Maxim Dlugy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxim Dlugy, Moskau 2012

Maxim Dlugy (* 29. Januar 1966 in Moskau) ist ein US-amerikanischer Großmeister im Schach.

Dlugy lernte das Schachspiel als 6-Jähriger unter dem Einfluss seines Großvaters und den sowjetischen Pionieren kennen. Seine ersten ernsthaften Schachlektionen erhielt er als 9-Jähriger in einem heimischen Schachklub. Dlugy übersiedelte im Frühjahr 1977 mit seiner Familie nach New York City, wo er 1978 Mitglied beim Manhattan Chess Club wurde und seinem langjährigen Trainer Vitaly Zaltsman begegnete. [1]

1982 erhielt er den Titel eines Internationalen Meisters. 1984 beendete er die Highschool, belegte in der amerikanischen Meisterschaft Platz 3 und wurde Schachprofi. 1985 gewann er die Jugend-Weltmeisterschaft in Sharjah. Ein Jahr später erhielt er den Großmeister-Titel. 1986 spielte er für die USA bei der Schacholympiade in Dubai.

Weitere Erfolge waren

  • 1985: 2. Platz in New York
  • 1986: 2. Platz in Clichy
  • 1987: 3. Platz in US-Meisterschaft
  • 1987: 1. Platz in Las Vegas
  • 1988: 1. Platz im World Open Philadelphia

Er ist ein ausgezeichneter Blitzschachspieler und lag zwischen 1988 und 1993 auf Platz 1 der Rangliste der World Blitz Chess Association.

Von 1990 bis 1993 war Dlugy Präsident des US-Schachverbandes USCF.

Von 1990 bis 1991 gehörte er zu den schachlichen Beratern des Deep Blue-Projekts. Danach arbeitete er zunächst als Trader für die Bankers Trust Company of New York, ab 1995 dann als Fondsmanager für die Trans-National Research Corporation. Derzeit ist er Geschäftsführer der Investmentfirma Optim Advisors [2].

Im April 2005 wurde Dlugy wegen des Verdachtes der Untreue als Vorstandsvorsitzender eines russischen Metallwerks in Perm verhaftet, jedoch im Dezember aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Seine Elo-Zahl beträgt 2524 (Stand: Juli 2013), seine höchste Elo-Zahl betrug 2570 im Januar 1989 und Januar 1991. In den 2000er-Jahren hatte er nur ein Elo-gewertetes Turnier gespielt, ist aber seitdem wieder schachlich aktiver.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Maxim Dlugy in New In Chess 4/1987.
  2. Optim Advisors (Version vom 9. Februar 2007 im Internet Archive) (englisch)