Nikon D90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D90
Nikon D90.png
Typ: DX-Format-DSLR
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: 23,6 mm × 15,8 mm
Auflösung: 12,3 Megapixel
Bildgröße: maximal 4288 × 2848 Bildpunkte
Pixelpitch (µm): 5,5
Formatfaktor: 1,5-fach
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: RAW/NEF, JPEG
ISO-Empfindlichkeit: 200–3200 (erweiterbar auf ISO 6400 und ISO 100)
Auslöseverzögerung: 0,065 s
Sucher: Pentaprisma
Bildfeld: ca. 95 % (vertikal und horizontal)
Vergrößerung: 0,94-fach
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 7,5 cm (3″)
Auflösung: 640 × 480 Pixel (307.200 Pixel), 267 ppi[1]
Betriebsarten: Automatik, Automatik (Blitz Aus), Porträt, Landschaft, Sport, Nahaufnahme, Nachtporträt; Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung (M)
Bildfrequenz: bis zu 4,5 B/s
Autofokus (AF): 11 Sensoren, 1 Kreuzsensor
AF-Betriebsarten: Autofokus: Einzelautofokus (S), kontinuierlicher Autofokus (C), AF-Automatik
Belichtungsmessung: Matrix, mittenbetonte Messung, Spotmessung
Messbereich: 0–20 LW, Spotmessung: 2–20 LW
Korrektur: ± 5 LW (in 1/3 oder 1/2 Stufen)
Verschlusszeiten: 1/4000 bis 30 s in Schrittweiten von 1/3 oder 1/2 LW, Bulb
Blitz: eingebaut
Leitzahl: 17
Blitzsteuerung: iTTL-Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation
Blitzanschluss: Blitzschuh
Synchronisation: 1/200 s, mit externen CLS-Blitzgeräten (SB 600, SB 800, SB 900) auch Highspeed Synchronisation (FP) von 1/200 s bis 1/4000 s möglich
Belichtungskorrektur: −3 bis +1 (in 1/3- oder 1/2-Stufen)
Speichermedien: SD Card (SDHC kompatibel)
Datenschnittstelle: USB 2.0
Videoschnittstelle: Composite Video PAL oder NTSC (wählbar), HDMI
Stromversorgung: Lithiumionen-Akku, Kamera-spezifisch (1500 mAh; 7,4 V), EN-EL3e
Abmessungen: 103 mm × 132 mm × 77 mm
Gewicht: 620 g (ohne Akku, Speicherkarte, Gehäusedeckel und Monitorabdeckung)
Ergänzungen: Bildsensor-Reinigung

Die Nikon D90 ist eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) mit 12,3-Megapixel-Bildsensor im DX-Format. Sie wurde am 27. August 2008[2] zur photokina als Nachfolger der D80 vorgestellt und war seit September 2008 erhältlich. Die D90 war die erste Spiegelreflexkamera mit HD-Videofunktion.

Die Nikon D90 weist gegenüber ihrer Vorgängerin D80 einige Weiterentwicklungen auf. Neben der höheren Auflösung von 12,3 gegenüber 10,2 Megapixeln verfügt sie über ein etwas größeres 3″-LC-Display einer vervierfachten Auflösung (640 × 480 Pixels statt 320 × 240 Pixels), Live-View und eine Funktion zur Sensorreinigung. Als erste digitale Spiegelreflexkamera der Mittelklasse bietet sie digitale Videoaufzeichnung im HD-Format. Zur Speicherung der Film- und Bilddaten kommt in der D90 eine SD Memory Card als Speichermedium zum Einsatz.

Videoaufzeichnung[Bearbeiten]

Mit der Nikon D90 können Videos in einer Auflösung von 1280×720 Pixeln (24 Vollbilder pro Sekunde, maximal 5 Minuten) im AVI-Format aufgezeichnet werden.[3] Bei Auflösungen von 320×216 oder 640×424 beträgt die maximale Länge pro Film 20 Minuten.

Die Bilder werden auf dem Sensor zeilenweise aufgezeichnet, weshalb der Rolling-Shutter-Effekt auftritt.

Mit der Firmware 1.0 kann die Blende für die Videoaufzeichnung bis maximal f/8 geschlossen werden, jedoch muss die Blende vor Aktivierung des Live-View-Modus eingestellt werden.

GPS-Fähigkeit[Bearbeiten]

Nikon ermöglicht bei zahlreichen Kameras den Anschluss eines GPS-Empfängers direkt an das Kameragehäuse. Zunächst wurde diese Möglichkeit nur im Bereich der professionellen Kameras – wie z. B. für die D3 und D3X [4] – angeboten. Die Nikon D90 ist die erste digitale Kamera im Consumer-Bereich der Spiegelreflexkameras mit dieser Option. Zeitgleich wurde der GPS-Empfänger Nikon GP-1 als Zubehör eingeführt, der die Aufzeichnung der genauen Position des Fotografen mit jeder Aufnahme ermöglicht.[4]

Presse[Bearbeiten]

Die Nikon D90 wurde bereits vor ihrer Markteinführung in der Presse ausführlich besprochen und von der Fachpresse als moderne Mittelklasse (colorfoto.de) oder als Konkurrenz beziehungsweise Alternative zur Canon EOS 50D gehandelt.[5][6][7] Die zum Zeitpunkt der Einführung in dieser Klasse neue Möglichkeit zur Videoaufzeichnung im HD-Format wurde als besonderes Merkmal vielfach hervorgehoben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikon (neben anderen Herstellern) zählt die Subpixel jedes Pixels, d.h. den roten, grünen und blauen Kanal jedes Pixels einzeln, und spezifiziert daher das rückwärtige Display mit 307.200 [Pixel] × 3 [Farben] = 921.600 oder ca. 921.000 Bildpunkte.
  2. Pressemeldung bei Nikon.de aufgerufen am 27. August 2008
  3. http://imaging.nikon.com/products/imaging/lineup/digitalcamera/slr/d90/index.htm
  4. a b Nikon.de: GPS Empfänger GP-1
  5. Nikon D90 compared to the Canon EOS 50D, Nikon D80, and Nikon D300 Digital SLR auf digitalreview.ca, aufgerufen am 7. September 2008
  6. Vergleich von Nikon D90 und Canon EOS 50D aufgerufen am 7. September 2008
  7. Alexander Klement: DSLR-Wettrüsten Nikon D90 mit HD-Videomodus auf n-tv.de, aufgerufen am 7. September 2008

Weblinks[Bearbeiten]