Nabemono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hinweistext

Nabemono (jap. 鍋物, なべ物) ist ein Eintopf der japanischen Küche. Nabe bedeutet „Kochtopf“. Traditionell war dies ein Tontopf, der über offenem Feuer kochte. Kochfeuer sind im modernen Japan selten geworden, aber der traditionelle tönerne Nabe wird weiter für Eintopfgerichte verwendet. Mono bedeutet „Ding“ oder „Dinge“. Nabemono bedeutet also, dass Zutaten zusammen in einem Nabe-Topf gekocht werden (ebenso nimono (Gekochtes) und yakimono (Gegrilltes)). Nabemono wird auch als nabe abgekürzt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die meisten Nabemono sind Eintöpfe und Suppen, die im Herbst und den kalten japanischen Wintern serviert werden. Im modernen Japan werden die Nabemono auf dem Esstisch mit einem tragbaren Gaskocher (ガスコンロ, gasu konro), den die meisten Japaner besitzen, warmgehalten. Das Gericht wird am Tisch gekocht, und die Esser können die Zutaten auswählen, die sie aus dem Topf haben wollen. Wenn die Zutaten gekocht sind, holt man sie heraus und isst sie mit etwas Soße, oder tunkt die Zutaten in geschlagenes rohes Ei ein. Der Gaskocher hält die Zutaten während des Essens warm. Während des Essens können auch weitere Zutaten hinzugegeben und gekocht werden.

Das gemeinsame Essen wird als wichtiger Bestandteil von Nabemono gesehen; viele Japaner glauben, dass gemeinsames Essen aus einem Topf eine engere Freundschaft bewirkt. Die Japaner sagen auch Nabe o kakomu („um den Topf herum sitzen“), um zu sagen, dass gemeinsames Essen von Nabemono herzliche Beziehungen zwischen den Essenden schafft, die aus dem gemeinsamen Topf essen.

Verschiedene Varianten[Bearbeiten]

Das beliebteste Nabemono heißt Yosenabe. Yose heißt etwas zusammenzutun. Der Name bedeutet also, dass alle Zutaten wie z. B. Fleisch, Fisch, Ei, Tofu und Gemüse zusammen im Topf kochen. Yosenabe werden meist auf Basis einer Brühe von Miso oder Sojasoße hergestellt.

Ein anderes beliebtes Nabemono ist Chankonabe (ちゃんこ鍋). Diese Variante wurde ursprünglich nur den Sumo-Ringern serviert. Chankonabe besteht aus mehr Zutaten als andere Nabemono, da es entwickelt wurde, um den Sumoringern zu helfen, Gewicht zuzulegen. Es kann auch Reis und Nudeln enthalten. In Sumokreisen bezieht sich chanko auf die Nahrung für die Sumoringer.

Hitori-nabe (Ein-Personen-Nabe) wurde bei Singles als einfacher Weg für ein sättigendes und an Gemüse reiches Essen beliebt.

Es gibt in allen Teilen Japans lokale Varianten von Nabemono:

Soßen[Bearbeiten]

Man isst Nabemono gewöhnlich mit Soße (tare, wörtl. „Dip“), von der es mehrere Arten gibt. Manche Esser fügen der Soße Gewürze (yakumi) zu, z. B. geriebenen Knoblauch, Butter, roten Pfeffer, eine Mischung aus rotem Pfeffer und anderen Gewürzen, gerösteten Sesam oder momiji oroshi (eine Mischung aus geriebenem Daikon und rotem Pfeffer).

  • Ponzu: Aus Sojasoße, Bitterorangensaft, süßem Sake und Dashi.
  • Gomadare (Sesamsoße): Sesamsoße wird meist aus geriebenen Sesamsamen, Sojasoße, Dashi, Sake und Zucker hergestellt.
  • geschlagenes rohes Ei. Das Ei stockt an den heißen Zutaten.

Weblinks[Bearbeiten]