Reichsbahndirektion Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Direktionsgebäude
Präsidentenvilla

Die Reichsbahndirektion Köln war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsbahn. Ihr Vorgänger war die (königlich preußische) Eisenbahndirektion Cöln, ihr Nachfolger die Bundesbahndirektion Köln.

Das Gebiet dieser Reichsbahndirektion erstreckte sich im Wesentlichen in der preußischen Rheinprovinz westlich des Rheins vom Niederrhein bis in die nördliche Eifel. Nur im Bereich Köln, und mit der rechten Rheinstrecke lag sie auch östlich des Flusses.

Bedeutende Strecken innerhalb der Direktion waren:

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Reichsbahndirektion nach der Zerstörung ihres Kölner Hauptgebäudes auf die Viktorshöhe in Bad Godesberg verlegt, die im Februar 1945 ebenfalls Bombardierungen ausgesetzt war. Am 8. März 1945 wurde die nach Wuppertal verlegte Reichsbahndirektion Köln offiziell aufgelöst, nachdem der Direktionsbezirk von den alliierten Streitkräften besetzt worden war.

Direktionsgebäude[Bearbeiten]

Das entkernte Direktionsgebäude im April 2013

Das ehemalige Direktionsgebäude (erbaut 1906–1913 nach Entwurf des Kgl. Landbauinspektors Karl Biecker, unter Mithilfe der Kgl. Regierungsbaumeister Adolph Kayser und Martin Kießling) und die ehemalige Präsidentenvilla existieren noch heute. Die Gebäude liegen am Rhein, Konrad-Adenauer-Ufer 5–7, und wurden vom Gebäudeeigentümer Vivico als Gebäudeensemble RheinTriadem vermarktet. Im Dezember 2011 erwarb Hochtief Projektentwicklung (HTP) die ehemalige Bahndirektion.[1] Anfang 2013 begann der Umbau mit der vollständigen Entkernung des Bauwerks.[2] Im Januar 2014 wurde bekanntgegeben, dass HTP das Gebäude an die Commerz Real verkauft hat.[3] Bis Frühjahr 2016 soll der Neuaufbau als Bürogebäude unter Wiederverwendung der alten Süd-, Ost- und Nordfassade abgeschlossen sein.[4] Vorausgegangen war ein Wettbewerb, aus dem das Büro „kadawittfeldarchitektur“ siegreich hervorging.[5]

Hauptmieter wird die Europäische Agentur für Flugsicherheit werden.

Im März 2014 stehen nur noch die Fassaden. Vorbereitungen für die Hochbauarbeiten sind im Gange

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Köln: HTP kauft ehemalige Bahndirektion. In: Immobilien Zeitung online, 21. Dezember 2011. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  2. Nur die Fassade ist geblieben. auf ksta.de abgerufen am 1. März 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHOCHTIEF Projektentwicklung verkauft Neue Direktion Köln an Commerz Real. HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, 15. Januar 2014, abgerufen am {{subst:#time:Y-m-d}}.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHOCHTIEF Projektentwicklung feiert Grundsteinlegung für Neue Direktion Köln. HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, 1. Juli 2014, abgerufen am {{subst:#time:Y-m-d}}.
  5. Moderner Bürobau im historischen Gewand. auf rundschau-online.de abgerufen am 28. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reichsbahndirektion Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien