Joseph Sifakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Sifakis 2008

Joseph Sifakis (griechisch Ιωσήφ Σηφάκης; * 26. Dezember 1946 in Iraklio, Kreta) ist ein griechisch-französischer[1][2] Informatiker und Turing-Preisträger. Er trug wesentlich zum Aufkommen der Modellprüfung und deren Verbreitung in der Industrie bei.

Sifakis studierte Elektrotechnik an der Nationalen Technischen Universität Athen und machte mit einem französischen Stipendium[3] seinen Doktor in Informatik an der Universität Joseph Fourier Grenoble I.[4]

Er arbeitet in Grenoble für das von ihm mitgegründete[2] und von 1993 bis 2006 geleitete[4] Verimag-Labor des Centre national de la recherche scientifique. Dort ist er Forschungsleiter im Bereich verteilte und komplexe Systeme, und forscht insbesondere an komponentenbasiertem Design, Modellierung und Analyse von Echtzeitsystemen, mit Fokus auf Correct-by-construction-Techniken. Er ist auch Träger der CNRS-Silbermedaille 2001.[5] Außerdem ist er Leiter des CARNOT-Instituts für intelligente Software und Systeme in Grenoble, und einer der Vorsitzenden von ARTEMISIA, dem Industrieverband innerhalb der europäischen Embedded-Systems-Technologieplattform ARTEMIS.

Sifakis ist wissenschaftlicher Koordinator der europäischen Exzellenznetzwerke Artist2 und ArtistDesign zur Forschung im Bereich eingebetteter Systeme, und hat mit Edmund M. Clarke, Robert Kurshan und Amir Pnueli die International Conference on Computer Aided Verification gegründet.[4] Weiter ist er Mitglied mehrerer redaktioneller Beiräte wissenschaftlicher Zeitschriften, und Mitglied der Academia Europaea.[6]

2007 erhielt Sifakis zusammen mit Edmund M. Clarke und Allen Emerson, von denen unabhängig er ab 1981 an der Modellprüfung gearbeitet hat, den Turing Award, und wird damit für seine Pionierarbeit sowohl auf theoretischem als auch praktischem Gebiet der Spezifikation und Verifizierung paralleler Systeme geehrt.[2][7] Im Jahr darauf ernannte Nicolas Sarkozy ihn zum Grand Officier des Ordre national du Mérite.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Sifakis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Το βραβείο Turing 2007 σε Έλληνα ερευνητή, Kathimerini, 4. Februar 2008 (griechisch)
  2. a b c Joseph Sifakis, chercheur au CNRS, reçoit le Prix Turing 2007, CNRS, 4. Februar 2008 (französisch)
  3. Ελληνας ερευνητής πήρε το βραβείο Νόμπελ της πληροφορικής, Eleftherotypia, 5. Februar 2008 (griechisch)
  4. a b c Verimag Distributed and Complex Systems Group, News, 4. Februar 2008
  5. Sifakis' persönliche Homepage bei Verimag
  6. Academy of Europe: Joseph Sifakis
  7. Association for Computing Machinery: 2007 Turing Award Winners Announced, 4. Februar 2008
  8. hellenesonline.com: Joseph Sifakis, Ordre national du Merite, 1. Oktober 2008