Tina Maze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tina Maze Ski Alpin
Tina Maze
Tina Maze im Dezember 2010
Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 2. Mai 1983
Geburtsort Slovenj Gradec, SFR Jugoslawien
Größe 172 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein SK Črna
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Vancouver 2010 Super-G
Silber Vancouver 2010 Riesenslalom
Gold Sotschi 2014 Abfahrt
Gold Sotschi 2014 Riesenslalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Val-d’Isère 2009 Riesenslalom
Gold Garmisch-Partenk. 2011 Riesenslalom
Silber Garmisch-Partenk. 2011 Super-Kombination
Gold Schladming 2013 Super-G
Silber Schladming 2013 Super-Kombination
Silber Schladming 2013 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 2. Januar 1999
 Weltcupsiege 23
 Gesamtweltcup 1. (2012/13)
 Abfahrtsweltcup 2. (2012/13)
 Super-G-Weltcup 1. (2012/13)
 Riesenslalomweltcup 1. (2012/13)
 Slalomweltcup 2. (2012/13)
 Kombinationsweltcup 1. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 3 4 2
 Super-G 1 4 7
 Riesenslalom 13 8 5
 Slalom 3 3 8
 Parallelrennen 0 2 0
 Super-Kombination 3 2 0
letzte Änderung: 13. März 2014

Tina Maze (* 2. Mai 1983 in Slovenj Gradec, SFR Jugoslawien) ist eine slowenische Skirennläuferin. Die Allrounderin fährt in allen Disziplinen, ist aber im Riesenslalom besonders erfolgreich. Ihre bisher größten Erfolge sind der Sieg in der Gesamtweltcupwertung 2012/13, die Abfahrts- und Riesenslalom-Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 sowie zwei Weltmeistertitel (2011 im Riesenslalom und 2013 im Super-G). Hinzu kommen die Siege in drei Weltcupwertungen der Saison 2012/13 und sechs Silbermedaillen (vier bei Weltmeisterschaften und zwei bei Olympischen Spielen). Maze gehört dem kleinen Kreis jener Läuferinnen an, die in allen fünf Disziplinen Weltcuprennen gewinnen konnten.

Biografie[Bearbeiten]

Juniorenzeit und erste Jahre im Weltcup[Bearbeiten]

Maze wuchs in Črna na Koroškem auf, wo sie im Alter von drei Jahren das Skifahren erlernte. In ihrer Jugend trainierte sie auch Volleyball, das Gymnasium absolvierte sie in Ravne na Koroškem.[1] Erste internationale Erfolge feierte sie im Whistler Cup. 1996 und 1998 gewann sie in ihrer Altersklasse alle Wettbewerbe. Im November 1998 nahm sie erstmals an FIS-Rennen teil und feierte bereits in ihrem vierten Rennen in Val Thorens den ersten Sieg. Ihr Debüt im Weltcup hatte sie am 2. Januar 1999 beim Riesenslalom von Maribor. Im Dezember 1999 und Januar 2000 gewann sie je einen Europacup-Riesenslalom, was ihr den zweiten Platz in der Disziplinenwertung einbrachte.

Mit Platz 24 im Riesenslalom von Sölden holte Maze am 28. Oktober 2000 ihre ersten Weltcuppunkte. Das beste Ergebnis in der Saison 2000/01 war ein zehnter Platz in Maribor. Am selben Ort erreichte Maze am 4. Januar 2002 als Zweite des Riesenslaloms erstmals einen Podestplatz in einem Weltcuprennen. Zum Auftakt der Saison 2002/03 gewann sie am 26. Oktober 2002 den Riesenslalom von Sölden, wobei sie diesen Sieg mit Nicole Hosp und Andrine Flemmen teilen musste (alle zeitgleich).[2] Im weiteren Verlauf des Winters schied sie oft aus. Das beste Ergebnis war noch der fünfte Platz im Riesenslalom bei der Ski-WM 2003 in St. Moritz.

