Jack Dongarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack Joseph Dongarra (* 18. Juli 1951)[1] ist ein US-amerikanischer Mathematiker und Informatiker, der sich mit numerischer linearer Algebra, parallelem Rechnen und Algorithmen und Programmierwerkzeugen für Hochleistungsrechner beschäftigt und auf diesen Gebieten als ein international führender Experte gilt.

Jack Dongarra

Dongarra studierte an der Chicago State University (Bachelor in Mathematik 1972) und dem Illinois Institute of Technology (Master-Abschluss in Informatik 1973). 1980 wurde er in angewandter Mathematik an der University of New Mexico bei Cleve Barry Moler promoviert (Improving the Accuracy of computed Matrix Eigenvalues)[2]. Ab 1980 war er Senior Scientist und ab 1989 Distinguished Scientist des Argonne National Laboratory. Ab 1989 war er Distinguished Professor für Informatik an der University of Tennessee. Außerdem ist er Adjunct Professor an der Rice University.

Dongarra trug unter anderem zu den Programmpaketen EISPACK, LINPACK, BLAS, LAPACK, ScaLAPACK, Netlib, Parallel Virtual Machine (PVM), Message Passing Interface (MPI), NetSolve, Benchmarks der Top500, Automatically Tuned Linear Algebra Software (ATLAS) und Performance Application Programming Interface (PAPI) bei.

Er ist Fellow der IEEE, der Association for Computing Machinery, der American Association for the Advancement of Science und der National Academy of Engineering.

Er ist seit 1980 mit Susan Sauer verheiratet und hat drei Kinder.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Ian Foster, Geoffrey Fox: Sourcebook of parallel computing, Morgan Kaufmann 2003
  • mit Enricos Kontoghiorges: Parallel numerical linear algebra, Nova Science 2001
  • mit Alexey Lastovetsky: High performance heterogeneous computing, Wiley 2009
  • mit Iain S. Duff, Danny C. Sorensen, Hank A. van der Vorst: Numerical linear algebra for high performance computing, SIAM 1987, 1998
  • mit anderen: Solving linear systems on vector and shared memory computers, SIAM 1991
  • mit Al Geist, Adam Beguelin: PVM: a users guide and tutorial for network parallel computing, MIT Press 1994
  • mit William Gropp, Marc Snir u.a.: MPI: the complete reference, 2 Bände, MIT Press 1998
  • Herausgeber mit David Bader, Jakub Kurzak: Scientific computing with multicore and accelerators, CRC Press 2010
  • mit Zhaojun Bai, James Demmel, Axel Ruhe: Templates for the solution of algebraic eigenvalue problems, SIAM 1987

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten nach American Men and Women of Science,Thomson Gale 2005
  2. Mathematics Genealogy Project