Perdita (Mond)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uranus XXV (Perdita)
S1986U10 zoom.png
Hubble-Bild von 2003 mit Perdita, Cressida, Portia und Belinda
Vorläufige oder systematische Bezeichnung S/1986 U 10
Zentralkörper Uranus
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 76.417 ± 1 km
Periapsis 76.325 km
Apoapsis 76.509 km
Exzentrizität 0,0012 ± 0,0005
Bahnneigung 0,03 ± 0,3 (Äquatorebene)°
Umlaufzeit 0,638021 ± 0,000013 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 8,7101 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,08 ± 0,01
Scheinbare Helligkeit 24,0 mag
Mittlerer Durchmesser 30,0 ± 6 km
Masse ≈ 1,8 · 1016 kg
Oberfläche ~ 2.800 km²
Mittlere Dichte ≈ 1,3 g/cm³
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0,0047 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 11,0 m/s
Oberflächentemperatur ≈ −184 bis −209 °C / 64–89 K
Entdeckung
Entdecker

Voyager 2
Erich Karkoschka

Datum der Entdeckung 18. Januar 1986
18. Mai 1999
Anmerkungen Physikalische Daten relativ ungenau.

Perdita (auch Uranus XXV) ist der elfte und einer der kleineren der 27 bekannten Monde des Planeten Uranus.

Entdeckung und Benennung[Bearbeiten]

Perdita wurde im Jahre 1999 von Erich Karkoschka auf einer fotografischen Aufnahme entdeckt, die bereits am 18. Januar 1986 von der Raumsonde Voyager 2 gemacht wurde, als diese den Uranus passierte. Da jedoch keine anderen Aufnahmen vorlagen, welche die Existenz des Mondes bestätigten, wurde die Entdeckung nicht anerkannt. Die Entdeckung wurde am 18. Mai 1999 von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) bekanntgegeben; der Mond erhielt zunächst die vorläufige Bezeichnung S/1986 U 10. Er wurde aber noch nicht bestätigt, da man annahm, dass es sich um einen der bereits entdeckten inneren Uranusmonde handeln würde. Im Dezember 2001 entschied die IAU, den Eintrag von der Liste der bekannten Uranusmonde zu entfernen. Am 25. August 2003 fanden Mark R. Showalter und Jack Jonathan Lissauer jedoch auf Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops ein Objekt an der Stelle, wo sich Perdita nach den vorliegenden Berechnungen aufhalten musste, und die IAU bestätigte am 3. September 2003 definitiv deren Existenz.

Der Mond wurde nach Perdita (lateinisch für „die Verlorene“), der Tochter von König Leontes von Sizilien und Hermione in Shakespeares Romanze Wintermärchen benannt. Leontes lässt Hermione in den Kerker werfen, da er glaubt, dass sie ihm mit dem böhmischen König Polixenes untreu war, und lässt dazu das Orakel von Delphi befragen. Hermione bringt im Kerker Perdita zur Welt, worauf Leontes, der von Hermiones Schuld zunächst überzeugt ist, Lord Antigonus beauftragt, das Kind in der Wildnis auszusetzen. Nach der für Hermione entlastenden Antwort des Orakels - das prophezeite, dass Leontes keinen Erben haben werde, bis das Verlorene wiedergefunden ist - erhält Leontes die Nachricht vom Tod seines Sohnes Mamilius, worauf Hermione vermeintlich tot zusammenbricht. Antigonus setzt Perdita an der böhmischen Küste aus, wird danach jedoch von einem Bären getötet. Perdita wächst während sechzehn Jahren bei einem böhmischen Schafhirten und dessen Sohn Florizel auf, in den sie sich verliebt, das Paar hält die unstandesgemäße Liebe jedoch geheim. Da dessen Vater dies jedoch erfährt, flieht das Paar nach Sizilien. Leontes, der inzwischen die Wahrheit erfahren hatte, erkennt seine vermisste Tochter und versöhnt sich mit Polixenes. Hermione wird dadurch wieder zum Leben erweckt.

