Paris–Nizza 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endstand nach der 8. Etappe
Sieger SpanienSpanien Alberto Contador 18:35:35 h
Zweiter SpanienSpanien Alejandro Valverde + 0:11 min
Dritter SpanienSpanien Luis Leon Sanchez + 0:25 min
Vierter TschechienTschechien Roman Kreuziger + 0:26 min
Fünfter SpanienSpanien Samuel Sanchez + 0:30 min
Sechster DeutschlandDeutschland Jens Voigt + 0:35 min
Siebter SpanienSpanien Joaquim Rodriguez + 0:37 min
Achter EstlandEstland Rein Taaramäe + 1:07 min
Neunter FrankreichFrankreich Jean-Christophe Peraud + 1:16 min
Zehnter FrankreichFrankreich Jérôme Coppel + 1:17 min
Punktewertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan 112 P.
Zweiter SpanienSpanien Alejandro Valverde 105 P.
Dritter DeutschlandDeutschland Jens Voigt 104 P.
Bergwertung FrankreichFrankreich Amaël Moinard 75 P.
Zweiter FrankreichFrankreich Thomas Voeckler 29 P.
Dritter SpanienSpanien Alberto Contador 24 P.
Nachwuchswertung TschechienTschechien Roman Kreuziger 28:36:01 h
Zweiter EstlandEstland Rein Taaramäe + 0:41 min
Dritter FrankreichFrankreich Jérôme Coppel + 0:51 min
Teamwertung FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale 85:35:50 h
Zweiter FrankreichFrankreich Cofidis + 0:14 min
Dritter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack + min

Das 68. Radrennen Paris-Nizza fand vom 7. bis 14. März 2010 statt. Es wurde in acht Etappen über eine Distanz von 1.288 Kilometern ausgetragen. Es war das zweite Rennen im UCI World Calendar 2010 nach der Tour Down Under.

Teams[Bearbeiten]

Folgende Teams nahmen an der Rundfahrt teil:

ProTeams: ag2r La Mondiale, Astana , Caisse d'Epargne, Euskaltel-Euskadi, Française des Jeux, Garmin-Transitions, Lampre-Farnese Vini, Liquigas, Omega Pharma-Lotto, Quick Step, Rabobank, Sky, HTC-Columbia, Katjuscha, Team RadioShack, Saxo Bank

Professional-Continental-Teams: Bbox Bouygues, Cervélo TestTeam, Cofidis, Saur-Sojasun, Skil-Shimano, Vacansoleil

Etappen[Bearbeiten]

Verlauf der Rundfahrt
Etappe Tag Start–Ziel km Typ Etappensieger Jersey yellow.svg Gelbes Trikot
Prolog 7. März Montfort-l'Amaury 8 Einzelzeitfahren NiederlandeNiederlande Lars Boom NiederlandeNiederlande Lars Boom
1. Etappe 8. März Saint-Arnoult-en-Yvelines - Contres 201,5 Flachetappe NeuseelandNeuseeland Greg Henderson NiederlandeNiederlande Lars Boom
2. Etappe 9. März Contres – Limoges 201 Flachetappe FrankreichFrankreich William Bonnet NiederlandeNiederlande Lars Boom
3. Etappe* 10. März Saint-JunienAurillac 208 Flachetappe SlowakeiSlowakei Peter Sagan DeutschlandDeutschland Jens Voigt
4. Etappe 11. März MaursMende 173,5 Bergetappe SpanienSpanien Alberto Contador SpanienSpanien Alberto Contador
5. Etappe 12. März Pernes-les-FontainesAix-en-Provence 157 Flachetappe SlowakeiSlowakei Peter Sagan SpanienSpanien Alberto Contador
6. Etappe 13. März PeynierTourrettes-sur-Loup 220 Bergetappe SpanienSpanien Xavier Tondo SpanienSpanien Alberto Contador
7. Etappe 14. März NizzaNizza 119 Bergetappe FrankreichFrankreich Amaël Moinard SpanienSpanien Alberto Contador
* Die 3. Etappe wurde wegen Schneefalls von 208 auf 155 Kilometer verkürzt und ca. zwei Stunden später gestartet. Dadurch wurden die ersten beiden Bergwertungen und eine Sprintwertung nicht gefahren.[1]

Trikots im Rennverlauf[Bearbeiten]

Etappe Gelbes Trikot Gesamtwertung Grünes Trikot Punktewertung Weißes Trikot mit roten Punkten Bergwertung Weißes Trikot Nachwuchswertung Gelbe Startnummer Teamwertung
Prolog Lars Boom Lars Boom Lars Boom Lars Boom Team RadioShack
1. Etappe Caisse d'Epargne
2. Etappe Luis León Sánchez Laurent Mangel
3. Etappe Jens Voigt Peter Sagan Peter Sagan Liquigas-Doimo
4. Etappe Alberto Contador Roman Kreuziger Caisse d'Epargne
5. Etappe Amaël Moinard
6. Etappe Liquigas-Doimo
7. Etappe Alberto Contador Peter Sagan Amaël Moinard Roman Kreuziger ag2r La Mondiale

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht der Etappe auf live-Radsport.ch