Strassenbahn Genf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Strassenbahn Genf
Bild
Basisinformationen
Staat Schweiz
Stadt Genf
Eröffnung 19. Juni 1862
Betreiber Transports Publics Genevois
Infrastruktur
Streckenlänge 36 km
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem 600 V DC Oberleitung
Haltestellen 76
Betrieb
Linien 4
Takt in der HVZ 3-4 Minuten
Fahrzeuge 46 Duewag-Vevey
39 Bombardier Cityrunner
14 Stadler Tango
Netzplan
Straßenbahnnetz 2013

Die Strassenbahn Genf ist das Strassenbahnsystem der Stadt Genf in der Schweiz. Sie wird, wie der Trolleybus Genf und die städtischen Autobus-Linien, vom Verkehrsunternehmen Transports Publics Genevois (TPG) betrieben.

Linien[Bearbeiten]

Aktuell besteht das Genfer Strassenbahnnetz aus vier Linien:[1]

Linie Strecke Haltestellen Fahrzeit
12 Palettes – Bachet-de-Pesay – Carouge – Plainpalais – Bel-Air – Rive – Moillesulaz 30 42 / 44 Minuten
14 P+R BernexOnexPetit-Lancy – Stand – Gare Cornavin – Avanchet – Meyrin-Gravière 26 43 / 44 Minuten
15 Palettes – Grand-Lancy – Acacias – Plainpalais – Stand – Gare Cornavin – Nations 19 30 / 31 Minuten
18 Stand – Gare Cornavin – Avanchet – CERN 17 / 18 26 / 27 Minuten

Durch die zentralen Umsteigehaltestellen Gare Cornavin, Stand, Bel-Air und Plainpalais wird gewährleistet, dass jeder Ort im Strassenbahnnetz durch maximal einen Umstieg erreicht werden kann.

Am 28. Juni 2014 soll die Linie 18 über Stand hinaus bis Carouge verlängert werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Dampftram in Corsier
Strassenbahn-Gleisplan 1945

Die Geschichte der Strassenbahn Genf beginnt am 19. Juni 1862 mit der Eröffnung einer Pferdebahn zwischen dem Place Neuve und Carouge. Im Jahr 1889 folgte eine Dampfstrassenbahn mit Fahrzeugen des französischen Herstellers Serpollet[3] und 1894 die erste elektrische Strassenbahn. 1899 wurde schliesslich die Compagnie Genevoise des Tramways Électriques (CGTE) gegründet, die Vorgängergesellschaft der TPG. Sie setzte sich das Ziel die verschiedenen Systeme zu vereinheitlichen. Alle Strecken wurden elektrifiziert und einheitlich auf Meterspur umgebaut. Bis 1923 wurden insgesamt 120 Streckenkilometer gebaut, welche ins Umland und teilweise bis nach Frankreich reichten.

1925 begann man, zunächst die Überlandlinien auf Busbetrieb umzustellen. Dieser Prozess setzte sich auch in der Innenstadt fort, wo die Linien zum Teil durch Trolleybusse ersetzt wurden. Bis 1969 schrumpfte das Netz auf eine etwa acht Kilometer lange Tramstrecke zusammen, die von der Linie 12 (Moillesulaz–Carouge) bedient wurde. Der gute technische Zustand der Tramwagen und die Tatsache, dass sie noch nicht abgeschrieben waren, führten zur vorläufigen Beibehaltung der letzten Tramlinie.

In den 1970er-Jahren wurde die Idee aufgeworfen, die verhältnismässig grossen Vorortsgemeinden Meyrin und Onex – mit einer entsprechend modernen Stadtbahn – wieder an die verbliebene Tramstrecke anzuschliessen. Sämtliche Ideen und auch mittelfristig notwendige Investitionen für den Erhalt der verbliebenen Infrastruktur überstiegen allerdings die Möglichkeiten der privaten CGTE. Eine angenommene Volksinitiative verlangte die Verstaatlichung der CGTE, womit per 1. Januar 1977 aus der CGTE die TPG wurden, ein selbständiger Regiebetrieb des Kantons Genf.

