Nikon D2X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nikon D2Xs)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D2X
Nikon D2x 0601.jpg
Typ: Professionelle DSLR
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: 23,7 × 15,7 mm
Auflösung: 12,5 Megapixel
Bildgröße: 4.288 × 2.848
Pixelpitch (µm): 5.5
Formatfaktor: 1,5
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: RAW/NEF, TIFF, JPG
ISO-Empfindlichkeit: 100–800 (1000–3200)
Aufnahmebereitschaft: sofort
Auslöseverzögerung: 37 ms
Sucher: Spiegelreflex
Bildfeld: 100 %
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 6,35 cm (2,5'')
Auflösung: 235.000 Sub-Pixel
Betriebsarten: M, A, S, P
Bildfrequenz: 5 B/s
Anzahl Reihenaufnahmen: < 25 RAW/NEF
AF-Messfelder: 11-Punkt-Autofokus mit Einzelbildmodus oder Schärfenachführung/Motivverfolgung
AF-Messbereich: LW −1–19
Belichtungsmessung: 3D-Farbmatrixmessung mit 1.055-Pixel-CCD, mittenbetonte Integralmessung mit 75%iger Gewichtung des mittleren 8mm-Kreissegmentes, Spotmessung über 2 % des Bildfeldes
Verschlusszeiten: 1/8.000 s bis 30 s, Bulb-Langzeitbelichtung
Blitz: nur extern
Blitzsteuerung: iTTL-Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh, X
Synchronisation: 1/250 s
Belichtungskorrektur: ± 5
Farbraum: 3-Farbraum-Einstellungen wählbar
Weißabgleich: 6 Voreinstellungen, manuell, Kelvin
Speichermedien: CompactFlash I, II
Datenschnittstelle: USB 2.0
Gehäuse: Metall
Abmessungen: 158 mm × 149 mm × 86 mm
Gewicht: 1.070 g (ohne Akku und Wechselspeicher)
Ergänzungen: Timer-/Intervallfunk, Tonaufnahme (60 Sekunden pro Bild/Bildserie), Kabelfernbedienung optional, Spiegelvorauslösung, Histogrammanzeige, auswechselbare Suchermattscheiben, Abblendtaste, Echtzeit-Rauschunterdrückung

Die Nikon D2X ist eine digitale Spiegelreflexkamera des japanischen Herstellers Nikon, die im Oktober 2004 in den Markt eingeführt wurde. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers lag bei 4.999 €[1] (heute inflationsbereinigt ca. 5.910 €) für das Kameragehäuse. Sie wird inzwischen nicht mehr produziert. Der Hersteller richtete sie an Berufsfotografen.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Der 12,5-Megapixel-CMOS-Bildsensor erlaubt Aufnahmen mit maximal 4.288 × 2848 Pixeln. Er besitzt eine Größe von 23,7 mm × 15,7 mm (Herstellerbezeichnung DX-Format) und bedingt einen Formatfaktor von ca. 1,5.

Modellvariante Nikon D2Xs[Bearbeiten]

Im Juli 2006 führte der Hersteller das weiterentwickelte Modell Nikon D2Xs in den Markt ein. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers lag bei 5.069 €[2] (heute inflationsbereinigt ca. 5.810 €) für das Kameragehäuse.

Zubehör[Bearbeiten]

Wi-Fi-Sendemodul[Bearbeiten]

Für beide Kameras wird umfangreiches Zubehör angeboten. Mit dem Wi-Fi-Sendemodul WT-1, das unter die Kamera geschraubt wird, ist sie in der Lage, Bilder nach dem WLAN-Standard IEEE 802.11b direkt per FTP zu funken.

Das Wi-Fi-Modul WT-2 unterstützt zusätzlich IEEE 802.11g und kann so Bilder mit einer Geschwindigkeit von bis zu 54 Mbit/s (6,7 MByte/s) übertragen. Die kabellose Fernsteuerung der Kamera ist mit dem Zubehörteil ebenfalls möglich.

Objektive[Bearbeiten]

Folgende Objektive können mit beiden Kameras verwendet werden:

  • AF-, AF-D-, AF-S-, AF-G- und DX-Objektive sind ohne Einschränkungen verwendbar.
  • Mit Ai-P-Objektiven funktioniert der Autofokus nicht, alle sonstigen Kamerafunktionen werden unterstützt.
  • Auf Ai umgebaute, original Ai-, Ai-S-, Serie-E- und F3AF-Objektive ermöglichen nur Zeitautomatik, aber keinen Autofokus und auch keine Blenden- und Programmautomatik, da die Kamera nicht die Objektivblende beeinflussen kann. Nach Eingabe der Objektivdaten können diese Objektive wie CPU-Objektive verwendet werden.
  • Non-Ai-Objektive können nicht angesetzt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikon D2X – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: photokina 2004: Nikon stellt neue D2X mit 12,4 Megapixel und extremer Reaktionsschnelligkeit vor. Abgerufen am 28. März 2015.
  2. Nikon D2Xs. Abgerufen am 28. März 2015.