Jaffna (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Jaffna
யாழ்ப்பாணம் மாவட்டம்
යාපනය දිස්ත්‍රික්කය
Lagekarte des Distrikts
Provinz: Nordprovinz
Verwaltungssitz: Jaffna
Fläche: 1.025 km²
davon Landfläche: 929 km²
davon Binnengewässer: 96 km²
Einwohner: 583.071
Bevölkerungsdichte: 628 Ew./km²
Website: ds.gov.lk/dist_jaffna

Der Distrikt Jaffna (Tamil யாழ்ப்பாணம் மாவட்டம் Yāḻppāṇam māvaṭṭam, singhalesisch යාපනය දිස්ත්‍රික්කය yāpanaya distrikkaya) ist ein Distrikt in der Nordprovinz Sri Lankas. Hauptort ist die namensgebende Stadt Jaffna. Der Distrikt Jaffna hat eine Fläche von 1.025 Quadratkilometern und 583.071 Einwohner (Volkszählung 2012). Fast alle Einwohner sind Sri-Lanka-Tamilen. Der Distrikt Jaffna gehörte zu den von 1983 bis 2009 vom Bürgerkrieg in Sri Lanka betroffenen Gebieten.

Geografie[Bearbeiten]

Der Distrikt Jaffna ist der nördlichste Distrikt Sri Lankas und gehört zur Nordprovinz. Im Süden grenzt er an den Distrikt Kilinochchi, im Osten liegt die Küste des Golfs von Bengalen und im Westen die der zwischen Sri Lanka und Indien gelegenen Palkbucht.

Eine kleine Insel vor der Küste des Distrikts Jaffna

Mit einer Fläche von 1.025 Quadratkilometern (davon 929 Quadratkilometer Land und 96 Quadratkilometer Binnengewässer) ist der Distrikt Jaffna nach dem Distrikt Colombo der zweitkleinste Distrikt Sri Lankas.[1] Das Distriktgebiet umfasst den größten Teil der Jaffna-Halbinsel und einige vorgelagerte Inseln. Die Jaffna-Halbinsel ist ein flacher Landstrich, der nur durch den Elefantenpass mit dem Rest der Insel verbunden ist. Das Terrain auf der Jaffna-Halbinsel ist sehr flach – der höchste Punkt erreicht nur 12 Meter über dem Meeresspiegel – und wird von zahlreichen Lagunen und Salzpfannen durchsetzt. Die Küste des Golfs von Bengalen verläuft bis Point Pedro geradlinig in west-östlicher Richtung und knickt dann nach Südosten ab. Im Südwesten liegt zwischen der Jaffna-Halbinsel und der Palkbucht die durch mehrere vorgelagerte Inseln abgetrennte Lagune von Jaffna. Südwestlich der Jaffna-Halbinsel liegen die acht Inseln Mandaitheevu, Velanai (Kayts), Karaitheevu, Punkudutheevu, Nainatheevu, Analaitheevu, Eluvaitheevu und Neduntheevu (Delft).

Die einzige größere Stadt im Distrikt Jaffna ist der Distrikthauptort Jaffna. Weitere städtische Siedlungen sind Chavakacheri, Point Pedro und Valvettiturai.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert war das Gebiet des heutigen Distrikts Jaffna Teil des Königreichs Jaffna. 1619 wurde Jaffna von den Portugiesen erobert, die aber bereits 1658 von den Niederländern verdrängt wurden. 1796 fiel Jaffna mit den übrigen niederländischen Besitzungen auf Ceylon an die Briten. Der Distrikt Jaffna wurde während der britischen Kolonialzeit als Verwaltungsdistrikt eingerichtet. Durch die Neuordnung der Provinzen Ceylons kam er 1833 zur Nordprovinz. Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit Ceylons im Jahr 1948 war Jaffna einer von drei Distrikten der Nordprovinz. 1978 wurden Teile des Distrikts Jaffna dem neugegründeten Distrikt Mullaitivu zugeschlagen, 1984 wurde aus seinem Südteil der Distrikt Kilinochchi gebildet.

