Nürensdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nürensdorf
Wappen von Nürensdorf
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Bülachw
BFS-Nr.: 0064i1f3f4
Postleitzahl: 8309
Koordinaten: 691278 / 25583247.4469438.648886502Koordinaten: 47° 26′ 49″ N, 8° 38′ 56″ O; CH1903: 691278 / 255832
Höhe: 502 m ü. M.
Fläche: 10.09 km²
Einwohner: 5328 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 478 Einw. pro km²
Website: www.nuerensdorf.ch
Gasthaus zum Bären im Dorfkern von Nürensdorf, erwähnt 1474

Gasthaus zum Bären im Dorfkern von Nürensdorf, erwähnt 1474

Karte
Deutschland Kanton Thurgau Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Bezirk Andelfingen Bezirk Dielsdorf Bezirk Dietikon Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bezirk Zürich Bachenbülach Bassersdorf Bülach Dietlikon Eglisau Embrach Freienstein-Teufen Glattfelden Glattfelden Hochfelden ZH Höri ZH Hüntwangen Kloten Lufingen Nürensdorf Oberembrach Opfikon Rafz Rorbas Wallisellen Wasterkingen Wil ZH Winkel ZHKarte von Nürensdorf
Über dieses Bild
w

Nürensdorf (volkstümlich: Nüeri) ist eine Gemeinde im Bezirk Bülach des Kantons Zürich in der Schweiz.

Nürensdorf umfasst die Ortsteile Birchwil, Oberwil und Breite sowie die Weiler Breitenloo, Hakab und Kleinhaus. Es grenzt an die Orte Bassersdorf, Kloten, Oberembrach, Brütten und Lindau. Das Schulangebot umfasst Kindergärten, zwei Primar- und Oberstufen.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

Geteilt von Rot und Silber mit einer Lilie in verwechselten Farben

Das Wappen ist angelehnt an jenes der Familie Hess, welche für lange Zeit die Gerichtsherrschaft in Nürensdorf stellte.

Geographie[Bearbeiten]

Nürensdorf liegt auf der Westflanke des sanften Hügels, der die Stadt Zürich von Winterthur trennt. Das Zentrum von Nürensdorf liegt auf 502 m ü. M.. Der Unterschied vom tiefsten zum höchstgelegenen Ortsteil ist aber beträchtlich. Die gesamte Gemeindefläche beträgt 1009 ha. Davon entfallen auf die Landwirtschaft 49 %, auf Wald 32 %, auf Verkehr 5 % und auf die Siedlungen 14 %.

Der alte Dorfkern umschliesst die Hauptkreuzung, die mit einer Lichtsignalanlage ausgerüstet ist. Bei deren Erstellung in den frühen 70ern war dies die einzige Lichtsignalanlage in allen umliegenden Gemeinden, worüber man in Nürensdorf, als Zeichen der Moderne, stolz war.

Die umliegenden Ortsteile und Weiler sind verhältnismässig weit gestreut: Ein Wald trennt die Teile Birchwil und Oberwil von Nürensdorfs Kern. Die Breite und Kleinhaus liegen sogar über 100 Höhenmeter höher, ebenfalls abgetrennt durch Waldstücke.

Politik[Bearbeiten]

Christoph Bösel (SVP) ist Gemeindepräsident (Stand 2014).

Kultur[Bearbeiten]

Aus Nürensdorf kam 1982 die Band Hellhammer, eine der einflussreichsten Bands im Bereich des „Extreme Metal“, welche vor allem die Subgenres Death Metal und Black Metal bestimmend beeinflusst hat und als Pionierband des Black Metal gilt. Die erfolgreiche Nachfolgergruppe Celtic Frost wurde 1984 ebenfalls in Nürensdorf gegründet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ursprünglich war Nürensdorf ein Bauerndorf. Tatsächlich gibt es immer noch 23 Landwirtschaftsbetriebe, welche selbsttragend arbeiten. Das Dorf verfügt neben zahlreichen Kleinbetrieben in den typischen Handwerkerbranchen über einen zentral gelegenen Volg, der die Güter des täglichen Bedarfes anbietet. Eingegliedert ist darin auch eine Metzgerei, welche als Spezialität Filet im Teig anbietet. Die ehemalige Schlossbraui Nürensdorf wurde über 100 Jahre nach der Betriebseinstellung, im April 2006 wieder in Betrieb genommen.

Nürensdorf ist auch der Standort eines 380-kV-Unterwerks der Nordostschweizerischen Kraftwerke in der Breite. Dort enden auch 220-kV-Grobverteilleitungen sowie die Vorableitung, die 380-kV-Leitungen Bonaduz-Breite und Breite-Beznau-Laufenburg.

Verkehr[Bearbeiten]

Nürensdorf ist im Zürcher Verkehrsverbund mit der Buslinie 660 von Winterthur und Bassersdorf her zu erreichen, wo die nächsten Bahnhöfe sind; ebenso verkehren in Stosszeiten zwei weitere Busse, einer davon ist die Linie 767, welche von Brütten zum Bassersdorfer Bahnhof führt. Der andere Bus fährt von Effretikon zum Zürcher Flughafen. Dort gibt es ebenfalls Anschluss ans S-Bahn- und Fernverkehrsnetz. Der Nachtbus von Winterthur nach Zürich und umgekehrt führt auch durch Nürensdorf, damit auch Nachtschwärmern ermöglicht wird, per öffentlichem Verkehr nach Hause zu gelangen.

Oswaldkapelle in Breite

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Breite steht die St.Oswald Kapelle, welche im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Erstmals erwähnt wurde sie 1370 im Liber marcarum der Diözese Konstanz. Die Kapelle wurde 1650 das erste Mal umfassend renoviert und bekam 1775 ein von Christian Heinrich Zeller erbautes Uhrwerk. Die Glöcklein der Uhr kommen aus vorreformatorischer Zeit und tragen die Inschriften AVE MARIA GRATIA PLENA und IHS NASARENUS REX JUDERUM.

Sonstiges[Bearbeiten]

Aktuelle Bevölkerungsanliegen[Bearbeiten]

In jüngster Zeit hat in Nürensdorf vor allem das Thema Fluglärm für Diskussionen gesorgt. Der Dorfkern liegt ziemlich genau in der Verlängerung der Ostpiste des Flughafens Zürich. Eine einseitige Kanalisierung der Anflüge im Osten würde der Gemeinde folglich massiv mehr Fluglärm bescheren.

Medien[Bearbeiten]

Da Nürensdorf zum Bezirk Bülach im Kanton Zürich zugehört, ist das offizielle Publikationsorgan der Gemeinde der Zürcher Unterländer. Nebenher gibt es noch ein Lokalblatt, den Dorf-Blitz, der mit den Gemeinden Brütten und Bassersdorf geteilt wird, sowie eine gemeindeinterne Schülerzeitung, welche von der Schulgemeinde Nürensdorf vierteljährlich gratis an alle Haushalte der Gemeinde verteilt wird.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)