Erneuerungen zwischen 1978 und 1992[Bearbeiten]

Die Gleise der letzten verbliebenen Tramlinie wurden 1978 unter der «neuen» TPG erneuert. Die Planung der vorgeschlagenen Neubaustrecken wurde in Angriff genommen, führte allerdings erst am 12. Juni 1988 mit der Annahme eines neuen kantonalen Gesetzes über den öffentlichen Verkehr zu ersten konkreten Bauvorhaben, die sich in grösseren Netzausbauten ab 1995 manifestierten.

Die sich aufdrängende Modernisierung des bestehenden Betriebs konnte allerdings früher in Angriff genommen werden. In Bachet-de-Pesay in der Gemeinde Lancy wurde 1984 mit dem Bau des neuen Tramdepot Bachet begonnen. Um die neuen Betriebsanlagen mit dem bestehenden Netz zu verbinden, wurde am 27. September 1987 die Strecke der Linie 12 um einen Kilometer von Carouge bis Bachet verlängert. Die Abstell- und Unterhaltsanlage in Bachet wurde 1988 eröffnet, 1990 folgte die angegliederte Tram- und Gleisbauwerkstätte und 1992 schliesslich das neue Verwaltungsgebäude, das seither den Hauptsitz der TPG beherbergt.

Basierend auf dem Prototyp Be 4/6 741 von 1984 wurden 1987–1989 insgesamt 45 neue, teilweise niederflurige Gelenkwagen angeschafft, welche von Vevey Technologies in Villeneuve, in Zusammenarbeit mit Düwag und BBC beziehungsweise ABB geliefert wurden. Die umgangssprachliche Bezeichnung «DAV» für diese Fahrzeuge ist ein Akronym für Düwag – Ateliers de Vevey. Mit der Neubeschaffung konnte auf die alten Tramzüge komplett verzichtet werden, da bei der Fahrzeugzahl bereits die künftigen Netzausbauten mit den neuen Linien 13 und 16 berücksichtigt waren.

Netzausbau zwischen 1995 und 2006[Bearbeiten]

Entwicklung des Tramnetzes zwischen 1992 und 2012
Gleisverzweigung am Bahnhof Cornavin mit DAV-Triebwagen 837

Die zugunsten der neuen Projekte ausgefallene Abstimmung von 1988 führte zu einer ersten Ausbauphase, in deren Zentrum der Bau der Ringstrecke Plainpalais–Carouge–Bachet–Palettes–Acacias–Plainpalais und der Rhônequerung zum Genfer Hauptbahnhof Cornavin mit Fortsetzung zur Place des Nations beim Genfer UNO-Sitz standen.

Am 28. Mai 1995 wurde die Linie 13 (Cornavin–Bachet) eröffnet und die Strassenbahn kehrte auf die andere Seite der Rhône zurück. Am 28. Juni 1997 kam es zu einer Verlängerung der Linie 13 von Bachet nach Palettes und im Mai 1998 nahm die Linie 16 (Moillesulaz–Cornavin) ihren Betrieb auf.

Am 14. Dezember 2003 wurde die Linie 13 von Cornavin nach Nations verlängert. Die Linie 15 wurde am 11. Dezember 2004 in Betrieb genommen, diese bedient die neue Strecke von Lancy-Pont-Rouge via Acacias nach Plainpalais und fährt von dort weiter über den Bahnhof Cornavin nach Nations. Seit dem 10. Dezember 2005 wird der erwähnte neue Abschnitt zudem von der Linie 17 befahren, die ab Plainpalais weiter nach Gare-Eaux-Vives verkehrt.

Aufgrund des Fahrzeugmehrbedarfs durch die Netzerweiterungen nach 2000 wurden weitere Trams bestellt. Beschafft wurden 2004–2005 vorerst 21 Cityrunner («Flexity Outlook C») aus dem Hause Bombardier Transportation, wobei eine Option über weitere 17 Fahrzeuge Ende 2007 eingelöst wurde.

