Sulzemoos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sulzemoos
Sulzemoos
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sulzemoos hervorgehoben
48.29021388888911.264491666667504Koordinaten: 48° 17′ N, 11° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Dachau
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Odelzhausen
Höhe: 504 m ü. NHN
Fläche: 19,04 km²
Einwohner: 2665 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 140 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 85254,
85259 (Wiedenzhausen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 08135, 08134 (Orthofen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: DAH
Gemeindeschlüssel: 09 1 74 146
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 14
85235 Odelzhausen
Webpräsenz: www.sulzemoos.de
Bürgermeister: Gerhard Hainzinger (FWG Einsbach)
Lage der Gemeinde Sulzemoos im Landkreis Dachau
Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Freising Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis München Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm München Altomünster Bergkirchen Dachau Erdweg Haimhausen Hebertshausen Hilgertshausen-Tandern Karlsfeld Markt Indersdorf Odelzhausen Petershausen Pfaffenhofen an der Glonn Schwabhausen (Oberbayern) Sulzemoos Vierkirchen (Oberbayern) WeichsKarte
Über dieses Bild

Sulzemoos ist eine Gemeinde im westlichen Landkreis Dachau (Regierungsbezirk Oberbayern), direkt an der Bundesautobahn 8. Sulzemoos bildet zusammen mit den Gemeinden Odelzhausen und Pfaffenhofen an der Glonn die Verwaltungsgemeinschaft Odelzhausen.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Sulzemoos sind zwölf amtliche Ortsteile ausgewiesen:

  • Sulzemoos
  • Eichenhof
  • Einsbach
  • Haidhof
  • Hilpertsried
  • Lederhof
  • Lindenhof
  • Oberwinden
  • Orthofen
  • Unterwinden
  • Wiedenzhausen
  • Ziegelstadel

Geschichte[Bearbeiten]

Sulzemoos gehörte den Freiherren von Geeböck. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark, deren Sitz Sulzemoos war.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Einsbach und Wiedenzhausen eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Rot zwischen einem offenen silbernen Flug, der mit einem schwarzen Balken belegt ist, ein links gewendeter silberner Abtstab, der mit einem silbernen Tatzenkreuz belegt ist.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche St. Florian in Sulzemoos-Wiedenzhausen

Bauwerke[Bearbeiten]

siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Sulzemoos

  • Schloss Sulzemoos, Dreiflügelanlage um einen Hof, Ausbau um 1800
  • Kirche St. Florian Wiedenzhausen[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundesautobahn 8; dort gibt es die Anschlussstelle Sulzemoos.

Sulzemoos liegt im Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes. Die Buslinien 703 und 721 verbinden den Ort werktags mit der etwa 16 km entfernten Kreisstadt und dem Bahnhof Dachau an der Bahnstrecke Ingolstadt–München, von wo aus die Linie S 2 der S-Bahn München in die Landeshauptstadt fährt. Die Buslinie 732 fährt werktags über die Autobahn 8 direkt zum etwa 23 km entfernten Fernbahnhof München-Pasing.

Die von Sulzemoos aus nächstgelegenen Bahnhöfe sind Maisach, etwa 10 km südlich an der Münchner S-Bahn-Linie 3 gelegen, und Erdweg, etwa 9 km nordöstlich von Sulzemoos an der Bahnstrecke Dachau–Altomünster, der sogenannten Linie A.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Denkmal für den Ehrenbürger und bayerischen Minister Joseph Baumgartner in Sulzemoos

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Hans Huber-Sulzemoos (* 21. März 1873 in Sulzemoos; † 7. März 1951 in München), Madonnenmaler

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 571.
  3. Homepage der Kirche St. Florian

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sulzemoos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien