Matthias von Edessa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias von Edessa (armenisch Մատթէոս Ուռհայեցի — Matevos Urhayetsi; † um 1140) war ein orthodoxer Mönch aus Edessa (Urhay) und ein armenischer Chronist.

Er hatte nach seinem eigenen Zeugnis keine höhere Erziehung genossen, und selbst mit dem nötigen nationalen Enthusiasmus kann sein Text nur als „durchschnittlich“ (Dostourian) bezeichnet werden. Die Chronik beschreibt in drei Teilen die Ereignisse der Jahre 952-1136, Quellen sind meist unbekannt. Sie wurde von dem Priester Gregorius, vielleicht ein Schüler von Matthias, bis zum Jahr 1162 fortgeführt. Matthias starb vermutlich zwischen 1136 und 1144.

Schriften[Bearbeiten]

Die ältesten erhaltenen Manuskripte seiner Chronik stammen aus dem späten 16. Jahrhundert. Handschriften existieren im:

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Jerusalem-Manuskript, Basis der Übersetzung Edouard Dulauriers (1850)
  • Etschmiadsin-Text, Basis einer neuarmenische Übersetzung (1898 und 1973)
  • Eine türkische Übersetzung erschien 1962 in Ankara

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Ara Edmond Dostourian: Armenia and the crusades, tenth to twelfth centuries. University Press of America, Lanham 1993.
  • Stefan Leder (Hrsg.): Feinde - Fremde - Freunde. Die Kreuzfahrer aus orientalischer Sicht (=Orientwissenschaftliche Hefte 19/2005), Orientwissenschaftliches Zentrum Halle-Wittenberg 2005, S. 11-21