Am 13. Mai 2006 erfolgte mit der Inbetriebnahme des Teilstückes zwischen Palettes und Lancy-Pont-Rouge der Ringschluss, mit dem die Bauprojekte der ersten Ausbauphase abgeschlossen werden konnten. Mit dem neuen Teilstück wurden die Linien 15 und 17 nach Palettes respektive Bachet verlängert. Seitdem befahren die vier auf der Ringstrecke verkehrenden Tramlinien 12, 13, 15 und 17 keine Wendeschleifen mehr, sondern ändern an den festgelegten «Endhaltestellen» die Liniennummer: zwischen den Linien 12 und 17 erfolgte der Wechsel der Liniennummer an der Haltestelle Bachet, zwischen den Linien 13 und 15 an der Haltestelle Palettes.

Seit 2009 findet der Linienwechsel nur noch zwischen den Linien 12 und 15 an der Haltestelle Palettes statt. Die Linie 13 wendet in der Schleife Palettes, die Linie 17 in der Schleife Lancy-Pont-Rouge.

Ausbauprojekte TCMC und TCOB zwischen 2007 und 2011[Bearbeiten]

Gleisbaustelle in Onex für die TCOB-Strecke im Februar 2011

Die nächsten Ausbauphasen umfassten das Projekt Tram Cornavin–Meyrin–CERN (TCMC), dessen Bau Anfang 2006 begonnen wurde und das Tram Cornavin–Onex–Bernex (TCOB), für das der Bundesrat im Januar 2007 die Konzession erteilt hat.

Das erste Teilstück des TCMC zwischen Cornavin und Avanchet wurde am 8. Dezember 2007 eröffnet und wurde von der verlängerten Linie 16 (Moillesulaz–Avanchet) und der neuen Linie 14 (Bachet–Avanchet) befahren. Auf denselben Termin hin wurde zudem die Linie 17 vom Bahnhof Eaux-Vives zum stillgelegten Bahnhof Chêne-Bourg verlängert, womit die dortige kurze Stichstrecke samt Wendeschleife nach langer Zeit wieder im Plandienst befahren wird.

Obwohl das neue TCMC-Teilstück doppelspurig gebaut wurde, machen das Fehlen einer Wendeschleife am provisorischen Endpunkt Avanchet und den endgültigen Endhaltestellen Meyrin-Gravière und CERN sowie mehrere Stationen mit Mittelbahnsteig den ausschliesslichen Einsatz von Zweirichtungsfahrzeugen auf den betreffenden Linien notwendig. Der eher knappe Bestand der hierfür beschafften Cityrunner hat zur Einlösung der bestehenden Option über 17 weitere Fahrzeuge geführt, während derweil auf die vorher praktizierte Durchbindung der Linien 12 und 16 an der Endhaltestelle Moillesulaz verzichtet wurde.

Die Eröffnung der zweiten Etappe (Avanchet–Meyrin) erfolgte aufgrund verschiedener Einsprachen am 12. Dezember 2009 auf dem Teilstück bis Meyrin (Gravière). Am 30. April 2011 wurde auf dem Abschnitt bis zum CERN der Betrieb aufgenommen.

Die TCOB-Strecke bis Bernex P+R, die unter anderem eine zweite Rhônequerung umfasst, ging Ende 2011 in Betrieb. Das erste – allerdings sehr kurze – Teilstück zwischen Coutance und Gare Cornavin wurde bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2010 in Betrieb genommen. Seither verkehrte dort die neue Linie 18, die im Mai 2011 bis zum CERN verlängert wurde.

Nachdem die neue Strecke nach Bernex P+R in Betrieb genommen wurde, wurde die Nummerierung vereinfacht. Es gab nunmehr nur noch drei Strassenbahnlinien, die 12, 14 und 15. Die Linien 13, 16, 17 und 18 wurden aufgegeben, da jetzt pro Strecke nur noch eine Linie verkehrt (eine Linie (14) jedoch auf zwei unterschiedlichen, sich aber teilweise überschneidenden Strecken). Dies sollte den Betrieb vereinfachen. Damit konnten jedoch nicht mehr alle Ziele in der Innenstadt und insbesondere der Bahnhof Cornavin umsteigefrei von allen Streckenästen erreicht werden. Nach einiger Verwirrung (die Linie 14 fuhr sowohl nach Meyrin Gravière, als auch zum CERN) wurde die Liniennummer 18 wieder eingeführt und der Linie zwischen Stand und CERN vergeben; die Linie 14 befährt die Strecke von Meyrin Gravière nach Bernex. Im Frühjahr 2014 wird zudem die Linie 18 bis nach Carouge verlängert und befährt die kleine Schleife bei der bisherigen Endstation Stand nicht mehr.

