Richard Ramírez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Richard Ramírez (2007)

Richard Muñoz Ramírez (auch bekannt als Ricardo Leyva; * 29. Februar 1960 in El Paso, Texas; † 7. Juni 2013 in Greenbrae, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Serienmörder.

Vor seiner Verhaftung wurde Ramírez in den Medien als der Night Stalker bezeichnet. Er ermordete 1985 in Kalifornien 13 Menschen und vergewaltigte mindestens 11.

Jugend[Bearbeiten]

Richard Ramírez wurde als letztes von fünf Kindern des Ehepaars Julian und Mercedes Ramírez geboren. Zwei seiner älteren Geschwister waren mit Geburtsfehlern auf die Welt gekommen, und seiner Mutter wurde zu Beginn ihrer Schwangerschaft mit Richard abgeraten, das Kind auszutragen. Sie setzte sich aber über den ärztlichen Rat hinweg. In der Schule erlitt Ricky epileptische Anfälle, welche möglicherweise in Zusammenhang mit zwei Kopfverletzungen stehen, die er als Kind erlitt. Als Ramírez neun Jahre alt war, wurde einer seiner Brüder und vermutlich auch er von einem Sonderschullehrer sexuell missbraucht. Einer seiner Cousins war ein Green Beret im Vietnamkrieg und prahlte vor dem zwölfjährigen Ramírez damit, vietnamesische Frauen gequält und verstümmelt zu haben. Er zeigte ihm grausame Polaroid-Fotos seiner Opfer und erklärte ihm, wie man mit einem Messer tötet. Ramírez war außerdem anwesend, als sein Cousin seine eigene Frau ermordete. Der Cousin wurde nach seiner Festnahme für unzurechnungsfähig erklärt und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Ramírez' Mutter war tief religiös, was seine Erziehung prägte. Sein Vater war den Kindern und sich selbst gegenüber gewalttätig. Davor floh Ramírez häufig und verbrachte Nächte auf Friedhöfen, zu denen er sich hingezogen fühlte. Er entwickelte in dieser Zeit für sich eine Art Satanismus, als Gegensatz zu seiner religiösen Erziehung. 1976 zog er nach Los Angeles.

Kriminelle Laufbahn[Bearbeiten]

Ramírez 1984

Noch bevor er sein Elternhaus verließ, versuchte er eine Frau zu vergewaltigen. Der Ehemann der Frau kam aber kurze Zeit später in das Hotelzimmer und verprügelte ihn. Bei der Polizei wollte das Ehepaar dann jedoch nicht mehr aussagen, da es mit dem Vorfall nichts mehr zu tun haben wollte.

In Los Angeles beging Ramírez dann mehrere Drogendelikte und Autodiebstähle. Sein erstes bekanntes Mordopfer war die 9-jährige Mei Leung, die am 10. April 1984 tot im Keller eines Hotels aufgefunden wurde. Allerdings konnte Ramírez mit diesem Mord erst 2009 durch einen DNA-Abgleich in Verbindung gebracht werden.[1] Das erste Mordopfer, dass dem sogenannten Night Stalker zugeordnet wurde, war eine 79 Jahre alte Frau. Diese hatte er am 29. Juni 1984, nach Einbruch in ihre Wohnung, sexuell missbraucht und erstochen. Am 17. März 1985 beging er seinen zweiten bekannten Mord, bei dem er zudem versuchte, die Mitbewohnerin des Opfers zu töten. Sie konnte allerdings entkommen und der Polizei eine Beschreibung des Täters liefern. Später am selben Tag zerrte er eine 30 Jahre alte Frau aus ihrem Auto und erschoss sie. Durch diese beiden am selben Tag verübten Taten wurden die Medien auf die Fälle aufmerksam, und in der Bevölkerung breitete sich Panik aus. Die Medien nannten den Angreifer, der als jemand mit langen Locken, wulstigen Augen und sehr schlechten Zähnen beschrieben wurde, The Walk-in Killer, Come-In-Killer und The Valley Intruder. Nur drei Tage später entführte Ramírez ein Mädchen aus Eagle Rock und missbrauchte es. Am 27. März tötete er in Whittier den 64-jährigen Vincent Zarranta und dessen 44-jährige Ehefrau Maxine, der Ramírez die Augen herausschnitt. Laut Obduktion der in der Wohnung gefundenen Leiche wurde ihr diese Verletzung nach dem Tod zugefügt. Die Augäpfel schickte Ramirez einen Tag später per Post zurück.

Von da an begann eine countyübergreifende Polizeiermittlung, die allerdings den gesamten April hindurch ergebnislos blieb, zumal Ramírez in dieser Zeit keine weiteren Verbrechen beging. Dann drang Ramírez jedoch in die Wohnung eines 65-jährigen Mannes und dessen Frau in Monterey Park ein und schoss dem Mann in den Kopf. Während Ramírez im Begriff war, die Frau zu töten, konnte der sterbende Ehemann den Täter durch das Wählen der Notrufnummer in die Flucht schlagen. Als die Polizei eintraf, war der Mann bereits tot.

Etwas mehr als eine Woche später verletzte Ramírez zwei über 80-jährige Frauen in ihrer Wohnung so schwer, dass eine von ihnen später ihren Verletzungen erlag. Bevor er die Wohnung verließ, malte er mit dem Blut der Opfer umgedrehte Pentagramme an die Wände.

