Martinsville (Virginia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martinsville
Martinsville, Tafel der Historischen Landmarken
Martinsville, Tafel der Historischen Landmarken
Lage in Virginia
Martinsville (Virginia)
Martinsville
Martinsville
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Virginia
Koordinaten: 36° 41′ N, 79° 52′ W36.686111111111-79.869166666667310Koordinaten: 36° 41′ N, 79° 52′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 15.416 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 542,8 Einwohner je km²
Fläche: 28,5 km² (ca. 11 mi²)
davon 28,4 km² (ca. 11 mi²) Land
Höhe: 310 m
Postleitzahlen: 24112-24115
Vorwahl: +1 276
FIPS:

51-49784

GNIS-ID: 1498514
Website: www.ci.martinsville.va.us
Bürgermeister: Kathy Lawson

Martinsville ist eine unabhängige Stadt in Virginia, USA mit 15.416 Einwohnern. Obwohl die Stadt unabhängig ist, wird sie oft zum Henry County gezählt.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt hat eine Fläche von 28,5 km², davon sind 28,4 km² Land und 0,1 km² (0,45 %) Wasser.

Geschichte[Bearbeiten]

Martinsville wurde durch Joseph Martin, einem General des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gegründet, Martin besaß ein Anwesen, genannt Scuffle Hill, am Smith-River an der heutigen südlichen Stadtgrenze. Für ein Jahrhundert war die Möbelherstellung der Hauptindustriezweig der Stadt, noch heute gibt es Möbelproduzenten in der Region. Die boomende Industrie führte dazu, dass Martinsville 1928 zu einer unabhängigen Stadt erklärt wurde, wobei sie jedoch noch den Status als County Seat behielt. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg baute der Chemiekonzern DuPont eine Produktionsanlage.

1949 wurden sieben junge schwarze Männer – die Martinsville Seven genannt – wegen der Vergewaltigung einer weißen Frau angeklagt und zum Tode verurteilt. Die Verurteilung erfolgte durch eine rein männliche und rein weiße Jury, kein Prozess dauerte länger als einen Tag. Die Männer wurden im Februar 1951 in Richmond hingerichtet.[1]

DuPont baute später eine große Produktionsanlage für Nylon, einem kriegswichtigen Material, das machte die Stadt während des Kalten Krieges zu einem potentiellen Ziel für strategische Bombardements. Mit dieser Nylon-Produktion begann ein sprunghaftes Wachstum der Textilindustrie in der Region. Die globalen Wirtschaftsbedingungen und neue Handelsverträge zu Beginn der 1990er Jahre führten dazu, dass die Textil- und Möbelindustrie wirtschaftlich nicht mehr aufrecht zu halten war. Viele Unternehmen gaben ihre Geschäfte auf und entließen Tausende von Arbeitern. Zur Zeit positioniert sich die Stadt selbst um, hin zu einem Zentrum für Technologieentwicklung und -herstellung.

Angesichts der Unfähigkeit der Verwaltung, bestimmte Dienstleistungen zu finanzieren, könnte sich die Stadt dazu entschließen, in naher Zukunft ihren rechtlichen Status von City zu Town zu ändern.

Schulen[Bearbeiten]

Das öffentliche Schulsystem von Martinsville verfügt über eine High School, eine Middle School, zwei Elementary Schools und eine Preschool. Die einzige High School der Stadt ist die Martinsville High School mit ungefähr 900 Schülern.

Zusätzlich gibt es eine private PS-12-Schule in Martinsville, die Carlisle School. Sie hat etwa 400 Schüler, ungefähr 100 von ihnen sind High-School-Schüler.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über die Martinsville Seven auf www.crmvet.org