Olhão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olhão
Wappen Karte
Wappen von Olhão
Olhão (Portugal)
Olhão
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Olhão
Koordinaten: 37° 2′ N, 7° 50′ W37.027777777778-7.8388888888889Koordinaten: 37° 2′ N, 7° 50′ W
Einwohner: 14.904 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 12,25 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1217 Einwohner pro km²
Kreis Olhão
Flagge Karte
Flagge von Olhão Position des Kreises Olhão
Einwohner: 45.383 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 130,89 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 347 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 5
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Olhão

8700-349 Olhão
Präsident der Câmara Municipal: Francisco José Fernandes Leal (PS)
Webpräsenz: www.cm-olhao.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungstraße ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Olhão [oˈʎɐ̃ũ] ist eine Stadt in Portugal mit 14.904 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Olhão liegt an der sogenannten Sand-Algarve, dem Sotavento. So bezeichnet man den Landstrich, der sich zwischen dem Flughafen von Faro und der spanischen Grenze im Osten Portugals erstreckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Kreisgebiet gehörte zur römischen Provinz Lusitania. Die römische Brücke in Quelfes gehört zu den bedeutendsten Spuren aus dieser Zeit. Nachdem es seit dem frühen 8. Jahrhundert zum arabischen al-Andalus gehörte, wurde das Gebiet mit Abschluss der portugiesischen Reconquista um 1250 Teil des Königreich Portugals, ohne jedoch im Anschluss neu besiedelt worden zu sein.[4]

Der heutige Ort wurde im 17. Jahrhundert durch sich hier ansiedelnde Fischer neu gegründet, die in einfachen Strohhütten lebten. Erst am Ende des 18. Jahrhunderts entstanden feste Steinhäuser nach maurischem Vorbild.

Ein Meilenstein in der Entwicklung von Olhão war der Sieg gegen die napoleonischen Invasionstruppen im Jahr 1808. Da sie dabei Vorreiter der Vertreibung der französischen Besatzer aus Portugal war, erhielt die Stadt den lyrischen Ehrentitel Olhão da Restauração (dt.: Olhão der Wiederherstellung) und wurde zur Vila (Kleinstadt) erhoben. König João VI (1767–1826) residierte zu diesem Zeitpunkt mit seinem Hof in Brasilien. Die gute Nachricht des Sieges wurde ihm durch eine Handvoll von „Olhanenser“ überbracht. Diese hatten sich in einer heldenhaften Reise in einem kleinen Boot, nur mit einer groben Seekarte ausgerüstet, auf den beschwerlichen Weg über den Atlantik gemacht. Der König zeigte sich aufgrund dieser Initiative dem Ort verbunden, was der Entwicklung zugutekam.

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat man die Fischereiwirtschaft verstärkt ausgebaut. Olhão wurde 1985 zur Stadt (Cidade) erhoben.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Innerhalb des Kreises von Olhão befindet sich der Naturpark Ria Formosa, der für seine einzigartige Vogelwelt bekannt ist und aufgrund von strengen Bauauflagen die touristische Entwicklung der Region beeinflusst.

Zu den zahlreichen Baudenkmälern zählen eine Reihe historischer öffentlicher Gebäude, verschiedene Wohnblocks des sozialen Wohnungsbaus des Estado Novo-Regimes, die Festung aus dem 17. Jahrhundert, und zwei barocke Gemeindekirchen. Auch der historische Ortskern als Ganzes steht unter Denkmalschutz,[6] und eine Gezeitenmühle ist etwas außerhalb zu besichtigen.

Das Museum Ecoteca-Museu João Lúcio ist ein Museum zur Ökologie und Natur der Region, das darüber hinaus zahlreiche regionale Umwelt-Initiativen entwickelt und unterstützt.[7] Im städtischen Museum Museu Municipal sind, neben Wechselausstellungen, auch drei Dauerausstellungen zur römischen Geschichte des Kreises, zur Geschichte der Salinen des Ortes, und zur Seefahrt- und Fischereigeschichte Olhãos zu sehen.[8]

Sport[Bearbeiten]

Im Ort ist der 1912 gegründete Sporting Clube Olhanense beheimatet. Seine Profi-Fußballmannschaft stieg 2009 in die erste portugiesische Liga auf. Er trägt seine Heimspiele im Estádio José Arcanjo aus. Auch Basketball, Radsport und Futsal werden im SC Olhanense betrieben.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Wappen des Kreises Olhão Olhão ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Tavira, Faro, São Brás de Alportel sowie der Atlantische Ozean.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Olhão:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Olhão (1849 – 2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
11 934 24 276 27 664 30 871 34 573 36 812 40 808 45 396

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 16. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort ist über die Bahnstrecke Linha do Algarve mit Lagos, Faro und Vila Real de Santo António verbunden.

Über die als Schnellstraße ausgebaute Nationalstraße N125 ist der Ort mit Faro verbunden, und mit dessen 12 km entfernte Anschlussstelle der Autobahn A22 (Ausfahrt Nr.14).

Olhão ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Fotos (Auswahl)[Bearbeiten]

Bekannte Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.183 (ISBN 978-9724617305)
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 2. März 2013
  6. www.monumentos.pt, abgerufen am 2. März 2013
  7. www.verportugal.net, abgerufen am 2. März 2013
  8. www.cm-olhao.pt, abgerufen am 2. März 2013
  9. www.anmp.pt, abgerufen am 5. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]