Alle Monde des Uranus sind nach Figuren von Shakespeare oder Alexander Pope benannt. Die ersten vier entdeckten Uranusmonde (Oberon, Titania, Ariel, Umbriel) wurden nach Vorschlägen von John Herschel, dem Sohn des Uranus-Entdeckers Wilhelm Herschel, benannt. Später wurde die Tradition der Namensgebung beibehalten.

Bahneigenschaften[Bearbeiten]

Umlaufbahn[Bearbeiten]

Hubble-Bild der Portia-Gruppe sowie Puck

Perdita umkreist Uranus auf einer prograden, fast perfekt kreisförmigen Umlaufbahn in einem mittleren Abstand von rund 76.417 km (ca. 2,990 Uranusradien) von dessen Zentrum, also 50.858 km über dessen Wolkenobergrenze. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,0012, die Bahn ist 0,03° gegenüber dem Äquator von Uranus geneigt.

Perdita ist der äußerste Mond der Portia-Gruppe, zu der auch Bianca, Cressida, Desdemona, Juliet, Portia, Rosalind, Cupid und Belinda gehören. Diese Monde haben ähnliche Umlaufbahnen und ähnliche spektrale Eigenschaften.

Die Umlaufbahn des nächstinneren Mondes Belinda ist im Mittel nur 1.161 km von Perditas Orbit entfernt, die des nächstäußeren Mondes Puck 9.587 km. Die Hubble-Messungen von 2003 beweisen, dass Perdita keiner idealen Keplerbahn folgt. Sie befindet sich in einer 43:44-Bahnresonanz mit der 1.161 km entfernten inneren Belinda. Zudem bewegt sie sich nahe einer 7:8-Resonanz mit der 6.490 km entfernten Rosalind.

Perdita befindet sich inmitten zweier Uranusringe, des innen laufenden ν (Ny)-Staubringes, dessen Außenkante im Mittel rund 6.500 km vom Perdita-Orbit entfernt ist, und der Innenkante des äußeren μ (My)-Staubringes ist wie Puck knapp 9.600 km entfernt.

Perdita umläuft Uranus in 15 Stunden, 18 Minuten und 40,01 Sekunden. Da dies schneller ist als die Rotation des Uranus, geht Perdita vom Uranus aus gesehen im Westen auf und im Osten unter. Da sich Perdita nahe am synchronen Orbit bewegt, ergibt es sich, dass Perdita für einen fiktiven Beobachter nur gut alle 8 Uranustage am Horizont einmal auf- bzw. untergeht, was bedeutet, dass sie fast 4 Uranus-Tage lang am Himmel zu sehen ist.

Rotation[Bearbeiten]

Es wird vermutet, dass Perdita synchron rotiert und ihre Achse eine Neigung von 0° aufweist.

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Perdita hat einen Durchmesser von geschätzten 30, nach anderen Angaben etwa 20 km. Es ist davon auszugehen, dass Perdita keine kugelrunde Form besitzt.

Ihre mittlere Dichte ist mit 1,3 g/cm3 deutlich geringer als die Dichte der Erde und weist darauf hin, dass der Mond überwiegend aus Wassereis zusammengesetzt ist.
Perdita weist eine sehr geringe Albedo von 0,08 auf, d. h., 8 % des eingestrahlten Sonnenlichts werden von der Oberfläche reflektiert. Sie ist damit ein sehr dunkler Himmelskörper.
An ihrer Oberfläche beträgt die Schwerebeschleunigung 0,0047 m/s2, dies entspricht weniger als 1 ‰ der irdischen.
Die mittlere Oberflächentemperatur von Perdita wird auf zwischen −184 °C und −209 °C (89–64 K) geschätzt.

Ansonsten ist nicht viel über diesen Mond bekannt, da Aufnahmen der Sonde in großer Entfernung entstanden und daher eine geringe Auflösung haben.

Erforschung[Bearbeiten]

Seit dem Vorbeiflug der Raumsonde Voyager 2 wurde das Uranussystem von erdbasierten Beobachtungen studiert, Perdita war jedoch zu klein und lichtschwach, um lokalisiert zu werden. Erst durch die Beobachtungen mit dem Hubble-Weltraumteleskop konnten die Bahnparameter von Perdita präzisiert werden.

Weblinks[Bearbeiten]