Marie-Luise Neunecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie-Luise Neunecker (* 17. Juli 1955 in Erbes-Büdesheim) ist eine deutsche Hornistin.

Leben[Bearbeiten]

Sie studierte zunächst Musikwissenschaft und Germanistik. Später nahm sie dann das Hornstudium bei Erich Penzel an der Hochschule für Musik und Tanz Köln auf.

1978 begann sie als zweite Hornistin an der Frankfurter Oper. 1979 wurde sie Solohornistin bei den Bamberger Symphonikern. Von 1981 bis 1989 spielte sie als Solohornistin im Sinfonie-Orchester des Hessischen Rundfunks.

Es folgten Konzerte bei zahlreichen Festivals, u.a. Münchener Biennale, Schleswig-Holstein Musik Festival, Marlboro-Musik-Festival und den Wiener Festwochen mit dem Wiener Kammerorchester und Sándor Végh. 1995 bei den Salzburger Festspielen trat sie mit dem Mozarteum Orchester Salzburg unter der Leitung von Jeffrey Tate auf.

Seit 1988 ist sie Professorin für Horn an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und seit 2004 Professorin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Preise und Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1982 Preisträgerin beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn[1]
  • 1983 3. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München
  • 1986 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb der "Concert Artists Guild" in New York.
  • 2013 Frankfurter Musikpreis[2]

Aufnahmen[Bearbeiten]

Daneben erfolgten zahlreiche Aufnahmen, u. a. mit den Strauss- und den Mozart-Hornkonzerten. Hindemith-Konzert mit RSO Frankfurt und russischen Hornkonzerten (Glasunow, Glière und Schebalin) mit den Bamberger Symphonikern.

Komponist/en Titel Dirigent/en Orchester Tonträger/Produzent Aufnahmejahr/e
Benjamin Britten Serenade op. 31 für Tenor, Horn und Streicher Ingo Metzmacher Bamberger Symphoniker CD/EMI 5 56534-2 1999
Paul Hindemith Hornkonzert Werner Andreas Albert RSO Frankfurt cpo 999 142-2 ?
Wolfgang Amadeus Mozart Hornquintett Es-Dur KV 407 x Mannheimer Streichquartett CD/Novalis 150 006-2 ?
Max Reger Scherzino in C für Horn und Streichorchester Horst Stein Bamberger Symphoniker CD/Koch 31 498-2 ?
Reinhold Gliére, Alexander Glasunow, Vissarion Scherbalin Russische Hornkonzerte Werner Andreas Albert Bamberger Symphoniker CD/Koch 3-1357-2 1994
György Ligeti Sechs Bagatellen für Bläserquintett u.a. x London Winds CD/Sony Classical SK 62309 ?
György Ligeti Hamburg Concerto (Horn Concerto) George Benjamin Asko Ensemble CD/Teldec Classics 8573-88263-2 20.01.2001
Hans Georg Pflüger Rhapsodie für Violine, Horn und Klavier x Saschko Gawriloff (Violine), Marie-Luise Neunecker (Horn), Klaus Hellwig (Klavier) ? ?

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preisträgerinnen und Preisträger des DMW. Deutscher Musikrat. 2010. Abgerufen am 21. Juli 2010.
  2. Frankfurter Musikpreis bei Musikmesse Frankfurt

Weblinks[Bearbeiten]