SønderjyskE Ishockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SønderjyskE Ishockey
SønderjyskE Ishockey
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Vojens Ishockey Klub (1963–1997)
Vojens Lions (1997–2003)
IK Sønderjylland (2003–2004)
SønderjyskE Ishockey (seit 2004)
Standort Haderslev, Dänemark
Stammverein Sønderjysk Elitesport
Vereinsfarben blau, weiß
Liga AL-Bank Ligaen
Spielstätte SE Arena
Kapazität 5.000 Plätze (davon 2.000 Sitzplätze)
Cheftrainer Mario Simioni
Kapitän Kim Lykkeskov
Saison 2012/13 4. Platz, Meister

SønderjyskE Ishockey ist die Eishockeyabteilung des dänischen Sportvereins Sønderjysk Elitesport aus Haderslev. Die Eishockeyabteilung wurde 2004 gegründet, nachdem Sønderjysk Elitesport den IK Sønderjylland übernommen hatte, der unter wechselnden Namen bereits seit 1963 existiert hatte. Seine Heimspiele trägt SønderjyskE Ishockey in der 5.000 Zuschauer fassenden und im Januar 2011 eröffneten SE Arena aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Eishockeyabteilung von SønderjyskE Ishockey wurde 1963 unter dem Namen Vojens Ishockey Klub als eigenständiger Verein gegründet. Der Vojens IK gehörte gegen Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre zu den besten Teams des Landes und wurde zwischen 1979 und 1982 innerhalb von vier Jahren drei Mal dänischer Meister. Von 1997 bis 2003 trat der Verein unter dem Namen Vojens Lions und in der Saison 2003/04 als IK Sønderjylland an. Anschließend wurde der Eishockeyclub vom Sportverein Sønderjysk Elitesport übernommen und die Eishockeyabteilung erhielt ihren heutigen Namen SønderjyskE Ishockey. Unter dem neuen Stammverein konnte die Eishockeyabteilung schnell an alte Erfolge anknüpfen und erreichte seit der Saison 2005/06 immer mindestens das Playoff-Halbfinale in der dänischen AL-Bank Ligaen. Während man 2006, 2009, 2010, 2013 und 2014 Meister wurde, erreichte das Team 2007, 2008, 2011 und 2012 den dritten Platz.

Seit 2004 wird das Team vom Italo-Kanadier Mario Simioni betreut, der zuvor als Cheftrainer unter anderem für die Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga gearbeitet hat.

Erfolge[Bearbeiten]

Europapokalspiele[Bearbeiten]

Wettbewerb Runde Gegner 1.Spiel 2.Spiel
Eishockey-Europapokal 1979/80 1.Runde Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin 2:14 2:9
Eishockey-Europapokal 1980/81 1.Runde PolenPolen HK Zaglebie Sosnowiec 3:10 2:11
IIHF Continental Cup 2006/07 2.Runde Gruppe C OsterreichÖsterreich EC Red Bull Salzburg 4:5 n.P.
FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 5:2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Panthers 4:2
IIHF Continental Cup 2009/10 3.Runde Gruppe E RumänienRumänien HC Csikszereda 5:3
UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3:2
ItalienItalien HC Asiago 4:3 n.P.
Super Final in Minsk WeissrusslandWeißrussland HK Junost Minsk 1:2
OsterreichÖsterreich EC Red Bull Salzburg 2:3
FrankreichFrankreich Dragons de Rouen 3:2
IIHF Continental Cup 2013/14 3.Runde Gruppe E UngarnUngarn Dunaujavaros Acelbikak 1:2
WeissrusslandWeißrussland HK Neman Hrodna 0:1 n.V.
NorwegenNorwegen Stavanger Oilers 1:3

Stadion[Bearbeiten]

Die Vojens Skøjtehal, Spielstätte von Sønderjysk Elitesport bis 2011

Seine Heimspiele trug der Verein bis 2011 in der 2.300 Zuschauer fassenden Vojens Skøjtehal aus. SønderjyskE war damit das einzige Team in Dänemark, das seine Spiele auf einer kleineren Eisfläche, wie sie in Nordamerika, vor allem in der National Hockey League, üblich ist, austrägt. Alle anderen Eisflächen entsprechen den Standards der IIHF. Im Januar 2011 wurde mit der SE Arena (Namenssponsor ist Syd Energi) die neue Spielstätte des Klubs eingeweiht[1], die insgesamt 5.000 Zuschauer fasst. Neben 3.000 Stehplätzen stehen 2.000 Sitzplätze zur Verfügung, die sich unter anderem in elf Skyboxen und einer 400 Zuschauer fassenden Lounge befinden.[2][3]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. engelbrechts.dk, SE-Arena
  2. soenderjyske.dk, SE Arena
  3. arkitema.dk, Arkitema - Architekten der SE Arena

Weblinks[Bearbeiten]