Kriegsschäden im Distrikt Jaffna (2010)

Der Distrikt Jaffna gehört zu den Gebieten, die von tamilischen Separatisten als Teil eines unabhängigen Staates Tamil Eelam eingefordert wurden und war von 1983 bis 2009 vom Bürgerkrieg in Sri Lanka schwer betroffen. In der Anfangsphase des Bürgerkrieges wurde das Distriktgebiet von den Rebellen der Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) kontrolliert. Nach der Intervention Indiens eroberten die Truppen der Indian Peace Keeping Force im Oktober 1987 die Jaffna-Halbinsel. 1990 zogen sich die indischen Friedenstruppen wieder aus Sri Lanka zurück und Jaffna kam wieder unter die Kontrolle der LTTE. Ein Versuch der LTTE, den strategisch wichtigen Elefantenpass, der den Zugang zur Jaffna-Halbinsel kontrolliert, zu erobern, scheiterte aber 1991. Im Jahr 1995 eroberten die Regierungstruppen die gesamte Jaffna-Halbinsel. Die Stadt Jaffna blieb bis zum Ende des Bürgerkrieges in der Hand der Regierung, wurde aber vom Rest der Insel abgeschnitten, als die LTTE 2000 den Elefantenpass einnahm. Eine Offensive der LTTE auf der Jaffna-Halbinsel scheiterte im Jahr 2006. Der Bürgerkrieg endete 2009 mit dem militärischen Sieg der Regierungstruppen über die LTTE.

Der Distrikt Jaffna war von der Tsunami-Katastrophe 2004 schwer betroffen. Die Flutwelle traf die Küste des Distrikts mit voller Wucht und verursachte schwere Schäden: Im Distrikt Jaffna kamen 2640 Menschen ums Leben, 1240 wurden vermisst gemeldet und 41.000 verloren ihr Zuhause.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Demografie[Bearbeiten]

Fischer auf der Insel Karainagar

Nach der Volkszählung 2012 hat der Distrikt Jaffna 583.071 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte beträgt 628 Einwohner pro Quadratkilometer. Jaffna ist mit Abstand der einwohnerstärkste Distrikt und am dichtesten besiedelte Distrikt der Nordprovinz: Mehr als die Hälfte der Einwohner der Nordprovinz leben im Distrikt Jaffna, die Bevölkerungsdichte beträgt mehr als das Fünffache des Mittelwerts der Provinz (119 Einwohner pro Quadratkilometer). Auch im Vergleich zum landesweiten Durchschnitt von 323 Einwohnern pro Quadratkilometer ist der Distrikt Jaffna dicht besiedelt.[3]

Dabei ist die Einwohnerzahl des Distrikts Jaffna durch Tod, Flucht und Vertreibung während des Bürgerkrieges deutlich zurückgegangen. 1981, im Jahr der letzten Volkszählung vor Kriegsausbruch, hatten im Gebiet des Distrikts Jaffna in seinen heutigen Grenzen noch 738.788 Menschen gelebt.[4] Bei der Volkszählung 2012 wurden im Distrikt Jaffna knapp 8000 Flüchtlinge und rund 78.000 Menschen, die nach ihrer Vertreibung wieder angesiedelt wurden, registriert.[5]

Ethnien und Religionen[Bearbeiten]

Hindutempel im Dorf Inuvil

Der Distrikt Jaffna gehört zum tamilischen Siedlungsgebiet im Norden Sri Lankas. Nach der Volkszählung 2012 sind 99,0 Prozent der Einwohner des Distrikts Tamilen (davon 98,9 Prozent Sri-Lanka-Tamilen und 0,1 Prozent indische Tamilen). Singhalesen (0,6 Prozent) und Moors oder tamilischsprachige Muslime (0,4 Prozent) stellen nur kleine Minderheiten.[6] Die Muslime Jaffnas, die 1981 noch 1,7 Prozent der Distriktbevölkerung ausgemacht hatten,[7] wurden im Oktober 1990, wie in den anderen von der LTTE kontrollierten Gebieten der Nordprovinz, systematisch vertrieben. Seit dem Ende des Bürgerkriegs ist ein Teil der Muslime wieder in den Distrikt Jaffna zurückgekehrt.[8] Auch die in Jaffna ansässigen Singhalesen, deren Bevölkerungsanteil 1971 mit 2,9 Prozent seinen Höhepunkt erreichte,[7] flohen während des Konflikts fast ausnahmslos in den sicheren Süden Sri Lankas.

