Moneragala (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Moneragala
මොනරාගල දිස්ත්‍රික්කය
மொணராகலை மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Provinz: Provinz Uva
Verwaltungssitz: Moneragala
Fläche: 5.639 km²
davon Landfläche: 5.508 km²
davon Binnengewässer: 131 km²
Einwohner: 451.058
Bevölkerungsdichte: 82 Ew./km²
Website: Webseite des Distrikts

Der Distrikt Moneragala (Singhalesisch: මොනරාගල දිස්ත්‍රික්කය;Mŏṇarāgala distrikkaya, Tamil: மொணராகலை மாவட்டம்;Mŏṉarākalai Māvaṭṭam) ist ein Distrikt in der Provinz Uva in Sri Lanka. Hauptort ist die namensgebende Stadt Moneragala.

Geografie[Bearbeiten]

Der Distrikt Moneragala liegt südöstlichen Binnenland Sri Lankas und gehört zur Provinz Uva in Sri Lanka . Nachbardistrikte sind Ampara im Norden und Osten, Hambantota im Süden, Ratnapura im Südwesten und Badulla im Westen und Nordwesten.

Der Distrikt Moneragala hat eine Fläche von 5.639 Quadratkilometern (davon 5.508 Quadratkilometer Land und 131 Quadratkilometer Binnengewässer). Damit ist er der flächenmäßig zweitgrößte Distrikt Sri Lankas.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2012 hat der Distrikt Moneragala 451.058 Einwohner.[1] Mit nur 82 Einwohnern pro Quadratkilometer liegt die Bevölkerungsdichte deutlich unter dem Durchschnitt Sri Lankas (325 Einwohner pro Quadratkilometer). Von den Bewohnern waren 224.168 (49,70 %) männlichen und 226.890 (50,30 %) weiblichen Geschlechts.

Bevölkerung des Distrikts nach Volksgruppen[Bearbeiten]

Eine große Mehrheit von fast 95 % der Einwohnerschaft sind Singhalesen. Es gibt Minderheiten, die regional bedeutend sind.[2] [3]

Jahr Singhalesen1 Sri-Lanka-Tamilen2 Tamilen2 Moors3 Burgher Malaien Andere4 Total
No. % No. % No. % No. % No. % No. % No. % No. %
1981 253.572 92,69 % 5.346 1,95 % 8.859 3,24 % 5.312 1,94 % 70 0,03 % 193 0,07 % 218 0,08 % 273.570 100,00 %
2001 375.691 94,54 % 5.754 1,45 % 7.493 1,89 % 7.800 1,96 % 124 0,03 % 127 0,03 % 386 0,10 % 397.375 100,00 %
2012 428.104 94,91 % 8.206 1,82 % 5.001 1,11 % 9.508 2,11 % 116 0,03 % 63 0,01 % 60 0,01 % 451.058 100,00 %
Quelle: Volkszählungen in Sri Lanka 1981, 2001 und 2012

1 Tiefland- und Kandy-Singhalesen zusammen2 Sri-Lanka-Tamilen und indische Tamilen separat 3 nur srilankische Moors4 davon 2001 73 Sri Lanka Chetties und 78 Bharathas; 2012 15 Sri Lanka Chetties und keine Bharathas

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten]

Fast alle singhalesischen Einwohner Moneragalas hängen dem Buddhismus an, während die Moors und Malaien sich allesamt zum Islam bekennen. Zweitstärkste Religion ist der Hinduismus, dem die große Mehrheit der indischen und srilankischen Tamilen angehört. Das Christentum, dem eine Minderheit der Tamilen und die Burgher angehören ist nur eine kleine Minderheitenreligion.[4] [5]

Jahr Buddhisten Hindus Muslime Katholiken andere Christen Andere Total
No. % No. % No. % No. % No. % No. % No. %
1981 253.576 92,69 % 12.778 4,67 % 5.584 2,04 % 1.224 0,45 % 314 0,11 % 94 0,03 % 273.570 100,00 %
2001 375.252 94,43 % 11.623 2,92 % 8.183 2,06 % 1.583 0,40 % 681 0,17 % 53 0,01 % 397.375 100,00 %
2012 426.762 94,61 % 11.997 2,66 % 9.809 2,17 % 1.601 0,35 % 859 0,19 % 30 0,01 % 451.058 100,00 %
Quelle: Volkszählungen in Sri Lanka 1981, 2001 und 2012

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung des Distrikts Moneragala wächst seit Jahrzehnten überdurchschnittlich im Vergleich mit dem ganzen Land. Im Zeitraum von 2001 bis 2012 (den beiden letzten Volkszählungsjahren) betrug die Zunahme 53.683 Menschen. Dies ist ein Wachstum von 13,51 %. Seit 1963 hat sich die Einwohnerschaft mehr als verdreifacht (+ 241 %).

Der Distrikt war nicht Kampfgebiet des Bürgerkriegs. Deshalb ist nur ein kleiner Teil der Migranten der Gruppe der Bürgerkriegsbetroffenen zuzurechnen. Im Jahr 2012 lebten im Distrikt Moneragale Regierungsstatistiken zufolge nur 2.290 Flüchtlinge und Rückkehrer. Darunter waren 1.584 Flüchtlinge aus anderen Gegenden Sri Lankas und 706 Menschen wurden nach vormaliger Vertreibung wieder angesiedelt.[6]

Bedeutende Orte[Bearbeiten]

Einzige große Orte des Distrikts sind Moneragala und Wattegama .

Geschichte[Bearbeiten]

1958 wurde der heutige Distrikt Moneragala von Badulla abgetrennt.

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Der Vorsteher des Distrikts trägt den Titel District Secretary. Der Distrikt ist weiter in elf Divisionen (unter einem Division Secretary) unterteilt. Die Städte und größeren Orte haben eine eigene Verwaltung (Gemeindeparlament oder Gemeinderat). Es gibt 319 Dorfverwaltungen (Grama Niladharis) für die 1.324 Dörfer im gesamten Distrikt. [7]

Die DS Divisions im Distrikt Moneragala
Name Hauptort Einwohner
2012 [8]
Fläche
in km² [9]
Dichte GN Dörfer
Badalkumbura Badalkumbura 40.103 230 174 41 189
Bibile Bibile 40.329 476 85 40 119
Buttala Buttala 53.084 711 75 29 134
Katharagama Katharagama 18.220 552 33 5 24
Madulla Madulla 31.238 708 44 38 128
Medagama Medagama 35.881 235 153 35 117
Moneragala Moneragala 49.520 286 173 26 131
Sevanagala Sevanagala 41.900 176 238 14 71
Siyambalanduwa Siyambalanduwa 54.040 1.055 51 48 194
Thanamalvila Thanamalvila 26.683 633 42 14 70
Wellawaya Wellawaya 60.060 577 104 29 147
Distrikt Moneragala Moneragala 451.058 5.508 82 319 1.324

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Endergebnis der Volkszählung 2012
  2. Karte der ethnischen Verteilung nach der Volkszählung 2012
  3. Daten des Distrikts Moneragala nach der Volkszählung 2012
  4. Karte der religiösen Verteilung nach der Volkszählung 2012
  5. Daten des Distrikts Moneragala nach der Volkszählung 2012
  6. Migranten nach Grund der Migration und Distrikt.
  7. Handbuch des Distrikts Moneragala 2011, Tabelle 1.1
  8. Karte der Einwohner nach Divisionen
  9. Statistisches Jahrbuch von Sri Lanka 2013, Tabelle 1.2, Seite 6

Weblinks[Bearbeiten]