Roger De Vlaeminck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger De Vlaeminck bei der Flandern-Rundfahrt am berüchtigten Koppenberg

Roger De Vlaeminck (* 24. August 1947 in Eeklo) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer und war in den 1970er Jahren einer der erfolgreichsten Klassikerfahrer des Radsports.

De Vlaeminck ist neben Rik Van Looy und Eddy Merckx der einzige Fahrer, der alle fünf Monumente des Radsports gewinnen konnte. Seine vier Siege bei Paris–Roubaix, die er in der „Hölle des Nordens“ zwischen 1972 und 1977 einfuhr, wurden erst 2012 durch seinen Landsmann Tom Boonen egalisiert.

Roger De Vlaeminck war aber nicht nur bei den Klassikern ein ernst zu nehmender Konkurrent von Eddy Merckx. Zwar war er nicht so erfolgreich wie sein Landsmann, jedoch vielseitiger. So gewann er je einmal die Weltmeisterschaft im Cyclo-Cross bei den Profis und Amateuren sowie dreimal die belgische Meisterschaft bei den Profis und zweimal bei den Amateuren in dieser Radsportdisziplin. 1969, im Jahre seines zweiten Amateursiegs bei der belgischen Cyclo-Cross-Meisterschaft, errang er auch den belgischen Straßenmeistertitel bei den Profis. Weiter gewann er 1972 den belgischen Meistertitel im Zweier-Mannschaftsfahren (gemeinsam mit Patrick Sercu).

Rogers älterer Bruder Eric war ebenfalls international überaus erfolgreich, allerdings viel stärker auf das Querfeldeinrennen spezialisiert.

Palmarès (Straße)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]