Jeffrey Ullman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey David Ullman (* 22. November 1942 in New York City[1]) ist ein US-amerikanischer Informatiker.

Nach seinem Studium an der Columbia University (1963 mit dem Bachelor in Elektrotechnik abgeschlossen) und an der Princeton University, an der er 1966 bei Arthur Bernstein promoviert wurde (Synchronization Error Correcting Codes)[2] hat Jeffrey Ullman drei Jahre in den Bell Laboratories gearbeitet. Er war von 1969 bis 1979 Professor an der Princeton University. Seit 1979 ist er Professor an der Stanford University.

Er hat neben Veröffentlichungen in der Fachliteratur 16 Bücher geschrieben, darunter Standardwerke zu den Themen Compilerbau, Datenstrukturen, Berechenbarkeitstheorie und Theorie der Datenbanken.

2000 erhielt er den Knuth-Preis. Er ist Fellow der National Academy of Engineering und der Association for Computing Machinery.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit John E. Hopcroft, Rajeev Motwani Einführung in die Automatenthorie, Formale Sprachen und Berechenbarkeit, 3. Auflage, Pearson Studium 2011 (englisches Original: Introduction to automata theory, languages, and computation, Addison Wesley)
  • mit Alfred Aho: Informatik : Datenstrukturen und Konzepte der Abstraktion, International Thomson Publishing 1996 (englisches Original: Foundations of Computer Science)
  • mit Alfred Aho, Ravi Sethi: Compilerbau, Oldenbourg, 2 Bände 1999
  • Hector Garcia-Molina, Jeffrey D. Ullman, Jennifer D. Widom: Database Systems. Prentice Hall 2001. ISBN 0130980439.
  • mit Alfred V. Aho, John E. Hopcroft: The Design and Analysis of Computer Algorithms, Addison-Wesley, 1974

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Jeffrey Ullman im Mathematics Genealogy Project (englisch)