Weitere Planungen[Bearbeiten]

  • Die TCOB-Strecke soll von Bernex P+R nach Bernex-Ouest (Vailly P+R) verlängert werden. Die Inbetriebnahme soll sich jedoch bis Ende 2017 verzögern.[4]
  • Die TCMC-Strecke soll vom CERN nach Saint-Genis-Pouilly in Frankreich verlängert werden. Eine Inbetriebnahme wird für den Zeithorizont 2016 avisiert.
  • Weitere Projektstudien befassen sich mit der Verlängerung der Gleise von Nations nach Grand-Saconnex – vornehmlich zum Messegelände Palexpo – und in einer späteren Ausbaustufe weiter nach Ferney-Voltaire in Frankreich.
  • Auch die Linie 12 soll die Staatsgrenze überschreiten und von Moillesulaz in Richtung Annemasse weitergeführt werden. Im September 2013 wurden dazu die detaillierten Pläne ausgelegt. Die 3,2 Kilometer lange Strecke soll von der Grenze über die Gemeinden Gaillard und Ambilly zum Zentrum von Annemasse verlaufen. Die Endstelle soll Lycée des Glières sein. Die Fahrzeit soll knapp 12 Minuten betragen. Der Baubeginn soll noch Ende 2013 erfolgen, die Inbetriebnahme ist für Ende 2016 angestrebt.[2]
  • Schliesslich soll eine Strecke von der Haltestelle Trèfle-Blanc an der Linie 12 nach Saint-Julien-en-Genevois in Frankreich gebaut werden.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Historische Triebwagen[Bearbeiten]

Historischer Strassenbahn-Motorwagen Ce 2/2 125

Historische Anhängewagen[Bearbeiten]

  • Bi 363 (1919) SIG
  • B 308 (1951) FFA

Aktuelle Triebwagen[Bearbeiten]

  • Be 4/6 801 «DAV» (1984), Prototyp ehemals 741
  • Be 4/6 802 bis 822 «DAV» (1987 und 1988)
  • Be 4/6 825 und 826 «DAV» (1988)
  • Be 4/8 831 bis 846 «DAV» (1989), ursprünglich Be 4/6
  • Be 4/8 847 bis 852 «DAV» (1988), ursprünglich Be 4/6 823 bis 824 und 827 bis 830
  • Be 6/8 861 bis 881 «Cityrunner/Flexity C» (2004 und 2005)
  • Be 6/10 1801 bis 1832 «Tango» (2011-2014)[5] Eines dieser Fahrzeuge ist als Prototyp mit dem sog. Supercap-Energiesparsystem ausgestattet. In den Superkondensatoren des Fahrzeugs kann z.B. die gesamte Bremsenergie eines Anhaltevorgangs gespeichert werden. Bei positivem Ausgang des Versuchsbetriebs könnten auch die restlichen Fahrzeuge mit dieser Technologie ausgerüstet werden. [6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Willen: Strassenbahnen der Schweiz. Triebwagen. Orell Füssli Verlag, Zürich 1978, ISBN 3-280-00998-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horaire & Trafic / Livre horaire auf www.tpg.ch (abgerufen am 7. Juni 2013)
  2. a b  Arbeitsgemeinschaft Blickpunkt Straßenbahn e. V. (Hrsg.): Blickpunkt Straßenbahn. Nr. 5, Berlin 2013, ISSN 0173-0290, S. 114.
  3. gazoline.com: Serpollet, à tout vapeur
  4. Retard annoncé pour le prolongement du TCOB. Commune de Bernex, 2013, abgerufen am 2. November 2013 (französisch).
  5. (fr) Daten über den Tango der Tpg
  6. http://www.stadlerrail.com/de/medien/2012/08/03/supercap-tram-erfolgreich-in-betrieb/ abgerufen am 22. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strassenbahn Genf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien