Nikon D1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D1
Capas-d1.jpg
Typ: Professionelle DSLR
Objektiv: AF-Nikkor, Nikkor
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett, AF
Bildsensor: Sony CCD
Sensorgröße: 23,7 × 15,6 mm
Auflösung: 2,74 Megapixel
Bildgröße: 2.000 × 1.312
Formatfaktor: 1,5
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: RAW/NEF, TIFF, JPG
ISO-Empfindlichkeit: 200–1600 (+ 3200, 6400)
Aufnahmebereitschaft: sofort
Auslöseverzögerung: 58 ms
Sucher: Optisches Pentaprisma, 96%ige Abdeckung mit 0,8facher Vergrößerung
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,8fach
Sucheranzeige: Zeit, Blende, Belichtungswaage, Belichtungsart, Messmethode, Blitz, Korrektur-Faktoren etc.
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 5,08 cm (2'')
Auflösung: 114.000 Sub-Pixel
Betriebsarten: M, A, S, P
Bildfrequenz: 4,5 B/s
Anzahl Reihenaufnahmen: < 21
Autofokus (AF): Nikon Multi-CAM1300
AF-Messbereich: LW −1–19
Belichtungsmessung: 3D-Farbmatrixmessung, mittenbetonte Integralmessung mit 75%iger Gewichtung des mittleren 8mm-Kreissegmentes, Spotmessung über 2 % des Bildfeldes
Korrektur: ± 5 LW in 1/2 oder 1/3 LW-Schritten
Verschluss: Schlitzverschluss, mechanisch und elektronisch kombiniert
Verschlusszeiten: 1/16.000 s bis 30 s, Bulb-Langzeitbelichtung
Blitz: nur extern
Blitzsteuerung: TTL-Automatikblitz, 1./2. Verschlussvorhang, Rote-Augen-Reduktion, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh, X
Synchronisation: 1/500 s
Belichtungskorrektur: -3/+1 LW in 1/3 LW-Schritten
Blitzfunktionen: Rote-Augen-Reduktion
Farbraum: RGB
Weißabgleich: automatisch, manuell, 6 Voreinstellungen
Speichermedien: CompactFlash I, II, Microdrive
Datenschnittstelle: FireWire (IEEE 1394)
Stromversorgung: NiMH-Akku, kameraspezifisch; Netzgerät
Gehäuse: Metall (Magnesium), teilweise kunststoffbeschichtet
Abmessungen: 157 mm × 153 mm × 85 mm
Gewicht: 1.200 g (ohne Objektiv)
Ergänzungen: Timer-/Intervallfunk, Schwarzweiß-Modus, Kabelfernbedienung optional, Spiegelvorauslösung, Abblendtaste

Die Nikon D1 ist eine professionelle digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) mit 2,74-Megapixel-Bildsensor im DX-Format aus der D1-Serie des japanischen Herstellers Nikon Corporation. Sie wurde 1999 auf der PMA in Las Vegas als erste komplett von Nikon selbst entwickelte DSLR vorgestellt. Die Kamera ist somit das erste Modell der Nikon-D-Serie.

Die D1 hat einen CCD-Sensor im typischen DX-Format mit einem resultierenden Formatfaktor von ca. 1,5. Sie kostete bei Markteinführung ca. 12.000 DM. Der durchschnittliche Gebrauchtpreis Anfang 2008 liegt bei ca. 400 Euro[1]

Die D1 hat eine 3D-Matrixmessung, die von der Farbmatrixmessung der analogen Nikon F5 abgeleitet wurde. Dadurch werden ein automatischer Weißabgleich und eine Tonwertkorrektur ermöglicht. Die 58 ms Auslöseverzögerung waren damals Rekord für eine Digitalkamera, ebenso wie die 1/16.000 s als kürzeste Verschlusszeit. Die Blitzsynchronisationszeit liegt entsprechend bei kurzen 1/500 s.[2]

Die D1 wurde 2001 von den spezialisierten Modellen Nikon D1X und Nikon D1H abgelöst, die auch das teilweise Problem mit der Farbwiedergabe der ersten D1-Generation überwanden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikon D1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FotoMagazin 2/2008, S. 57.
  2. Harald Schwarzer: „90 Jahre Nikon“. In: PhotoDeal. Magazin für Photographica und Fotogeschichte. Nr. 60, I/2008. (S. 16 f.)