Suchoi T-4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suchoi T-4 Sotka
Suchoi T-4 "Sotka" in Monino
Suchoi T-4 „Sotka“ in Monino
Typ: Prototyp eines strategischen Bombers
Entwurfsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Suchoi
Erstflug: 22. August 1972
Indienststellung: Wurde nie in Dienst gestellt
Produktionszeit: Wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 4

Die Suchoi T-4 Sotka (russisch Сухой Т-4 Сотка, deutsch Die Hundert) war ein sowjetisches Projekt eines überschallschnellen Langstreckenbombers aus der Zeit des Kalten Krieges. Die offizielle Typenbezeichnung ist T-4, gelegentlich wird es auch fälschlicherweise als Su-100 bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Seine Entstehungsgeschichte geht auf die Ausschreibung der Regierung für ein Flugzeug zur wirksamen Bekämpfung der gegnerischen Flugzeugträger vom Herbst 1961 zurück, die sich an die Konstruktionsbüros Tupolew PSC, Jakowlew und Suchoi richtete, obwohl die letztgenannten keine Erfahrung im Bau von strahlgetriebenen großen Bombenflugzeugen besaßen. Jakowlews Entwurf wurde abgelehnt und aus Tupolews Entwurf 136 entstand die Tu-22M. Suchois Entwurf wurde von dessen Chefkonstrukteur Tschernjakow erarbeitet. Das Flugzeug sollte eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 3 erreichen, einen Aktionsradius von 3000 km haben und Schiffe mit zwei Raketen mit einer Reichweite von 600 km und einer Nutzlast von 500 kg (nuklear oder konventionell) punktgenau bekämpfen. Die Entscheidung für diesen Entwurf fiel im Dezember 1963. In den folgenden zwei Jahren wurden 33 konstruktive Varianten ausgearbeitet, bis im Dezember 1965 die Beauftragung zum Bau von drei Prototypen erfolgte. 1967 wurde die Beauftragung auf sieben Prototypen erweitert. Der Plan rechnete mit dem Bau von 250 Maschinen bis 1975.

Während der Bauphase traten einige Probleme auf. Aufgrund der zu erwartenden hohen Temperaturen im Mach-3-Geschwindigkeitsbereich mussten ein Spezialkraftstoff und eine geeignete Hydraulikflüssigkeit entwickelt werden. Zwanzig Windkanalmodelle wurden für Aerodynamiktests im ZAGI gebaut, um die optimale Formgebung zu ermitteln. An einer speziell umgebauten Su-9 wurden die verschiedenen Varianten praktisch erprobt. Der im Tuschinoer Burewestnik-Werk gebaute erste Prototyp stand schließlich am 30. Dezember 1971 zum Ausrollen bereit.

Er verband die damals modernsten Möglichkeiten der Werkstofftechnik und Fertigung mit einer außergewöhnlichen Formgebung mit Delta- und Canardflächen. Die erstmals eingesetzte Fly-by-wire-Technologie, mit mechanischer Notbedienung, und die intensive Verwendung von Titan als Werkstoff neben hochstabilem, rostfreiem Spezialstahl waren technologisches Neuland. Aufgrund des raketenartigen Rumpfes konnte die Flugzeugnase für die Start- und Landephase (wie bei der Tu-144) abgesenkt werden, um der Besatzung den Blick auf die Start- und Landebahn zu ermöglichen. Zur Orientierung während des Fluges dienten seitliche Schlitzfenster und ein Periskop. Die vorgesehenen Raketen und die Einrichtungen zu deren Steuerung mittels Astronavigation befanden sich jedoch noch in der Entwicklung. Nach zahlreichen Bodentests erfolgte der 40-minütige Erstflug am 22. August 1972. Der Erprobungspilot Wladimir Sergejewitsch Iljuschin war bei seinem Erstflug von den Eigenschaften der Maschine begeistert.

Von der T-4 wurde nur ein flugfähiger Prototyp (Nr. 101) fertiggestellt. Dieser absolvierte zwölf Flüge mit insgesamt fast elf Flugstunden, er erreichte dabei eine Geschwindigkeit von Mach 1,28 in 12.100 m Höhe. Im März 1974 wurde die Erprobung als Kampfflugzeug eingestellt. Die volle Leistungsfähigkeit des Flugzeugs konnte innerhalb der kurzen Testphase nicht ermittelt werden. Es wird vermutet, dass mit diesem Flugzeug später auch eine maximale Geschwindigkeit von Mach 1,89 erreicht worden wäre. Ein weiterer, unvollendeter Prototyp und die Bruchzelle wurden mit dem Projektende im Jahr 1974 verschrottet.

Die Kosten des Projektes überschritten während der Projektphase alle Grenzen, so dass die Maschine den Spitznamen „100 Tonnen Gold“ erhielt. Sie ist bis heute das teuerste je gebaute Einzelflugzeug. Zudem hatte die Entwicklung der interkontinentalen Raketentechnik den Einsatz strategischer Bomber weitgehend unnötig gemacht. 1982 kam der flugfähige Prototyp in das Zentrale Museum der Luftstreitkräfte der Russischen Föderation in Monino.

Der Entwurf der T-4 deckt sich hinsichtlich Formgebung und Leistungsdaten weitgehend mit den beiden US-amerikanischen Prototypen der North American XB-70 Valkyrie aus dem Jahr 1964, war aber nur etwa halb so groß. Der Entwurf fand im Wettbewerb um den Auftrag für einen neuen Überschall-Bomber mit Schwenkflügeln (Projekt 200) nochmals Verwendung. Das OKB Suchoi verlor diesen Auftrag jedoch gegen das OKB Tupolew, das dann die Tu-160 entwickelte.

Technische Daten[Bearbeiten]

T-4
T-4
Kenngröße Daten
Spannweite 22,0 m
Länge 44,5 m
Höhe 11,2 m
Flügelfläche 295,7 m²
Startgewicht max. 125.000 kg
Leergewicht 55.600 kg
Triebwerke 4 × Kolessow RD-36-41 mit je 159,3 kN
Höchstgeschwindigkeit 3200 km/h (projektiert)
Gipfelhöhe 25.000 m (projektiert)
Reichweite: 6000 km (projektiert)
Startstrecke max. 1000 m
Landestrecke max.: 950 m
Besatzung Pilot und Waffensystemoffizier

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ferdinand C. W. Käsmann: „Sotka“: 143 Tonnen Gold. In: Fliegerrevue. Nr. 4/1994, FlugVerlag Berolina, Berlin, ISSN 0941/889X, S. 34–39.
  •  P. Thiersch, F. Lemke: Seltene Flugzeuge. Suchoj T-4 (Typ 100). In: Fliegerrevue. Nr. 12/1991, Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin, S. 476.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suchoi T-4 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien