Silvio Micali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvio Micali

Silvio Micali (* 13. Oktober 1954 in Palermo) ist ein italienisch-stämmiger US-amerikanischer Informatiker.

Micali studierte an der Universität Rom (Diplom (Laurea) 1978 bei Corrado Böhm) und promovierte 1983 an der University of California, Berkeley bei Manuel Blum (Randomness versus Hardness). 1982/83 war er als Post-Doc an der University of Toronto. Seit 1983 ist er am Massachusetts Institute of Technology Professor am Labor für Informatik und Künstliche Intelligenz (zuerst ab 1983 als Assistant Professor, ab 1986 Associate Professor, ab 1991 Professor).

Micali ist bekannt für seine Beteiligung an der Entwicklung von Interaktiven Beweissystemen und Zero Knowledge Proofs (mit Oded Goldreich, Shafi Goldwasser, Charles Rackoff) und weitere Arbeiten in der Kryptographie (sichere Protokolle, digitale Signaturen, Pseudozufallszahlen). 1993 erhielt er mit anderen den Gödel-Preis und erhielt auch den RSA-Preis.

Er ist US-Staatsbürger. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und der National Academy of Engineering.

Micali ist gemeinsam mit Shafrira Goldwasser Gewinner des Turing Awards 2012.[1]

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Goldwasser, Micali Receive ACM Turing Award for Advances in Cryptography. In: ACM. 13. März 2013, abgerufen am 13. März 2013.