Riedhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Riedhausen in Baden-Württemberg. Für weitere Orte mit dem gleichen Namen, siehe: Riedhausen (Begriffsklärung)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Riedhausen
Riedhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Riedhausen hervorgehoben
47.919.4294444444444631Koordinaten: 47° 55′ N, 9° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Ravensburg
Gemeindeverwal-
tungsverband:
Altshausen
Höhe: 631 m ü. NHN
Fläche: 8,42 km²
Einwohner: 656 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88377
Vorwahl: 07587
Kfz-Kennzeichen: RV
Gemeindeschlüssel: 08 4 36 067
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 1
88377 Riedhausen
Webpräsenz: www.riedhausen.de
Bürgermeister: Ekkehard Stettner
Lage der Gemeinde Riedhausen im Landkreis Ravensburg
Bayern Bodenseekreis Landkreis Biberach Landkreis Sigmaringen Achberg Aichstetten Aitrach Altshausen Amtzell Argenbühl Aulendorf Bad Waldsee Bad Wurzach Baienfurt Baindt Berg (Schussental) Bergatreute Bodnegg Boms Boms Ebenweiler Ebersbach-Musbach Eichstegen Eichstegen Fleischwangen Fronreute Grünkraut Guggenhausen Guggenhausen Guggenhausen Guggenhausen Horgenzell Hoßkirch Isny im Allgäu Kißlegg Königseggwald Königseggwald Leutkirch im Allgäu Ravensburg Riedhausen Schlier (Gemeinde) Unterwaldhausen Vogt (Gemeinde) Waldburg (Württemberg) Wangen im Allgäu Weingarten (Württemberg) Wilhelmsdorf (Württemberg) Wolfegg Wolpertswende BodenseeKarte
Über dieses Bild

Riedhausen ist eine Gemeinde im Nordwesten des Landkreises Ravensburg in Baden-Württemberg.

Die Gemeinde ist seit 1972 Mitglied im Gemeindeverwaltungsverband Altshausen mit Sitz in Altshausen.

Geographie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Riedhausens Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn, von Norden beginnend: Königseggwald, Guggenhausen, Unterwaldhausen und Wilhelmsdorf im Landkreis Ravensburg sowie Ostrach im Landkreis Sigmaringen.

Geschichte[Bearbeiten]

Riedhausen wurde erstmals 1083 urkundlich erwähnt. Von 1179 bis 1380 ist das Ministerialengeschlecht der Herren von Riedhausen als Ortsadel nachgewiesen. 1179 wird Berthold von Riedhausen als Zeuge für den Welfen Welf VI. und den Herzog von Schwaben, den Staufer Friedrich V., in einer Urkunde erwähnt.

Religionen[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist Sitz der katholischen Pfarrei St. Michael, die zum Dekanat Saulgau gehört.

Die evangelischen Christen der Gemeinde gehören zur Kirchengemeinde Altshausen im Kirchenbezirk Biberach.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Mit einem Durchschnittsalter von 36,5 Jahren war Riedhausen Ende 2011 die Gemeinde mit den im Schnitt jüngsten Einwohnern in Baden Württemberg.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der Herren von Riedhausen in der Zürcher Wappenrolle, um 1340

Die Gemeinde führt ein am 3. Juli 1980 verliehenes Wappen.

Blasonierung: „In Rot ein rechtshin gebogen aufspringender silberner (weißer) Fisch.“

Das Wappen geht auf das um 1340 in der Zürcher Wappenrolle dargestellte Wappen der Herren von Riedhausen zurück.

Politik[Bearbeiten]

Dem Gemeinderat gehören acht ehrenamtliche in der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 durch Mehrheitswahl gewählte Bürger an. Darunter sind drei Frauen. Außerdem gehört der Bürgermeister mit Sitz und Stimme dem Gremium an; er ist der Vorsitzende.

Vereine[Bearbeiten]

Riedhausen besitzt ein reges Vereinsleben. Der größte örtliche Verein ist der Sportverein Riedhausen. Der Narrenverein „Wasenstecher“ betreibt mit seinen Narrenfiguren Wasenstecher und Moorgeist die schwäbisch-alemannische Fasnet. Die Theatergruppe Riedhausen bringt jedes Jahr in etwa 10 Aufführungen eine Komödie auf die Bühne. Zu den weiteren ortsansässigen Vereinen zählen ein Ortsverein des Landfrauenverbands, die Landjugend, ein Fischereiverein und der Musikverein Waldhausen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Matthäus Kern (1801–1852), Maler, Lithograph, Kupferstecher und Radierer

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riedhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDurchschnittsalter in Baden-Württemberg: 43 Jahre. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 30. August 2012, abgerufen am 31. August 2012 (Pressemitteilung Nr. 283/2012).