Nikon D1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D1
Nikon D1 8373.jpg
Typ: Professionelle DSLR
Objektiv: AF-Nikkor, Nikkor
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett, AF
Bildsensor: Sony CCD
Sensorgröße: 23,7 mm × 15,6 mm
Auflösung: 2,74 Megapixel
Bildgröße: 2.000 × 1.312
Pixelpitch (µm): 11,8
Formatfaktor: 1,5
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: RAW/NEF, TIFF, JPG
ISO-Empfindlichkeit: 200–1600 (+ 3200, 6400)
Aufnahmebereitschaft: sofort
Auslöseverzögerung: 58 ms
Sucher: Optisches Pentaprisma, 96%ige Abdeckung mit 0,8facher Vergrößerung
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,8-fach
Sucheranzeige: Zeit, Blende, Belichtungswaage, Belichtungsart, Messmethode, Blitz, Korrektur-Faktoren etc.
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 5,08 cm (2'')
Auflösung: 114.000 Sub-Pixel
Betriebsarten: M, A, S, P
Bildfrequenz: 4,5 B/s
Anzahl Reihenaufnahmen: < 21
Autofokus (AF): Nikon Multi-CAM1300
AF-Messbereich: LW −1–19
Belichtungsmessung: 3D-Farbmatrixmessung, mittenbetonte Integralmessung mit 75-prozentiger Gewichtung des mittleren 8-mm-Kreissegmentes, Spotmessung über 2 % des Bildfeldes
Korrektur: ± 5 LW in 1/2- oder 1/3-LW-Schritten
Verschluss: Schlitzverschluss, mechanisch und elektronisch kombiniert
Verschlusszeiten: 1/16.000 s bis 30 s, Bulb-Langzeitbelichtung
Blitz: nur extern
Blitzsteuerung: TTL-Automatikblitz, 1./2. Verschlussvorhang, Rote-Augen-Reduktion, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh, X
Synchronisation: 1/500 s
Belichtungskorrektur: −3/+1 LW in 1/3-LW-Schritten
Blitzfunktionen: Rote-Augen-Reduktion
Farbraum: RGB
Weißabgleich: automatisch, manuell, 6 Voreinstellungen
Speichermedien: CompactFlash I, II, Microdrive
Datenschnittstelle: FireWire (IEEE 1394)
Stromversorgung: NiMH-Akku, kameraspezifisch; Netzgerät
Gehäuse: Metall (Magnesium), teilweise kunststoffbeschichtet
Abmessungen: 157 mm × 153 mm × 85 mm
Gewicht: 1.200 g (ohne Objektiv)
Ergänzungen: Timer-/Intervallfunk, Schwarzweiß-Modus, Kabelfernbedienung optional, Spiegelvorauslösung, Abblendtaste

Die Nikon D1 ist eine digitale Spiegelreflexkamera des japanischen Herstellers Nikon, die im Oktober 1999 in den Markt eingeführt wurde. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers lag bei 9.999 D-Mark (heute inflationsbereinigt ca. 6.440 €) für das Kameragehäuse sowie als Basic-Set mit Akku, Ladegerät, einer 64 MB Speicherkarte sowie der View-DX Software bei 11.499 DM (heute inflationsbereinigt ca. 7.410 €)[1]. Sie wird inzwischen nicht mehr produziert. Der Hersteller richtete sie an Berufsfotografen.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Der 2,74-Megapixel-CCD-Bildsensor erlaubt Aufnahmen mit maximal 2000 × 1312 Pixeln. Er besitzt eine Größe von 23,7 mm × 15,6 mm (Herstellerbezeichnung DX-Format) und stammt vom japanischen Hersteller Sony.

Der Formatfaktor der Kamera beträgt ca. 1,5. Sie hat eine 3D-Matrixmessung, die von der Farbmatrixmessung des analogen Modells Nikon F5 abgeleitet wurde. Dadurch werden ein automatischer Weißabgleich und eine Tonwertkorrektur ermöglicht. Die Auslöseverzögerung der Kamera beträgt 58 ms, die kürzest mögliche Verschlusszeit 1/16.000 Sekunde und die Blitzsynchronisationszeit beträgt 1/500 Sekunde.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kamera wurde 1999 auf der Messe des US-amerikanischen Fachverbands Photo Marketing Association International in Las Vegas als erste komplett von Nikon selbst entwickelte digitale Spiegelreflexkamera vorgestellt. Sie zeichnete sich in den technischen Daten durch verschiedene Alleinstellungsmerkmale aus.

Die Kamera ist das erste Modell der herstellereigenen Nikon-D-Modellreihe und wurde später in den zeitgleich erschienenen Modellen Nikon D1X und Nikon D1H weiterentwickelt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikon D1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DIE NIKON D1 FANSEITE. Abgerufen am 28. März 2015.
  2. Harald Schwarzer: 90 Jahre Nikon. In: PhotoDeal. Magazin für Photographica und Fotogeschichte. Nr. 60, I/2008, S. 16 f.