Sporadische Erfolge[Bearbeiten]

In der Saison 2003/04 versuchte Maze in den schnellen Disziplinen Abfahrt und Super-G Fuß zu fassen, was vorerst jedoch nicht gelang. Dagegen etablierte sie sich in der Saison 2004/05 im Riesenslalom endgültig an der Weltspitze. Sie gewann die Rennen in St. Moritz, Santa Caterina und in Maribor. Hinzu kam in Altenmarkt die erste Podestplatzierung in einem Super-G. Das beste Ergebnis bei der Weltmeisterschaft 2005 in Santa Caterina war der sechste Platz im Super-G. Wenig konstant waren Mazes Leistungen in der Saison 2005/06. Sie gewann zum zweiten Mal das Eröffnungsrennen in Sölden und erzielte zwei weitere Podestplätze, dem gegenüber standen jedoch zahlreiche Ausfälle und Platzierungen im Mittelfeld. Bei ihrer zweiten Teilnahme an Olympischen Spielen, 2006 in Turin, klassierte sie sich wie vier Jahre zuvor als Zwölfte im Riesenslalom.

Maze hatte in der Saison 2006/07 Mühe, ihr Leistungsniveau zu halten. Zwei fünfte Plätze in Weltcup-Super-Gs blieben das beste Ergebnis, ansonsten resultierten überwiegend Ergebnisse im Mittelfeld. Ähnlich enttäuschend verlief auch die Saison 2007/08 – mit einer Ausnahme: Völlig überraschend gewann Maze am 2. Februar 2008 in St. Moritz die Abfahrt, wobei sie von immer besser werdenden Pistenverhältnissen profitierte. Ihre Startnummer 47 ist die höchste, mit der je eine Weltcupabfahrt der Damen gewonnen wurde. Im Sommer 2008 löste sich Maze vollständig von den Strukturen des slowenischen Skiverbandes und stellte ein eigenes Team zusammen, von dem sie seither betreut wird. Darüber hinaus vollzog sie beim Skimaterial einen Markenwechsel von Rossignol zu Stöckli.[3]

Annäherung an die Weltspitze[Bearbeiten]

Die weitreichenden Veränderungen im Umfeld zahlten sich aus. In der Saison 2008/09 siegte Maze in den Weltcup-Riesenslaloms von Maribor und Åre. Zudem konnte sie mit dem Gewinn der Silbermedaille im Riesenslalom der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère ihren ersten Erfolg bei einem Großanlass feiern. Maze siegte in der Weltcupsaison 2009/10 zwar erst im letzten Riesenslalom des Winters. Ansonsten war sie aber so konstant geworden, dass sie in der Weltcupgesamtwertung den vierten Platz belegte. Besonders markant war die Leistungssteigerung in der bisher von ihr vernachlässigten Disziplin Slalom, in der ihr die erste Podestplatzierung gelang. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver gewann sie sowohl im Super-G als auch im Riesenslalom jeweils die Silbermedaille. Bei der Eröffnungsfeier trat sie als Fahnenträgerin der slowenischen Olympiamannschaft in Erscheinung. Zum zweiten Mal nach 2005 wurde sie als Sloweniens Sportlerin des Jahres geehrt.

In der Saison 2010/11 stand Maze im Weltcup achtmal auf dem Podest, Anfang März in Tarvis nach fast einem Jahr ohne Sieg auch wieder ganz oben - mit ihrem zehnten Weltcupsieg, dem ersten in einer Super-Kombination. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen gewann sie in der Super-Kombination eine weitere Silbermedaille. Am 17. Februar 2011 realisierte sie mit dem Weltmeistertitel im Riesenslalom den bis dahin größten Erfolg ihrer Karriere. Einen Monat später gewann sie beim Weltcupfinale in Lenzerheide erstmals einen Slalom und beendete die Weltcupsaison auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung.

