Himalia (Mond)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VI Himalia
Himalia.jpg
Jupitermond Himalia, aufgenommen von der Raumsonde Cassini-Huygens am 19. Dezember 2000 aus 4,4 Millionen Kilometer Distanz
Zentralkörper Jupiter
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 11.461.000 km
Periapsis 9.601.000 km
Apoapsis 13.321.000 km
Exzentrizität 0,1623
Bahnneigung 27,496°
Umlaufzeit 250,56 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 3,30 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,04
Scheinbare Helligkeit 14,62 mag
Mittlerer Durchmesser 170 km
Masse 6,7 × 1018 kg
Mittlere Dichte 2,6 g/cm³
Siderische Rotation 7,782 h[1]
Fallbeschleunigung an der Oberfläche 0,062 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 102 m/s
Entdeckung
Entdecker

C. D. Perrine

Datum der Entdeckung 3. Dezember 1904

Himalia (auch Jupiter VI) ist der größte der äußeren oder irregulären Monde des Planeten Jupiter.

Entdeckung[Bearbeiten]

Himalia wurde am 3. Dezember 1904 von dem Astronomen Charles Dillon Perrine am Lick-Observatorium (San Jose, Kalifornien) entdeckt.

Benannt wurde der Mond nach der Nymphe Himalia, einer Geliebten des Zeus aus der griechischen Mythologie. Der offizielle Name wurde erst 1975 vergeben, vorher wurde Himalia als Jupitermond VI bezeichnet.

Bahndaten[Bearbeiten]

Himalia umkreist Jupiter in einem mittleren Abstand von 11.461.000 km in 250,56 Tagen. Die Bahn weist eine Exzentrizität von etwa 0,16 auf und ist mit 27,5° gegenüber der lokalen Laplace-Ebene, die ungefähr mit der Bahnebene des Jupiter zusammenfällt, geneigt.

Himalia ist die Namensgeberin und zugleich das größte Mitglied einer Gruppe von Monden, die sich auf ähnlichen Bahnen um Jupiter bewegen. Zur Himalia-Gruppe gehören die Monde Leda, Himalia, Lysithea und Elara.

Physikalische Daten[Bearbeiten]

Rotationslichtkurve von Himalia aus erdgebundenen Beobachtungen zwischen August und Oktober 2010.[1]

Himalia besitzt einen mittleren Durchmesser von 170 km. Ihre Dichte ist mit 2,6 g/cm³ relativ hoch, was darauf hinweist, dass sie überwiegend aus silikatischem Gestein aufgebaut ist. Sie weist eine sehr dunkle Oberfläche mit einer Albedo von 0,04 auf. In 7 Stunden 46 Minuten und 55±2 Sekunden rotiert sie um die eigene Achse.[1]
Am 19. Dezember 2000 sandte die Raumsonde Cassini Aufnahmen Himalias zur Erde, als sie Jupiter auf ihrem Weg zum Saturn passierte. Da diese aus großer Entfernung gemacht wurden, sind keine Einzelheiten auf ihrer Oberfläche erkennbar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Frederick Pilcher, Stefano Mottola, Tilmann Denk (2012): Photometric lightcurve and rotation period of Himalia (Jupiter VI). Icarus 219, 741-742.