Sven Regener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sven Regener

Sven Regener (* 1. Januar 1961 in Bremen) ist ein deutscher Musiker, Schriftsteller und Drehbuchautor. Bekannt geworden ist er zunächst durch die Band Element of Crime, später mit seinem Roman Herr Lehmann und dem Drehbuch zum gleichnamigen Film sowie mit den beiden weiteren Romanen der Lehmann-Trilogie, Neue Vahr Süd und Der kleine Bruder.

Leben[Bearbeiten]

Regener wuchs in der Neuen Vahr und in Blockdiek in Bremen auf. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Musikwissenschaften in Hamburg und Berlin, das er später abbrach. Seit 1971 spielt er klassische Gitarre, seit 1976 Trompete, seit 1985 Klavier und auch E-Gitarre. Nachdem er bereits beim Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) in einem Spielmannszug „Ensembleerfahrungen“ gesammelt hatte,[1] nahm er 1982 seine erste LP mit der Band Zatopek auf. 1984 stieß er zu der Band Neue Liebe - einer weiteren Funk-Punk-Band. 1985 gründete er schließlich in Berlin Element of Crime, in der er singt sowie Gitarre und Trompete spielt; für diese Band schreibt er seither auch nahezu alle Liedtexte.

2001 veröffentlichte Regener seinen ersten Roman, Herr Lehmann, der die letzten Monate vor dem Mauerfall in Berlin-Kreuzberg aus der Sicht des Barkeepers Frank Lehmann beschreibt. Das Buch erreichte eine Auflage von über einer Million Exemplaren. Regener verfasste auch das Drehbuch für Leander Haußmanns gleichnamige Verfilmung mit Christian Ulmen in der Titelrolle, wofür ihm der Deutsche Filmpreis in Gold und der Deutsche Drehbuchpreis verliehen wurden. 2004 erschien sein zweiter Roman Neue Vahr Süd, ein Prequel zu Herr Lehmann, in dem Lehmanns Alltag 1980 in Bremen und bei der Bundeswehr erzählt wird. Am 1. September 2008 erschien der dritte und letzte Band, Der kleine Bruder, das detailliert Lehmanns erste beiden Tage 1980 in Berlin schildert.[2] Im Dezember 2009 brachten Regener und Leander Haußmann zusammen eine Bühnenfassung des Kleinen Bruders mit Studenten des bat-Studiotheaters der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin heraus.[3] 2010 feierte Neue Vahr Süd, die Verfilmung seines gleichnamigen Romans, Premiere. 2011 veröffentlichte er sein Buch, Meine Jahre mit Hamburg-Heiner, eine Zusammenfassung eines während der Band-Tourneen entstandenen Blogs. 2013 folgte der Roman Magical Mystery oder die Rückkehr des Karl Schmidt.[4]

In einem Interview der Sendung Zündfunk des Bayerischen Rundfunks 2012 nahm Regener Stellung zum Urheberrecht und kritisierte Internetunternehmen wie Google mit seinem Videoportal YouTube sowie die Piratenpartei, wodurch die öffentliche Debatte über eine Reform des Urheberrechts zusätzlich angeschoben wurde.[5][6][7][8][9] Christopher Lauer erwiderte die Kritik im gleichen Format.[10] Im Mai 2012 gehörte Regener zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs „Wir sind die Urheber“, mit dem gegen Angriffe auf das Urheberrecht und gegen den Diebstahl geistigen Eigentums protestiert wird.[11] Daraufhin veröffentlichten Aktivisten aus dem Umfeld von Anonymous die Privatadresse und die Telefonnummer von Regener und anderen Prominenten, die den Aufruf unterzeichnet hatten.[12]

Ab August 2012 drehte Regener einen weiteren Film mit Haußmann.[13] Die Komödie Hai-Alarm am Müggelsee lief ab 14. März 2013 in den deutschen Kinos.[14]

Preise und Ehrungen[Bearbeiten]

Regener 2008 auf der Frankfurter Buchmesse

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Neben den Texten der Lieder von Element of Crime veröffentlichte Regener folgende Bücher:

Hörbücher[Bearbeiten]

  • Sven Regener liest Herr Lehmann, Roof Music, Bochum 2002
  • Sven Regener liest Neue Vahr Süd, Roof Music, Bochum 2004
  • Sven Regener liest Der kleine Bruder, Roof Music, Bochum 2008
  • Sven Regener liest Meine Jahre mit Hamburg-Heiner, Bochum 2011
  • Sven Regener liest Magical Mystery, Roof Music, Bochum 2013
  • Sven Regener liest quer Die Köln-Lesungen,Roof Music, Bochum 2014
  • Sven Regener, Leander Hausmann: Hai-Alarm am Müggelsee, Roof Music, Bochum 2014
  • Sven Regener liest Franz Kafka: Amerika, ungekürzte Lesung, Roof Music, Bochum 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Hannemann als Interview: Wieso kann man Romane nicht singen, Herr Regener? In: FAZ, Nr. 197 vom 23. August 2008, Bilder und Zeiten. S. Z 6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sven Regener – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sven Regener von Element of Crime: „Ich war ein Riesenarsch“ Interview mit Maurice Summen in taz vom 11. September 2009 (sonntaz vom 12./13. September 2009, S. 27)
  2. Vorstellung des neuen Buches „Der kleine Bruder“
  3. Wolfgang Behrens: „Mit dem Bier in der Faust“ auf nachtkritik.de
  4. Sven Regener über „Magical Mystery“ im Gespräch mit Thea Dorn 21. November 2013 bei SWR lesenswert
  5. „Eine Gesellschaft, die so mit ihren Künstlern umgeht, ist nichts wert“, Interview mit Sven Regener im Bayerischen Rundfunk vom 21. März 2012
  6. Breitseite gegen Google und Youtube, Laut.de vom 22. März 2012
  7. Sven Regener wettert für das Urheberrecht, Rolling Stone vom 22. März 2012
  8. „Man pinkelt uns ins Gesicht“, Spiegel Online vom 22. März 2012
  9. Urheberrecht: Regeners Wut, FAZ vom 23. März 2012
  10. „Ich lade Herrn Regener ein, die Cowboy-Partei zu gründen“, Christopher Lauer in einem Interview mit Zündfunk vom 22. März 2012
  11. wir-sind-die-urheber.de, Zugriff am 15. Mai 2012
  12. Internet: Aktivisten fürs Urheberrecht unter Beschuss aus dem Netz auf online Focus, Zugriff am 15. Mai 2012
  13. "Hai-Alarm am Müggelsee": Sven Regener & Leander Haußmann drehen Berlin-Komödie filmstarts.de, abgerufen am 17. August 2012.
  14. [1], abgerufen am 13. März 2013
  15. Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.: Ehrenpreise 2011