Sara Tavares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sara Tavares

Sara Tavares (* 1. Februar 1978 in Lissabon) ist eine portugiesische Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Sara Tavares wurde im Jahre 1978 als Kind kapverdischer Eltern in Lissabon geboren. Ihr Vater zog in die USA und ihre Mutter verschwand ebenfalls, weshalb Sara bei einer älteren Portugiesin aufgewachsen ist, die sich ihrer Erziehung annahm. Die Kindheit von Sara wurde aber nicht nur von dieser Person geprägt, sondern erhielt auch starke Eindrücke von ihrem Leben auf der Straße. Sie verbrachte sehr viel Zeit damit, sich auf der Straße herumzutreiben, wo sie die Gesellschaft richtig kennenlernte, mit all ihren Facetten, der Verachtung und der Zurückweisung.

Mit 15 gewann Sara die beiden wichtigsten portugiesischen Musikwettbewerbe und gewann die nationale Ausscheidung für den Eurovision Song Contest. Am 30. April 1994 vertrat sie Portugal in Dublin, wo sie mit ihrem Song Chamar A Música einen achten Platz erreichte. Sie avanciert daraufhin zu einer nationalen Berühmtheit und nimmt ihr erstes Album Sara Tavares and Shout auf, welches sich aus verschiedenen Stilrichtungen wie Gospel, Rnb oder Funk zusammensetzt. Sie erhält die Möglichkeit in verschiedenen portugiesischen TV-Sendungen aufzutreten und ist damit sehr erfolgreich. Sie gibt auch erstmals Konzerte außerhalb Portugals, z.B. in der Heimat ihrer Eltern.

1997 zieht sie sich aus der Öffentlichkeit zurück, um sich mehr mit der Musik und den Musikern Westafrikas beschäftigen zu können. Zwei Jahre später, nämlich 1999, erscheint ihr zweites, von Lokua Kanza produziertes Album Mi Ma Bô. Sara schreibt und komponiert den Großteil der Titel selbst, und dieses Album erreicht in Portugal Gold und wird auch international sehr geachtet.

Auffällig bei ihren Texten ist, dass sie einen Mix aus verschiedenen Sprachen verwendet. So fließen in ihre Texte das Portugiesische, ein Slang aus Angola und das kapverdische Crioulo ein. Damit nimmt sie Bezug auf die arme, auf der Straße lebende, Schicht, zu welcher sie sich auch selbst zählt.

Im Februar 2006 erschien ihr Album Balancê, welches im Stil ihres zweiten Albums bleibt. Sara komponiert und produziert mittlerweile selbstständig und spielt auch einen Großteil der Instrumente selbst ein.

Im Januar/Februar 2007 war sie auf deutschen Bühnen zu sehen. So trat sie in Berlin, Frankfurt am Main, Freiburg, Köln und Karlsruhe auf. Das Konzert in Köln war mit 400 Zuschauern ausverkauft. Weiterhin ist sie ein häufiger und gern gesehener Gast auf dem Africa Festival in Würzburg, der letzte Konzertauftritt datiert im Mai 2012.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Chamar a Música (1994)
  • Sara Tavares and Shout (1996)
  • Mi Ma Bô (1999)
  • Balancê (2006)
  • Alive! in Lisboa (2008)
  • Xinti (2009)

Weblinks[Bearbeiten]