In der Saison 2011/12 erreichte Maze hinter Lindsey Vonn den zweiten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung. Dabei stand sie in allen fünf Disziplinen mindestens einmal auf dem Podest, insgesamt zehnmal. Allerdings konnte sie kein Rennen für sich entscheiden. Für Medienpräsenz sorgten eher ihre Fotos von selbst entworfenem Silberschmuck und eine Diskussion um angeblich nicht regelkonforme Unterwäsche beim Rennen von Bad Kleinkirchheim.[4] Im Jahr 2011 gab sie zudem bekannt, für das italienische Modelabel Giorgio Armani zu arbeiten.[5]

2012/13: Saison der Rekorde[Bearbeiten]

Bereits im ersten Rennen der Saison 2012/13 in Sölden setzte sich Maze mit einem Sieg an die Spitze der Weltcup-Gesamtwertung und gab diesen Platz bis zum Ende der Saison 2012/13 nicht mehr ab. Maze siegte in den ersten vier Riesenslaloms (Sölden, Aspen, St. Moritz und Courchevel) und gewann auch die Super-Kombination von St. Moritz. Hinzu kamen bis Jahresende sechs weitere Podestplätze. Per Ende Dezember hatte sie in jedem der 16 bis dahin ausgetragenen Weltcuprennen der laufenden Saison gepunktet, stand elf Mal auf dem Podest (davon fünfmal zuoberst), und hatte neue Rekordmarken für die meisten Weltcuppunkte pro Kalenderjahr (2180) und die meisten Podien pro Kalenderjahr (19) aufgestellt.

Nach einem zweiten Platz beim Parallelrennen von München zu Jahresbeginn gewann sie am 13. Januar 2013 in St. Anton ihren ersten Super-G. Sie gehört damit zu den wenigen Läuferinnen, die im Laufe ihrer Karriere in allen fünf Disziplinen Weltcuprennen gewonnen haben.[6] Sechs Tage später bewies sie mit ihrem zweiten Platz in der Abfahrt von Cortina, dass sie auch in dieser Saison (wie schon im Jahr davor) in allen fünf Disziplinen Podestplätze erreichen kann; den Super-G von Cortina beendete sie als dritte ebenfalls auf dem Podest. Am 26. Januar 2013 sicherte sie sich mit Platz zwei hinter Lindsey Vonn im Riesenslalom von Maribor bereits vorzeitig die Riesenslalom-Disziplinenwertung. Damit ging der Riesenslalom-Weltcup erstmals an eine Läuferin aus Slowenien. Tags darauf gewann sie den Slalom von Maribor. Ende Januar hatte Maze in der Gesamtwertung bereits mehr als doppelt so viele Punkte wie die zweitplatzierte Maria Höfl-Riesch.

Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming gewann Maze den Weltmeistertitel im Super-G. Hinzu kamen je eine Silbermedaille in der Super-Kombination und im Riesenslalom. Am 24. Februar 2013 siegte sie in der Super-Kombination von Méribel und stellte damit bereits neun Rennen vor Saisonende den Sieg in der Gesamtweltcupwertung sicher. Es war dies der 18. Podestplatz der Saison, womit sie mit den Rekordhalterinnen Hanni Wenzel und Pernilla Wiberg gleichzog.[7] Bereits im darauf folgenden Rennen, dem Super-G von Garmisch-Partenkirchen, wurde sie mit ihrem 19. Podestplatz der Saison alleinige Rekordhalterin.[8] Am 2. März übertraf Maze mit dem Sieg in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen den in der Saison 1999/2000 durch Hermann Maier aufgestellten Rekord von 2000 Punkten. Außerdem gehört sie seither zu den wenigen, die in einer Saison Siege in allen Disziplinen feiern konnten; dies war zuvor nur Janica Kostelić, Petra Kronberger und Marc Girardelli gelungen.[9]

