Mundilfari (Mond)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
XXV Mundilfari
Vorläufige oder systematische Bezeichnung S/2000 S 9
Zentralkörper Saturn
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 18.418.000 km
Periapsis 14.587.000 km
Apoapsis 22.249.000 km
Exzentrizität 0,208
Bahnneigung 167,50°
Umlaufzeit 951,6 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 1,41 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,0
Scheinbare Helligkeit 23,8 mag
Mittlerer Durchmesser ≈ 7 km
Masse ≈ 2,1 × 1014 kg
Mittlere Dichte 2,3 g/cm³
Siderische Rotation ≈ 6 h 44 min[1]
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0,0011 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 2,8 m/s
Entdeckung
Entdecker

Brett Gladman et al.

Datum der Entdeckung 7. Dezember 2000

Mundilfari (auch Saturn XXV) ist einer der kleineren äußeren Monde des Planeten Saturn.

Entdeckung[Bearbeiten]

Die Entdeckung von Mundilfari durch ein Team bestehend aus Brett Gladman, John J. Kavelaars, Jean-Marc Petit, Hans Scholl, Matthew J. Holman, Brian G. Marsden, Philip D. Nicholson und Joseph A. Burns auf Aufnahmen vom 23. September bis zum 27. November 2000 wurde am 7. Dezember 2000 bekannt gegeben. Mundilfari erhielt zunächst die vorläufige Bezeichnung S/2000 S 9. Benannt wurde der Mond nach Mundilfari, einem Riesen aus der Nordischen Mythologie.

Bahndaten[Bearbeiten]

Mundilfari umkreist Saturn auf einer exzentrischen Bahn in einem mittleren Abstand von 18.722.000 km in 951 Tagen und 13 Stunden. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,2078. Die Bahn ist 167,461° gegen die Ekliptik geneigt und damit retrograd, d. h., der Mond läuft entgegengesetzt zur Rotationsrichtung des Saturn um den Planeten.

Aufbau und physikalische Daten[Bearbeiten]

Mundilfari besitzt einen Durchmesser von etwa 7 km, und ein Tag-Nacht-Zyklus dauert etwa 6¾ Stunden[1]. Das ist die zweitkürzeste bislang bekannte Rotationsperiode für einen Mond im gesamten Sonnensystem.

Mit einer scheinbaren Helligkeit von 23,8m ist Mundilfari ein äußerst lichtschwaches Objekt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b T. Denk, S. Mottola (2013): Irregular Saturnian Moon Lightcurves from Cassini-ISS Observations: Update. DPS-Konferenz 2013, Denver (Colorado), abstract 406.08.