Ossi Reichert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosa „Ossi“ Reichert (* 25. Dezember 1925 in Gunzesried; † 16. Juli 2006 in Gunzesried) war eine deutsche Skirennläuferin. Reichert zählte zu den deutschen Sportassen der 1950er Jahre und war Olympiasiegerin im Riesenslalom bei den Olympischen Winterspielen 1956 in Cortina d’Ampezzo. Sie war die erste deutsche Ski-Olympiasiegerin nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Begeisterung für den Wintersport gedieh schon in ihrer frühen Jugend. Im heimatlichen Allgäu boten sich Ossi Reichert ausgiebig Gelegenheiten für Skisport. An ihrem Hausberg, dem Ofterschwanger Horn, absolvierte sie ein eifriges Training. Sie nahm an den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo teil und gewann im Slalom hinter der US-Amerikanerin Andrea Mead-Lawrence (2:10,6 min.) mit 0,8 Sekunden Rückstand die Silbermedaille. Reicherts Teamkollegin Annemarie Buchner errang die Bronzemedaille. Zwei Jahre später gewann sie den Slalom der SDS-Rennen in Grindelwald, ehe ihr eine Knöchelverletzung eine lange Pause bescherte und ihr das vorzeitige Karriereende drohte.[1] Nach erfolgreicher Genesung wurde Reichert bei den Olympischen Winterspielen 1956 in Cortina d’Ampezzo überraschend Erste im Riesenslalom. Ossi Reichert (1:56,5 min.) nahm der Österreicherin Josefa Frandl im Rennen 1,3 Sekunden ab. Die Westdeutsche gewann bei den Winterspielen 1956 die einzige Goldmedaille für die gesamtdeutsche Equipe. Im selben Jahr wurde die Allgäuerin dreimal Deutsche Meisterin in Slalom, Riesenslalom und Kombination. Nach dem Ende ihrer sportlichen Karriere kümmerte sich die Gastwirtstochter um das elterliche Hotel in Gunzesried. Nach Ossi Reichert sind eine Skiliftanlage und eine Abfahrtsstrecke in der Allgäuer Hörnergruppe benannt.

Statistik[Bearbeiten]

Header olympic box2.gif
  Disziplin Platz
Oslo 1952 Riesenslalom 8.  
Slalom 2.  
Cortina d’Ampezzo 1956 Riesenslalom 1.  

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ossi Reicherts Ode an die Freude. Handelsblatt, 14. Februar 2010, abgerufen am 30. April 2012.