Vor dem Weltcupfinale in Lenzerheide besaß Maze die realistische Chance, als erste Skirennläuferin überhaupt alle fünf Disziplinenwertungen in einer Saison für sich zu entscheiden. Da die letzte Abfahrt wegen dichten Nebels abgesagt werden musste, ging diese Wertung jedoch mit einem Punkt Vorsprung an die seit der Weltmeisterschaft verletzt fehlende Lindsey Vonn.[10] Vor dem letzten Slalom der Saison lag Maze in der Disziplinenwertung sieben Punkte vor Mikaela Shiffrin. Ein dritter Platz zum Abschluss reichte jedoch nicht, um die Wertung für sich zu entscheiden, da Shiffrin mit einem Sieg noch an ihr vorbeizog.[11] Im letzten Weltcuprennen der Saison, einem Riesenslalom, gelang Maze der elfte Sieg dieser Saison. In der Endabrechnung der Gesamtwertung hatte sie 2414 Punkte, 1313 mehr als die Zweitplatzierte Maria Höfl-Riesch – gleichbedeutend mit der höchsten jemals erzielten Punktzahl und dem größten Vorsprung. Mit insgesamt 24 Podestplätzen in einer Saison stellte sie eine weitere Bestmarke auf.[12] Im Oktober 2013 wurde Maze mit dem Skieur d’Or ausgezeichnet.[13]

2013/14: Olympiagold[Bearbeiten]

Zu Beginn der Saison 2013/14 konnte Maze nicht an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen. In den ersten 22 Weltcuprennen der Saison kam sie zwölfmal nicht unter die ersten 10 (das war in der gesamten Saison 2012/13 nur zweimal vorgekommen), bevor sie bei der Abfahrt von Cortina d'Ampezzo ihren ersten Saisonsieg einfahren konnte. Es war dies die letzte Abfahrt vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi, und sie war rechtzeitig für dieses Großereignis wieder in Form gekommen: Nachdem sie in der Superkombination als Vierte eine Medaille knapp verpasst hatte, gewann sie die Abfahrt (zeitgleich mit der Schweizerin Dominique Gisin) sowie den Riesenslalombewerb und wurde damit Doppel-Olympiasiegerin. [14]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Tina Maze bei den Olympischen Winterspielen 2010 (Siegerehrung Super-G)

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten]

  • Saison 2001/02: 8. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2003/04: 8. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2004/05: 10. Gesamtweltcup, 4. Riesenslalomweltcup, 9. Super-G-Weltcup
  • Saison 2005/06: 7. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2006/07: 10. Super-G-Weltcup
  • Saison 2008/09: 6. Gesamtweltcup, 3. Riesenslalomweltcup, 6. Abfahrtsweltcup, 7. Super-G-Weltcup
  • Saison 2009/10: 4. Gesamtweltcup, 3. Riesenslalomweltcup, 6. Slalomweltcup
  • Saison 2010/11: 3. Gesamtweltcup, 2. Kombinationsweltcup, 6. Riesenslalomweltcup, 7. Slalomweltcup, 8. Abfahrtsweltcup
  • Saison 2011/12: 2. Gesamtweltcup, 2. Kombinationsweltcup, 3. Slalomweltcup, 4. Super-G-Weltcup, 5. Riesenslalomweltcup, 9. Abfahrtsweltcup
  • Saison 2012/13: 1. Gesamtweltcup, 1. Kombinationsweltcup, 1. Riesenslalomweltcup, 1. Super-G-Weltcup, 2. Abfahrtsweltcup, 2. Slalomweltcup
  • Saison 2013/14: 4. Gesamtweltcup, 3. Abfahrtsweltcup, 6. Kombinationsweltcup, 7. Super-G-Weltcup

Weltcupsiege[Bearbeiten]

