Paris–Nizza 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 7. Etappe
Sieger Floyd Landis 31:54:41 h
(39,995 km/h)
Zweiter Francisco Vila + 0:09 min
Dritter Antonio Colom + 1:05 min
Vierter Samuel Sanchez + 1:13 min
Fünfter Fränk Schleck + 1:22 min
Sechster José Azevedo + 1:35 min
Siebter Erik Dekker + 1:38 min
Achter Pietro Caucchioli + 1:39 min
Neunter José Luis Rubiera + 1:40 min
Zehnter Christopher Horner + 1:43 min
Punktewertung Samuel Sanchez 66 P.
Zweiter Sandy Casar 63 P.
Dritter Jérôme Pineau 52 P.
Bergwertung David Moncoutié 51 P.
Zweiter Christophe Laurent 42 P.
Dritter Joaquim Rodríguez 39 P.
Nachwuchswertung Luis León Sánchez Gil
Zweiter Joost Posthuma + 0:21 min
Dritter Thomas Lövkvist + 0:52 min
Teamwertung Lampre-Fondital 95:51:43 h
Zweiter Discovery Channel + 0:03 min
Dritter Liberty Seguros-Würth + 0:34 min

Das 64. Radrennen Paris-Nizza hat vom 5. bis 12. März 2006 stattgefunden. Es wurde in einem Prolog und sieben Etappen über eine Distanz von 1.276,3 Kilometern ausgetragen. Neben den 20 teilnehmenden ProTour-Teams erhielt die Mannschaft Agritubel eine Wildcard.

Der im Pariser Vorort Issy-les-Moulineaux ausgetragene Prolog konnte vom Vorjahressieger Bobby Julich gewonnen werden. Er war somit der erste Träger des gelben Trikots des Gesamtführenden bei Paris–Nizza 2006. Dieses Trikot verlor er jedoch bereits am darauffolgenden Tag an den amtierenden Radsportweltmeister Tom Boonen, dem fünften des Prologs und Sieger der folgenden beiden Etappen. Die Vorentscheidung in der Gesamtwertung dieser Rundfahrt gelang Floyd Landis, der sich zusammen mit Francisco Vila am Col de la Croix wenige Kilometer vor dem Ziel in Saint-Étienne von seinen Verfolgern absetzen konnte. Floyd Landis wurde bei dieser Etappe Zweiter hinter dem Tagessieger Francisco Vila und übernahm das Gelbe Trikot, das er bis Nizza, dem Ende der Rundfahrt, verteidigen konnte. Die Punktewertung gewann nach dem Ausscheiden der Sprinter Tom Boonen (7. Etappe) und Allan Davis (5. Etappe) Samuel Sanchez. Bester Bergfahrer wurde David Moncoutié, der die Führungsposition dieser Wertung erst auf der Schlussetappe von Christophe Laurent übernahm.

Etappen[Bearbeiten]

Etappe Tag Start - Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 5. März Issy-les-Moulineaux 4,8 (EZF) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Julich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Julich
1. Etappe 6. März Villemandeur - Saint-Armand-Montrond 193 BelgienBelgien Tom Boonen BelgienBelgien Tom Boonen
2. Etappe 7. März Cérilly - Belleville 200 BelgienBelgien Tom Boonen BelgienBelgien Tom Boonen
3. Etappe 8. März Juliénas - Saint-Étienne 170 SpanienSpanien Francisco Vila Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Landis
4. Etappe 9. März Saint-Étienne - Rasteau 193 BelgienBelgien Tom Boonen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Landis
5. Etappe 10. März Avignon - Digne-les-Bains 201,5 SpanienSpanien Joaquim Rodríguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Landis
6. Etappe 11. März Digne-les-Bains - Cannes 179 KasachstanKasachstan Andrei Kaschetschkin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Landis
7. Etappe 12. März Nizza - Nizza 135 SchweizSchweiz Markus Zberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Landis

Weblinks[Bearbeiten]