Septimanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Septimanien ist ein historisches Territorium im Süden Frankreichs. Es erstreckte sich an der Mittelmeerküste etwa von der Rhônemündung bis zu den Pyrenäen und entsprach im Wesentlichen dem Gebiet der modernen französischen Region Languedoc-Roussillon.

Abgrenzung und Namensgebung[Bearbeiten]

Durch die Verwaltungsreformen unter Diokletian (284–305) und Konstantin (306–337) entstand in der südlichen Hälfte Galliens die Diözese Nummer XIV mit dem Namen Septem Provinciarum („sieben Provinzen“) und der Hauptstadt in Vienne im Rhônetal. Die sieben Provinzen waren

Noch heute bildet diese Region le Midi, den Süden Frankreichs.

In einem Vertrag zwischen dem Westgotenkönig Amalrich († 531) und dem Ostgotenkönig Athalarich (516–534), der die Grenzen der Narbonensis festlegte, wurde dieses Gebiet dann bereits „Septimania“ genannt. Und noch im 9. Jahrhundert gebrauchten Bischöfe die Bezeichnung „Amtsbrüder der sieben gallischen Provinzen“.

Als weitere Erklärung für den Namen Septimanien wird gelegentlich auch angeführt:

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 418 siedelte Rom in ganz Aquitanien Westgoten an. Diese begründeten im Südwesten Galliens das Westgotenreich, zu dem Septimanien gehörte; Hauptstadt war Tolosa (Toulouse), daher spricht man vom Tolosanischen Reich. Im Jahr 507 verloren sie aber nach einer Niederlage gegen die nach Süden drängenden Franken fast ihr ganzes gallisches Reichsgebiet und verlagerten daher ihr Machtzentrum auf die Iberische Halbinsel. Nördlich der Pyrenäen behielten sie lediglich Septimanien. Dieser Reichsteil ermöglichte eine wichtige Handelsverbindung zu den Ostgoten, die in Italien siedelten. Von den Westgoten leitet sich die seit Mitte des 9. Jahrhunderts ebenfalls gebräuchliche – wenn auch nicht deckungsgleiche – Bezeichnung Septimaniens als Markgrafschaft Gothien ab.

Septimanien um 537

Zwischen 719 und 725 drangen aus Spanien die Mauren ein, konnten aber ab 752 von Pippin III. und Karl dem Großen über die Pyrenäen zurückgedrängt werden. So kam das Gebiet schon 759 als Herzogtum an das Fränkische Reich. Als Septimanien wurde zu dieser Zeit wohl nur noch das Gebiet der Provinz Narbonensis I angesehen.

Nach Eroberung auch der Gebiete südlich der Pyrenäen ab 800 gliederten die Franken diese Spanische Mark zunächst administrativ Septimanien an. 865 wurde das Gebilde aber wieder in zwei Provinzen getrennt, mit den Hauptstädten in Barcelona und Narbonne.

Seit Ende des 11. Jahrhunderts unterstand das Land als Herzogtum Narbonne den Grafen von Toulouse. Zusammen mit deren übrigen Besitzungen fiel es infolge der Albigenserkriege zu Beginn des 13. Jahrhunderts an die französische Krone.

Septimanien und das Languedoc-Roussillon[Bearbeiten]

Die französischen Region Languedoc-Roussillon (katalanisch Llenguadoc-Rosselló, okzitanisch Lengadòc-Rosselhon) umfasst die an der Mittelmeerküste liegenden Départements Aude, Gard, Hérault und Pyrénées-Orientales sowie das geographisch gänzlich anders geartete, zum Massif Central gehörende Département Lozère.

Nach seiner Wahl zum Regionalrat 2004 setzte sich Georges Frêche (PS) für die Umbenennung des Languedoc-Roussillon in „Septimanien“ ein, und die Regionalversammlung begann, die neue Bezeichnung immer häufiger zu verwenden. Er stieß jedoch auf eine breite Ablehnung, insbesondere unter den Katalanen, die den Verlust der katalanischen Identität zugunsten einer einzigen okzitanischen Identität für die ganze Region befürchteten. Außerdem brachten sie vor, dass sich das Gebiet des ehemaligen Septimaniens nicht mit dem der Region Languedoc-Roussillon decke. Dabei nutzten die Gegner auch die phonetische Ähnlichkeit und polemisierten mit dem Begriff septicémie (Sepsis oder Blutvergiftung).

Durch den heftigen Widerstand sah sich Georges Frêche im September 2005 schließlich gezwungen, seine Absicht endgültig aufzugeben.

Markgrafen von Septimanien[Bearbeiten]

Septimanien wurde durch Herzöge, meist „von Septimanien“ und/oder „Gothien“ oder „von Toulouse“ beherrscht. Der Herzog war einer der Grafen des Herzogtums.

Literatur[Bearbeiten]