Adi Shamir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adi Shamir (2009)

Adi Shamir (hebräisch ‏עדי שמיר‎‎; * 6. Juli 1952 in Tel-Aviv) ist ein israelischer Kryptologieexperte. Zusammen mit Ron Rivest und Leonard Adleman ist er einer der Erfinder des RSA-Kryptosystems.

Leben[Bearbeiten]

Adi Shamir machte seinen Abschluss als Bachelor of Science an der Universität in Tel Aviv 1973, 1975 folgte der Master of Science und 1977 der Doktortitel am Weizmann-Institut für Wissenschaften. Seine Doktorarbeit entstand unter dem Titel Fixed Points of Recursive Programs. Nach einem Jahr Postdoc-Beschäftigung an der University of Warwick forschte er von 1977 bis 1980 am MIT. Danach kehrte er als Professor an das Weizmann-Institut zurück, wo er bis heute tätig ist. Außerdem ist er Gastprofessor an der École normale supérieure in Paris.

1979 zeigte er, dass eine natürliche Zahl N mit proportional zu log N vielen Rechenschritten faktorisiert werden kann, wenn die Zwischenergebnisse in Registern mit unbeschränkter Bitlänge ermittelt werden.[1] Im gleichen Jahr entwickelte er Shamir’s Secret Sharing, ein Verfahren, ein Geheimnis auf mehrere Instanzen (Mitwisser) aufzuteilen, wobei eine gewisse Untermenge dieser Instanzen erforderlich ist, um das Geheimnis zu rekonstruieren. Nach ihm benannt ist außerdem das Fiat-Shamir-Protokoll aus dem Jahre 1986. Gemeinsam mit Eli Biham hat er im Jahr 1990 die Technik der differenziellen Kryptoanalyse entwickelt. Ein Forschungsergebnis aus dem Jahr 1992 ist die genaue Charakterisierung der Beziehung zwischen interaktiven Beweissystemen (IP) und der Komplexitätsklasse PSPACE. Bei der Eurocrypt-Konferenz 1994 stellte Shamir zusammen mit Moni Naor ein weiteres Secret-Sharing-Verfahren vor, die Visuelle Kryptographie.

In Anerkennung ihrer Verdienste für die Kryptographie haben Rivest, Shamir und Adleman den Turing Award für das Jahr 2002 erhalten. 1983 erhielt er den Erdős-Preis, 1996 den Paris-Kanellakis-Preis. 2008 wurde er mit dem Israel-Preis ausgezeichnet, 2012 mit der Grande médaille de l’Académie des sciences.

Zusammen mit Scott Fluhrer und Itsik Mantin hat er RC4, welches auch im Wired Equivalent Privacy-System Verwendung findet, erfolgreich angegriffen. Gemeinsam mit Claus-Peter Schnorr entwickelte er 1986 einen parallelen Algorithmus zum Sortieren auf einem zweidimensionalen Prozessorfeld mit der Laufzeit 3n+o(n^{3/4}).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adi Shamir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adi Shamir: Factoring Numbers in O(log n) arithmetic steps. Information Processing Letters 8 (1979) S. 28–31