Im Juni und Juli wurden drei weitere Frauen in ihren Wohnungen ermordet; eine von ihnen wurde erschlagen, den anderen beiden wurden die Kehle durchgeschnitten. Am 20. Juli tötete er in Sun Valley einen 32 Jahre alten Mann, schlug und vergewaltigte die Frau des Opfers und missbrauchte den achtjährigen Sohn des Paares in Gegenwart der Mutter. Noch am selben Tag erschoss Ramírez ein älteres Ehepaar in Glendale, Kalifornien. Etwa zwei Wochen später schoss er in Northridge auf ein Pärchen in dessen Wohnung und verletzte beide schwer. Ihre Beschreibung des Täters passte auf die des Walk-in Killers.

Danach verließ Ramírez die Gegend um Los Angeles und erschoss am 17. August einen 66-jährigen Mann in San Francisco. Er schoss auch auf die Ehefrau des Opfers, diese überlebte aber und konnte später der Polizei gegenüber den Angreifer als den Walk-in Killer identifizieren. Nachdem der Name The Walk-in Killer nicht mehr dem Modus Operandi des Angreifenden entsprach, benannten die Medien ihn in Night Stalker um.

Der große Durchbruch im Night-Stalker-Fall gelang der Polizei, nachdem Ramírez am 24. August einem 29 Jahre alten Mann in den Kopf geschossen und seine Verlobte vergewaltigt hatte. Der Mann überlebte schwer verletzt und konnte sowohl eine Beschreibung des Täters abgeben, als auch von dessen orangefarbenem Toyota-Kombi berichten. Ein Jugendlicher erkannte später den Wagen, den er vorher in den Nachrichten gesehen hatte, und konnte sich einen Teil des Kennzeichens notieren. Das Auto war gestohlen worden und wurde am 28. August aufgefunden. Die Polizei stellte darin einen Fingerabdruck am Rückspiegel sicher. Der Abdruck konnte einem 25-jährigen Texaner namens Richard Muñoz Ramírez zugeordnet werden, dessen Fingerabdrücke von einer früheren Verhaftung wegen Autodiebstahls bekannt waren. Zwei Tage später wurde sein Polizeifoto im landesweiten Fernsehen ausgestrahlt und erschien auf den Titelseiten jeder großen Tageszeitung in Kalifornien. Am nächsten Tag wurde Ramírez wiedererkannt und von einer Gruppe aus einem Latino-Viertel in Los Angeles zusammengeschlagen, als er versuchte, ein Auto zu stehlen. Die Polizei musste den Mob auflösen, um zu verhindern, dass Ramírez erschlagen wurde.

Verfahren und Verurteilung[Bearbeiten]

Am 22. Juli 1988 begann die Auswahl der Jury und am 20. September 1989 wurde Ramírez des dreizehnfachen Mordes, des fünffachen versuchten Mordes, der elffachen Vergewaltigung und des vierzehnfachen Einbruchs für schuldig befunden. Am 7. November 1989 wurde er 19 Mal zum Tode in der Gaskammer verurteilt. Das Strafverfahren war eines der kompliziertesten und längsten in der amerikanischen Justizgeschichte. Fast 1600 angehende Jurymitglieder wurden angehört und über hundert Zeugen befragt. Einige Zeugen hatten aufgrund der seit den Taten verstrichenen Zeit Gedächtnislücken, andere konnten Ramírez sehr sicher identifizieren.

Am 3. August 1988 berichtete die Los Angeles Times, dass einige Gefängniswärter mitbekommen haben wollten, dass Ramírez plane, eine Waffe in den Gerichtssaal zu schmuggeln, um den Staatsanwalt zu erschießen. Daraufhin wurden Metalldetektoren vor dem Gerichtssaal aufgestellt und jeder Besucher intensiv durchsucht. Später, am 14. August, wurde das Verfahren unterbrochen, nachdem das Jurymitglied Phyllis Singletary nicht im Gerichtssaal erschienen war. Sie wurde später tot in ihrem Appartement aufgefunden. Die anderen Jurymitglieder waren schockiert und befürchteten, dass Ramírez diesen Vorfall aus seiner Zelle heraus angewiesen habe und auch andere Mitglieder der Jury erreichen könnte. Ramírez war nachweislich nicht verantwortlich für Singletarys Tod. Sie war von ihrem Freund erschossen worden, der später in einem Hotel Selbstmord beging.

Während des Verfahrens hatte Ramírez viele, vor allem weibliche, Fans, die ihm schrieben und ihn besuchten. Ab 1985 schrieb die freiberufliche Redakteurin des Freelance Magazine, Doreen Lioy, dem Inhaftierten 75 Briefe. 1988 machte er ihr einen Heiratsantrag. Am 3. Oktober 1996 heirateten sie im San Quentin State Prison.

Am 7. Juni 2013 starb Ramírez in einem Krankenhaus in der Nähe von San Quentin an Leberversagen.[2][3]

Film[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. San Francisco police link 'Night Stalker' Richard Ramirez to girl's 1984 slaying. Los Angeles Times, 23. Oktober 2009, abgerufen am 12. Februar 2014.
  2. bos/AP/dpa: „Night Stalker“ Ramirez gestorben: Satans selbsternannter Vollstrecker. Spiegel Online, 7. Juni 2013, abgerufen am 7. Juni 2013.
  3. California Department of Corrections and Rehabilitation: Condemned Inmate Richard Ramirez Dies. California Department of Corrections and Rehabilitation, 7. Juni 2013, abgerufen am 7. Juni 2013.