67 Podestplätze, davon 23 Siege (13x Riesenslalom, 3x Abfahrt, 3x Slalom, 1x Super-G, 3x Super-Kombination):

Datum Ort Land Disziplin
26. Oktober 2002 Sölden Österreich Riesenslalom
22. Dezember 2004 St. Moritz Schweiz Riesenslalom
8. Januar 2005 Santa Caterina Italien Riesenslalom
22. Januar 2005 Maribor Slowenien Riesenslalom
22. Oktober 2005 Sölden Österreich Riesenslalom
2. Februar 2008 St. Moritz Schweiz Abfahrt
10. Januar 2009 Maribor Slowenien Riesenslalom
14. März 2009 Åre Schweden Riesenslalom
11. März 2010 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Riesenslalom
4. März 2011 Tarvis Italien Super-Kombination
18. März 2011 Lenzerheide Schweiz Slalom
27. Oktober 2012 Sölden Österreich Riesenslalom
24. November 2012 Aspen USA Riesenslalom
7. Dezember 2012 St. Moritz Schweiz Super-Kombination
9. Dezember 2012 St. Moritz Schweiz Riesenslalom
16. Dezember 2012 Courchevel Frankreich Riesenslalom
13. Januar 2013 St. Anton am Arlberg Österreich Super-G
27. Januar 2013 Maribor Slowenien Slalom
24. Februar 2013 Méribel Frankreich Super-Kombination
2. März 2013 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
10. März 2013 Ofterschwang Deutschland Slalom
17. März 2013 Lenzerheide Schweiz Riesenslalom
25. Januar 2014 Cortina d’Ampezzo Italien Abfahrt

Europacup[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
10. Dezember 1999 Limone Piemonte Italien Riesenslalom
8. Januar 2000 Rogla Slowenien Riesenslalom

Weitere Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 9 slowenische Meistertitel (Super-G 2002 und 2009; Riesenslalom 2002, 2003, 2004, 2009, 2010 und 2012; Slalom 2011)
  • 1 Podestplatz im Nor-Am Cup
  • Militär- und Polizeiweltmeisterschaft 2004: 3. Riesenslalom
  • 13 Siege in FIS-Rennen (8 × Riesenslalom, 3 × Slalom, 1 × Super-G, 1 × Abfahrt)

Musik[Bearbeiten]

Während der Vorbereitung auf die Saison 2012/13 nahm Tina Maze einen Song mit dem Titel My Way Is My Decision auf, der am 26. Oktober 2012, einen Tag vor dem Eröffnungsrennen in Sölden, veröffentlicht wurde.[15] In den slowenischen Charts landete sie damit auf Platz 1.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tina Maze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Tina Maze – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About. Website Tina Maze, 2011, abgerufen am 18. Februar 2011 (englisch).
  2. Portrait Tina Maze. skiinfo.de, 17. Februar 2011, abgerufen am 18. Februar 2011.
  3. Tina Maze fährt Stöckli - und trainiert mit den Schweizerinnen! skionline.ch, 18. Juli 2008, abgerufen am 18. Februar 2011.
  4. Die Wäsche regt auf, die Piste nicht, Kleine Zeitung. 12. Januar 2012. Abgerufen am 26. Dezember 2012. 
  5. Jetzt will Tina Maze Dessous-Model werden, blick.ch. 17. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2013. 
  6. Maze im „Club der starken Damen“. ORF, 13. Januar 2013, abgerufen am 13. Januar 2013.
  7. Maze ist Gesamtweltcup-Siegerin. Kurier, 24. Februar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013.
  8. Knappe Abstände in Garmisch. ORF, 1. März 2013, abgerufen am 1. März 2013.
  9. Historischer Abfahrtssieg von Maze in Garmisch. skionline.ch, 2. März 2013, abgerufen am 2. März 2013.
  10. Abfahrtskugel für Vonn nach Rennabsage. skionline.ch, 13. März 2013, abgerufen am 13. März 2013.
  11. Shiffrin fuhr mit Sieg bei Finale zu Slalomkugel. skionline.ch, 16. März 2013, abgerufen am 16. März 2013.
  12. Am Ende lacht noch einmal Maze. Der Standard, 17. März 2013, abgerufen am 17. März 2013.
  13. "Skieur d'Or" an Weltcup-Siegerin Maze. Kleine Zeitung, 24. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013.
  14. FIS-Ergebnisliste Olympia-Abfahrt Sotchi 2014. 12. Februar 2014, abgerufen am 12. Februar 2014.
  15. Tina Maze wird jetzt Rockstar, blick.ch. 28. Oktober 2012. Abgerufen am 13. Dezember 2012. 
  16. Eigensinnig, launisch und erfolgreich, derstandard.at. 15. Januar 2013. Abgerufen am 16. Januar 2013.