Nancy Greene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nancy Greene Ski Alpin
Nancy Greene (2000)
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 11. Mai 1943
Geburtsort Ottawa
Karriere
Disziplin Abfahrt, Riesenslalom, Slalom
Status zurückgetreten
Karriereende 1968
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Grenoble 1968 Riesenslalom
Silber Grenoble 1968 Slalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold Grenoble 1968 Riesenslalom
Gold Grenoble 1968 Kombination
Silber Grenoble 1968 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 7. Januar 1967
 Weltcupsiege 14
 Gesamtweltcup 1. (1967, 1968)
 Abfahrtsweltcup 4. (1968)
 Riesenslalomweltcup 1. (1967, 1968)
 Slalomweltcup 3. (1967)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 3 0 0
 Riesenslalom 8 0 2
 Slalom 3 2 2
 

Nancy Greene, OC, OBC (* 11. Mai 1943 in Ottawa) ist eine ehemalige kanadische Skirennläuferin. Sie gehörte Ende der 1960er Jahre zu den weltweit erfolgreichsten Athletinnen. Nach ihrem Rücktritt war sie als Trainerin tätig und war am Aufbau einer Wintersportstation beteiligt. Seit 2008 gehört sie dem kanadischen Senat an.

Biografie[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Grenoble wurde sie Olympiasiegerin im Riesenslalom. Die "Tigerin", wie sie aufgrund ihres aggressiven Fahrstils damals genannt wurde, gewann dabei mit einem Vorsprung von 2,64 Sekunden auf die Französin Annie Famose; dies ist der größte Vorsprung, der jemals bei einem Olympia- oder Weltmeisterschaftsrennen gemessen wurde. Im Slalom gewann sie hinter Marielle Goitschel die Silbermedaille. Neben den Olympischen Medaillen gewann sie in Grenoble auch den Titel einer Weltmeisterin in der Kombination. Im selben Jahr wurde sie von der Internationalen Vereinigung der Ski-Journalisten mit dem Skieur d’Or ausgezeichnet.

Greene wurde im Jahr 1967 die erste Gesamtweltcupsiegerin überhaupt und gewann dazu noch den Riesenslalom-Weltcup. Beide Erfolge konnte sie im darauf folgenden Jahr wiederholen. Insgesamt gewann sie 14 Weltcuprennen (3 Abfahrten, 8 Riesenslaloms und 3 Slaloms), darunter drei Siege bei den SDS-Rennen in Grindelwald und zwei Siege beim Staufenpokal in Oberstaufen. Vor Einführung des Weltcups hatte sie unter anderem 1966 den Slalom der Silberkrugrennen in Bad Gastein gewonnen. Darüber hinaus wurde sie sechsmal kanadische Landesmeisterin und gewann dreimal bei den Meisterschaften der USA.

Nach ihrem Rücktritt war sie bis 1973 Trainerin der kanadischen Ski-Nationalmannschaft. Zusammen mit ihrem Mann war die Mutter von Zwillingen maßgeblich am Aufbau der Wintersportstation Whistler-Blackcomb in der Nähe von Vancouver beteiligt. Greene fördert seit vielen Jahren den sportlichen Nachwuchs; die Nancy Greene Ski League ist eine bedeutende Rennserie für junge kanadische Nachwuchsfahrer.

Nancy Greene erhielt für ihre Verdienste den Order of Canada, die höchste Auszeichnung ihres Landes für Zivilpersonen. In den Monashee Mountains sind der Nancy Green Provincial Park und der Nancy Greene Lake nach ihr benannt. 1999 wurde sie zur kanadischen Sportlerin des Jahrhunderts gewählt.

Seit 2005 ist Greene Kanzlerin der Thompson Rivers University in Kamloops. Im Dezember 2008 ernannte sie Premierminister Stephen Harper zur Senatorin; im Parlament in Ottawa gehört sie der Fraktion der Konservativen Partei an.

Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2010 von Vancouver gehörte Greene gemeinsam mit Wayne Gretzky, Catriona LeMay Doan und Steve Nash zu den Schlussläufern des Olympischen Fackellaufs und entzündete das Olympische Feuer im BC Place Stadium gemeinsam mit Gretzky und Nash.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 1967: 1. Gesamtwertung, 1. Riesenslalom-Weltcup, 4. Abfahrts-Weltcup, 4. Slalom-Weltcup
  • 1968: 1. Gesamtwertung, 1. Riesenslalom-Weltcup, 3. Slalom-Weltcup, 6. Abfahrts-Weltcup

Weltcupsiege

Datum Ort Land Disziplin
7. Januar 1967 Oberstaufen Deutschland Slalom
8. Januar 1967 Oberstaufen Deutschland Riesenslalom
11. Januar 1967 Grindelwald Schweiz Riesenslalom
13. Januar 1967 Grindelwald Schweiz Abfahrt
19. März 1967 Vail USA Riesenslalom
26. März 1967 Jackson Hole USA Slalom
26. März 1967 Jackson Hole USA Riesenslalom
10. Januar 1968 Grindelwald Schweiz Riesenslalom
15. Februar 1968 Grenoble * Frankreich Riesenslalom
23. Februar 1968 Chamonix Frankreich Abfahrt
15. März 1968 Aspen USA Abfahrt
16. März 1968 Aspen USA Slalom
17. März 1968 Aspen USA Riesenslalom
31. März 1968 Rossland Kanada Riesenslalom

* 1968 zählten die Ergebnisse der olympischen Rennen auch für den Weltcup

Kanadische Meisterschaften[Bearbeiten]

Greene gewann 18 Mal einen kanadischen Meistertitel, so oft wie keine andere Athletin.

  • Abfahrt: 1963, 1965, 1966
  • Riesenslalom: 1962, 1964, 1965, 1967, 1968
  • Slalom: 1963, 1964, 1965, 1967, 1968
  • Kombination: 1963, 1965, 1966, 1967, 1968

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nancy Greene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien