Motobécane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motobécane VeloSolex Typ 3800 (1982)
Motobécane
Motoconfort 350

Motobécane war ein französischer Zweirad- und Motorenhersteller, der von 1923 bis 1984 existierte. Motobécane bedeutet übersetzt „Motordrahtesel“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Motobécane stellte Motorräder, Mofas (Mobylette/Moby ab 1949), die Velosolex in Lizenz und nicht zuletzt Fahrräder her und war neben Peugeot einer der bekanntesten französischen Zweiradhersteller. Nach dem Konkurs 1984 wurde die Firma von Yamaha gekauft, sie wird unter dem Namen M.B.K. Industrie weitergeführt.

Als einer der ersten Fahrzeughersteller begann Motobecane Ende der 1940er mit der Entwicklung von Getrieben mit stufenloser Kraftübertragung, aus denen in den 1950ern der Typ Mobymatic hervorging. [1]

Einzelteile von Motobécane sind mit einem breiten M gestempelt, dessen Mittelstriche bis zur Grundlinie reichen. Manchmal trägt dieses M eine dreizackige Krone. So können viele Einzelteile zumindest dem Hersteller zugeordnet werden. Andere Teile stammen von Zulieferern, wie z. B. die meisten Vergaser der motorisierten Fahrzeuge von Gurtner. Besonders rar sind, wie bei vielen Oldtimern, Teile aus Kautschuk und Elastomeren, da diese verhärten und rissig werden.

Wie viele andere französische Fahrzeughersteller gibt auch Motobécane in seinen Werkstattbüchern zahlreiche Spezialwerkzeuge an. Viele davon sind zwar komfortabel, aber nicht zwingend notwendig, wenn man ein wenig Geschick mit Standardwerkzeugen mitbringt.

Einige Mofas von Motobécane waren für höhere Leistung ausgelegt, erhielten aber in Deutschland nur eine Betriebserlaubnis bis 25 km/h, um als Mofas zu gelten und ab 15 Jahren gefahren werden zu dürfen (Beispiel: Typ N 150). Diese Fahrzeuge wurden für den deutschen Markt gedrosselt ausgeliefert, was der Lebensdauer der Motoren zugutekam, wenn diese nicht willkürlich frisiert wurden.

Motoren von Motobécane wurden auch in Leichtfahrzeugen wie dem Arola verwendet.

Eine Gemeinschaft von Sammlern hat sich für Fahrzeuge von Motobécane noch nicht zusammengefunden. Aktuell angebotene Exemplare befinden sich zumeist in einem nicht betriebsbereiten Zustand.

Automobilprototypen[Bearbeiten]

1958 entstand der Prototyp eines Kleinstwagens.[2][3] Das vierrädrige Fahrzeug war als Strandwagen konzipiert.[2] Es verfügte weder über ein Dach noch über Türen.[2] Es bot je nach Quelle Platz für zwei[3] oder vier[2] Personen. Für den Antrieb sorgte ein gebläsegekühlter Einzylindermotor mit 125 cm³ Hubraum und 9 PS Leistung, der im Heck montiert war und die Hinterräder antrieb.[3]

1960 wurden Versuche mit einem geschlossenen Kleinwagen unternommen.[3] Das Fahrzeug verfügte über Schiebetüren.[3] Ein Vierzylindermotor mit 300 cm³ Hubraum[3] oder ein Einzylinder-Zweitaktmotor[2] trieb das Fahrzeug an.

Literatur[Bearbeiten]

für die Automobilproduktion
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Motobecane motorcycles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stufenlose Kraftübertragung an Zweiradkraftfahrzeugen. In: Kraftfahrzeugtechnik 10/1957, S. 376-380.
  2. a b c d e Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  3. a b c d e f Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.