Spanische Futsalnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der spanischen Futsalnationalmannschaft der Herren. Der Artikel zum Team der Frauen befindet sich unter Spanische Futsalnationalmannschaft der Frauen.
Spanien
España
Logo der spanischen Nationalmannschaft
Spitzname(n) La Selección,
La Furia Roja

La Roja
Verband Real Federación
Española de Fútbol
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer José Venancio López
Co-Trainer Federico Vidal
Kapitän Luis Amado
Rekordtorschütze Javi Rodríguez (102)
Rekordspieler Javi Rodríguez (171)
FIFA-Code ESP
Heim
Auswärts
Bilanz
374 Spiele
304 Siege
38 Unentschieden
32 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SpanienSpanien Spanien 4:2 Italien ItalienItalien
(Leiden, Niederlande; 2. April 1982)
Höchster Sieg
SpanienSpanien Spanien 17:1 Armenien ArmenienArmenien
(Ljubljana, Slowenien; 14. Februar 2000)
Höchste Niederlage
SpanienSpanien Spanien 3:9 Brasilien BrasilienBrasilien
(Arapoti, Brasilien; 2. Oktober 1991)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1989)
Beste Ergebnisse Weltmeister (2000, 2004)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 9 (Erste: 1996)
Beste Ergebnisse Europameister
(1996, 2001, 2005, 2007, 2010, 2012)
(Stand: 15. Juli 2014)

Die Spanische Futsalnationalmannschaft (span.: Selección española de fútbol sala) ist eine repräsentative Auswahl spanischer Futsalspieler. Die Mannschaft vertritt den spanischen Fußballverband bei internationalen Begegnungen. Mit insgesamt sechs Siegen bei Futsal-Europameisterschaften ist das Team das erfolgreichste des Kontinents. Bei Weltmeisterschaften konnte man bislang zwei Titel feiern, 2000 und 2004.

Abschneiden bei Turnieren[Bearbeiten]

Spanien nahm 1989 an der ersten unter Schirmherrschaft der FIFA ausgetragenen Futsal-Weltmeisterschaft teil, schied aber überraschend schon in der Vorrunde aus, nachdem man nur den dritten Platz hinter Brasilien und Ungarn in der Gruppenphase erreichen konnte. Im selben Jahr wurde in Spanien erstmals eine separate Profiliga, die División de Honor de Fútbol Sala, ins Leben gerufen, was einen Aufschwung des jungen Sports im Land einleitete. Bei der zweiten Auflage der FIFA-Weltmeisterschaft im Jahr 1992 scheiterte man erst im Halbfinale am späteren Turniersieger Brasilien und erreichte den dritten Endrang. Vier Jahre später bei der WM im eigenen Land erreichte man das Finale. Der Durchbruch der Spanier bei Weltmeisterschaften gelang schließlich 2000 in Guatemala, wo man im Finale den dreifachen Weltmeister Brasilien mit 4:3 bezwingen konnte. Vier Jahre später in Taiwan gelang die Titelverteidigung durch ein 2:1 im Endspiel gegen Italien.Bei der Futsal-weltmeisterschaft 2008 scheiterte der weltmeister erst im wm-finale gegen das gastgeber team aus Brasilien und bei der wm in thailand 2012 scheiterte man erneut bei der Final neu auflage von vor 4 jahren gegen Brasilien mit 3:2 nach Verlängerung

Von den acht von der UEFA offiziell anerkannten Futsal-Europameisterschaften konnte Spanien bislang sechs für sich entscheiden. 1996 schlug man im eigenen Land im Finale Russland mit 5:3. Drei Jahre später gelang den Russen, ebenfalls in Spanien, die Revanche im 6-Meter-Schießen. Nach einem weiteren Titel im Jahr 2001 schied man 2003 im Halbfinale gegen Gastgeber Italien aus. 2005, 2007, 2010 und 2012 folgten vier weitere Europameistertitel durch Finalsiege gegen Russland, Italien und Portugal.

Futsal-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Futsal-Europameisterschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]