Shelley Moore Capito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shelley Moore Capito

Shelley Moore Capito (* 26. November 1953 in Glen Dale, Marshall County, West Virginia) ist eine US-amerikanische Politikerin. Seit 2001 vertritt sie den zweiten Wahlbezirk des Bundesstaates West Virginia im US-Repräsentantenhaus und ab Januar 2015 vertritt sie diesen Bundesstaat im US-Senat.

Werdegang[Bearbeiten]

Shelley Capito ist die Tochter des früheren Gouverneurs und Kongressabgeordneten Arch A. Moore. Bis 1975 studierte sie an der Duke University in Durham (North Carolina). Anschließend besuchte sie die University of Virginia. Politisch schloss sie sich der Republikanischen Partei an. Zwischen 1997 und 2001 saß sie im Abgeordnetenhaus von West Virginia.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2000 wurde Capito im zweiten Distrikt von West Virginia in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Dort trat sie am 3. Januar 2001 die Nachfolge des Demokraten Bob Wise an. Bei den darauffolgenden sechs Kongresswahlen wurde sie jeweils wiedergewählt; ihre gegenwärtige Amtszeit läuft noch bis zum 3. Januar 2015. Sie ist Mitglied im Finanzausschuss, im Ausschuss für Transport und Infrastruktur sowie im Ausschuss für Energieunabhängigkeit und globale Erwärmung. Außerdem ist sie in sechs Unterausschüssen vertreten. Capito ist eine entschiedene Gegnerin von Glücksspielen im Internet.

Am 4. November 2014 trat Capito bei den US-Senatswahlen gegen die demokratische Innenministerin von West Virginia, Natalie Tennant, an und gewann mit ca. 62 % der Stimmen[1]; sie ist die erste Frau aus West Virginia in diesem Amt und sie ist die erste republikanische Senatorin aus diesem Bundesstaat seit 1959.
Zuvor hatte sie am 13. Mai 2014 mit 87,5 % der Stimmen die parteiinternen Vorwahlen gewonnen.[2]


Sie ist mit Charles Capito verheiratet und lebt privat in Charleston (West Virginia).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN Election Center. Abgerufen am 6. November 2014.
  2. New York Times. Abgerufen am 6. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten]