Michael Grabner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OsterreichÖsterreich Michael Grabner Eishockeyspieler
Michael Grabner
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. Oktober 1987
Geburtsort Villach, Österreich
Größe 185 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #40
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2006, 1. Runde, 14. Position
Vancouver Canucks
Spielerkarriere
bis 2004 EC VSV
2004–2007 Spokane Chiefs
2007–2009 Manitoba Moose
2009–2010 Vancouver Canucks
seit 2010 New York Islanders

Michael René Grabner (* 5. Oktober 1987 in Villach) ist ein österreichischer Eishockeyspieler, der seit Oktober 2010 bei den New York Islanders aus der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Grabner begann seine Karriere beim EC VSV, wo er in der Saison 2003/04 im Alter von nur 16 Jahren in der Kampfmannschaft debütierte. In derselben Saison spielte er für Österreich bei der U18-Weltmeisterschaft. Nach dieser Saison wechselte er zu den Spokane Chiefs in die Western Hockey League.

Grabner im Trikot der Vancouver Canucks

Zwar verpasste er mit seiner Mannschaft in beiden bisherigen Saisons die Playoffs der WHL, trotzdem konnte er speziell in der Saison 2005/06, wo er in 67 Spielen 36 Tore und 14 Assists verbuchte, die NHL-Beobachter auf sich aufmerksam machen. Mit Platz 15 im Nordamerika-Ranking war er das aussichtsreichste österreichische Talent im NHL Entry Draft 2006 und wurde in der ersten Runde als Nummer 14 von den Vancouver Canucks gezogen. In seinem ersten Vorbereitungsspiel für die Canucks, erzielte er auch gleich ein Tor. Nach einer Saison bei den Spokane Chiefs stand Grabner 2007 wieder im Trainings-Camp der Vancouver Canucks. Beim 4:0 in einem Vorbereitungsspiel gegen die Calgary Flames am 19. September 2007 steuerte Grabner einen Treffer und einen Assist bei und wurde zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt.[1]

Nach guten Leistungen beim Farmteam wurde Grabner am 14. Oktober 2009 in den Kader der Vancouver Canucks berufen, wo er den verletzten schwedischen Flügelspieler Daniel Sedin ersetzen sollte.[2] Genau eine Woche später erzielte er aus einer Powerplay-Situation heraus seinen ersten Treffer in der NHL. Der gegnerische Torwart Antti Niemi war dabei chancenlos; das Spiel endete in einem 3:2-Sieg über die Chicago Blackhawks.[3] Nur Tage danach erzielte er seinen zweiten NHL-Treffer, als er sein Team beim 2:0-Sieg über die Edmonton Oilers in Führung schoss.[4] Anfang November erlitt er beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen die Atlanta Thrashers einen Knöchelbruch, der ihn zu einer mehrwöchigen Pause zwang.[5] Nach der Verletzung musste er erneut ins Farmteam nach Manitoba, bis er schließlich Mitte März wieder in den NHL-Kader berufen wurde. Den ersten NHL-Hattrick seiner Karriere erzielte er dann beim 5:4-Sieg der Canucks nach Penaltyschießen in Anaheim am 2. April 2010.[6] Seinen ersten Playoff-Treffer in der NHL erzielte er am 1. Mai 2010 beim 5:1-Erfolg bei den Chicago Blackhawks.[7]

Nach der Saison 2009/10 wechselte Grabner im Zuge eines Tauschgeschäfts zu den Florida Panthers. Nach den Vorbereitungsspielen wurde er jedoch aus dem NHL-Team gestellt und zu Floridas Farmteam, den Rochester Americans, in die American Hockey League gesendet. Noch bevor er in das Kontingent aufgenommen wurde, nutzte General Manager Garth Snow die Chance, den Flügelstürmer noch vor Ablauf der Waiver-Frist in seinen Kader der New York Islanders zu holen.[8] Somit ist Michael Grabner seit der Saison 2010/11 bei den New York Islanders verpflichtet.[9] In seiner Rookiesaison wusste er zu überzeugen und war mit 34 Toren bester Torschütze unter den Rookies. Im Saisonverlauf hatte er sechs Unterzahltore erzielt, dies waren die zweitmeisten in dieser Spielzeit nach Frans Nielsen (7). Grabner war mit 52 Punkten insgesamt viertbester Scorer der Islanders, die abermals die Teilnahme an den Playoffs verpassten. Nach Abschluss der regulären Saison wurde der Österreicher gemeinsam mit Logan Couture und Jeff Skinner für die Calder Memorial Trophy nominiert.

Im Mai 2011 verlängerte Grabner seinen Kontrakt bei den New York Islanders um fünf Jahre bis Ende Juni 2016.[10]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2002/03 EC VSV U20-Liga 13 6 4 10 4
2003/04 EC VSV U20-Liga 23 32 5 37 58
2003/04 EC VSV EBEL 14 6 5 2 0 4 1 0 1 0
2004/05 Spokane Chiefs WHL 58 13 11 24 18
2005/06 Spokane Chiefs WHL 67 36 14 50 28
2006/07 Spokane Chiefs WHL 55 39 16 55 34 6 0 1 1 2
2007/08 Manitoba Moose AHL 74 22 22 44 8 6 3 0 3 2
2008/09 Manitoba Moose AHL 66 30 18 48 20 20 10 7 17 2
2009/10 Manitoba Moose AHL 38 15 11 26 6
2009/10 Vancouver Canucks NHL 20 5 6 11 8 9 1 0 1 0
2010/11 New York Islanders NHL 76 34 18 52 10
2011/12 New York Islanders NHL 78 20 12 32 12
2012/13 EC VSV EBEL 17 10 9 19 2
2012/13 New York Islanders NHL 45 16 5 21 12 6 1 3 4 0
2013/14 New York Islanders NHL 64 12 14 26 12
Österreichische U20-Liga gesamt 36 38 9 47 62
EBEL gesamt 31 16 14 30 2 4 1 0 1 0
WHL gesamt 180 88 41 129 80 6 0 1 1 2
AHL gesamt 178 67 51 118 34 26 13 7 20 4
NHL gesamt 283 87 55 142 54 15 2 3 5 0

International[Bearbeiten]

Vertrat Österreich bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2004 Österreich U18-WM Div. I 5 3 1 4 4
2005 Österreich U20-WM Div. I 4 1 2 3 2
2005 Österreich U18-WM Div. I 4 4 1 5 29
2009 Österreich Olympia-Quali 3 5 0 5 0
2012 Österreich WM Div. I 5 0 4 4 0
2014 Österreich Olympia 4 5 1 6 0
Junioren gesamt 13 8 4 12 35
Herren gesamt 12 10 5 15 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Grabner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grabner spielt groß auf, abgerufen am 23. Oktober 2009
  2. Canucks recall Grabner from AHL (englisch), abgerufen am 23. Oktober 2009
  3. Canucks rally over Blackhawks (englisch), abgerufen am 23. Oktober 2009
  4. Zweites Grabner-Tor in der NHL, abgerufen am 26. Oktober 2009
  5. Michael Grabner im Interview
  6. Spielbericht zu Grabners ersten NHL-Hattrick, abgerufen am 2. April 2010
  7. Grabner mit ersten Playoff-Treffer, abgerufen am 2. Mai 2010
  8. “The Reverse Luongo” – Wie aus Michael Grabner ein Islander wurde., abgerufen am 6. Oktober 2010
  9. Grabner wird ein Islander, abgerufen am 5. Oktober 2010
  10. islanders.nhl.com, Grabner excited to commit to the Islanders