In religiöser Hinsicht ist der Distrikt Jaffna mehrheitlich hinduistisch mit einer signifikanten christlichen Minderheit. Nach der Volkszählung 2012 sind 82,9 Prozent der Distriktbevölkerung Hindus, 16,2 Prozent Christen (davon 12,9 Prozent Katholiken und 3,3 Prozent andere), 0,4 Prozent Buddhisten und 0,4 Prozent Muslime.[9] Während die Tamilen mehrheitlich Hindus und zu einem kleineren Teil Christen sind, bekennen sich die Moors allesamt zum Islam und die Singhalesen größtenteils zum Buddhismus.

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Der Vorsteher des Distrikts trägt den Titel District Secretary. Der Distrikt ist in fünfzehn Divisionen (DS Divisions) unterteilt, die jeweils einem Divisional Secretary unterstehen. Die Divisionen teilen sich weiter in insgesamt 435 GN Divisions, denen jeweils ein Grama Niladhari (Dorfhauptmann) vorsteht.[10]

Division Hauptort Fläche[11] Einwohner[12] Bevölkerungs-
dichte
Delft Delft 000000000000045.000000000045 km² 3.819 000000000000085.000000000085 Ew./km²
Islands North Kayts 000000000000030.000000000030 km² 9.997 000000000000333.0000000000333 Ew./km²
Islands South Velanai 000000000000078.000000000078 km² 16.525 000000000000212.0000000000212 Ew./km²
Jaffna Jaffna 000000000000017.000000000017 km² 50.759 000000000002986.00000000002.986 Ew./km²
Karainagar Karainagar 000000000000022.000000000022 km² 9.544 000000000000434.0000000000434 Ew./km²
Nallur Nallur 000000000000038.000000000038 km² 68.048 000000000001791.00000000001.791 Ew./km²
Thenmarachchi Chavakachcheri 000000000000221.0000000000221 km² 64.685 000000000000293.0000000000293 Ew./km²
Vadamarachchi East Maruthankerny 000000000000179.0000000000179 km² 12.738 000000000000071.000000000071 Ew./km²
Vadamarachchi North Point Pedro 000000000000029.000000000029 km² 47.389 000000000001634.00000000001.634 Ew./km²
Vadamarachchi South-West Karaveddy 000000000000088.000000000088 km² 45.628 000000000000519.0000000000519 Ew./km²
Valikamam East Kopay 000000000000102.0000000000102 km² 73.298 000000000000719.0000000000719 Ew./km²
Valikamam North Tellippalai 000000000000057.000000000057 km² 29.546 000000000000518.0000000000518 Ew./km²
Valikamam South Uduvil 000000000000030.000000000030 km² 52.833 000000000001761.00000000001.761 Ew./km²
Valikamam South-West Sandilipay 000000000000045.000000000045 km² 52.226 000000000001161.00000000001.161 Ew./km²
Valikamam West Chankanai 000000000000044.000000000044 km² 46.343 000000000001053.00000000001.053 Ew./km²

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Distrikt Jaffna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistical Abstract 2010. Chapter I - Area and Climate. 1.1. Area of Sri Lanka by Province and District. (PDF; 43 kB) Department of Census and Statistics
  2. Assessment of the Tsunami Recovery Implementation in Jaffna District. (PDF; 110 kB) Asian Development Bank
  3. Department of Census and Statistics: Census of Population and Housing 2011. Enumeration Stage February - March 2012. Population of Sri Lanka by District. (PDF; 1,7 MB)
  4. Department of Census and Statistics: Basic Population Information on Jaffna District - 2007. Preliminary Report Based on Special Enumeration 2007. (PDF; 1,4 MB)
  5. Department of Census and Statistics: Migrant population by reason for migrating according to district.
  6. Department of Census and Statistics: Population by ethnic group according to districts, 2012.
  7. a b Northern Provincial Council: Statistical Information 2010, S. 41 (PDF; 28,7 MB).
  8. Siehe International Crisis Group: Sri Lanka’s North I: The Denial of Minority Rights (Asia Report N° 219), 16. März 2012 (PDF; 3,9 MB), S. 26–30 und Sri Lanka’s Muslims: Caught in the Crossfire (Asia Report N° 134), 29. Mai 2007. (PDF; 689 kB)
  9. Department of Census and Statistics: Population by religion according to districts, 2012.
  10. Department of Census and Statistics: Number of GN by DS. (MS Excel; 25 kB)
  11. Department of Census and Statistics: Land area by province, district and D.S. division. (PDF; 175 kB)
  12. Department of Census and Statistics: Population by sex, agre and district according to Divisional Secretary's Division, 2012.