Renato Longo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renato Longo (* 9. August 1937 in Vittorio Veneto) ist ein ehemaliger italienischer Radsportler, der auf Querfeldein-Rennen (Cyclocross) spezialisiert war und die Wettbewerbe in dieser Disziplin in den 1960er Jahren dominierte.

1958 wurde Renato Longo italienischer Meister der Amateur-Steher sowie Vize-Meister im Querfeldein-Rennen. In den folgenden Jahren konzentrierte er sich erfolgreich auf den Querfeldein-Sport. Zwischen 1959 und 1972 wurde Longo fünfmal Weltmeister und zweimal Vize-Weltmeister sowie zwölfmal italienischer Meister in dieser Disziplin. Zudem gewann er achtmal das Cyclocrossrennen in Solbiate Olona sowie viermal das Critérium Martini in Vincennes. Insgesamt errang er rund 230 Siege. Seine großen Rivalen in diesen Jahren waren der Kölner Rolf Wolfshohl und der Belgier Eric De Vlaeminck. 1972 trat Longo vom aktiven Radsport zurück.

Weblinks[Bearbeiten]