S/2003 J 19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S/2003 J 19
Zentralkörper Jupiter
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 23.535.000 km
Periapsis 17.512.000 km
Apoapsis 29.558.000 km
Exzentrizität 0,256
Bahnneigung 165,154°
Umlaufzeit 740,43 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 2,31 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo ≈ 0,04
Scheinbare Helligkeit 23,7 mag
Mittlerer Durchmesser ≈ 2 km
Masse ≈ 1,5 × 1013 kg
Mittlere Dichte ≈ 2,6 g/cm³
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 0 m/s
Entdeckung
Entdecker

IFA Hawaii

Datum der Entdeckung 6. Februar 2003

S/2003 J 19 ist einer der kleinsten Monde des Planeten Jupiter.

Entdeckung[Bearbeiten]

S/2003 J 19 wurde am 6. Februar 2003 von Astronomen der Universität Hawaii entdeckt. Der Mond hat noch keinen offiziellen Namen erhalten – bei den Jupitermonden sind dies in der Regel weibliche Gestalten aus der griechischen Mythologie – sondern wird entsprechend der Systematik der Internationalen Astronomischen Union (IAU) vorläufig als S/2003 J 19 bezeichnet.

Bahndaten[Bearbeiten]

S/2003 J 19 umkreist Jupiter in einem mittleren Abstand von 23.533.000 km in 740 Tagen, 10 Stunden und 5 Minuten. Die Bahn weist eine Exzentrizität von 0,2478 auf. Mit einer Neigung von 165,153° gegen die Ekliptik ist die Bahn retrograd, d. h. der Mond bewegt sich entgegen der Rotationsrichtung des Jupiter um den Planeten.

Aufgrund seiner Bahneigenschaften wird S/2003 J 19 der Carme-Gruppe, benannt nach dem Jupitermond Carme, zugeordnet.

Physikalische Daten[Bearbeiten]

Aus der scheinbaren Helligkeit von 23,7m und der geschätzten Albedo von 0,04 - d. h. nur 4 % des eingestrahlten Sonnenlichtes werden reflektiert - leitet sich für S/2000 J 19 ein Durchmesser von nur etwa 2 km ab.

Noch unsicherer sind die Abschätzungen über die mittlere Dichte: Es spricht viel dafür, dass der Zwergmond den Körpern des Asteroidengürtels ähnelt. Daraus leitet sich ein Aufbau überwiegend aus silikatischem Gestein ab, was wiederum eine geschätzte Dichte von 2,6 g/cm³ im Falle eines kompakten Körpers erwarten lässt. Dieser Wert kann aber, sollte der Mond eher einem Konglomerat kosmischen Schutts ähneln, wie etwa der Asteroid Mathilde, sogar nur knapp über 1 g/cm³ liegen.

Weblinks[Bearbeiten]