Assa Abloy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ASSA ABLOY AB
Assa-Abloy-Logo.svg
Rechtsform Aktiebolag
ISIN (B) SE0000255648 (B)
Gründung 1994
Sitz SchwedenSchweden StockholmSchweden
Leitung Johan Molin (Präsident und CEO), Lars Renström (Vorsitzender)
Mitarbeiter ca. 42.762 (2012)
Umsatz ca. 46,619 Mrd. SEK (2012)
Produkte Sicherheits-, SchließtechnikVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.assaabloy.com

Die Assa-Abloy-Gruppe (Eigenschreibweise ASSA ABLOY) ist eine schwedische, weltweit operierende Unternehmensgruppe, die Schließsysteme, elektromechanische Produkte, Sicherheitstüren und Beschläge produziert und vertreibt. Das Unternehmen ist seit 1994 an der Stockholmer Börse (heute Nasdaq OMX, Stockholm) notiert.

Organisation[Bearbeiten]

Assa Abloy hat fünf Divisionen: EMEA, Americas, Asia-Pacific, Global Technologies und Entrance Systems.

  • Die Division EMEA ist in Europa, dem Nahen Osten und Afrika tätig (Europe, Middle East and Africa, EMEA). Marken sind unter anderen: ABLOY, ASSA, IKON, TESA, Yale und Vachette. Sitz der Divisionsleitung ist London.
  • Die Division Americas ist in Nord- und Südamerika aktiv. Marken sind unter anderen: Corbin Russwin, Curries, Emtek, Medeco, Phillips, SARGENT und La Fonte. Sitz der Divisionsleitung ist New Haven, Connecticut, USA.
  • Die Division Asia-Pacific ist in Asien und Ozeanien tätig. Marken sind unter anderen: Lockwood, Guli, Wangli, Baodean, Tianming, Shenfei, Interlock und iRevo. Sitz der Divisionsleitung ist Hongkong, China.
  • Die Division Global Technologies ist weltweit aktiv. Ihr Geschäftsbereich HID Global produziert und vertreibt Produkte für die elektronische Zutrittskontrolle, sichere Ausweiserstellungssysteme und Identifikationstechnologie. Der Geschäftsbereich Assa Abloy Hospitality beschäftigt sich mit Herstellung, Vertrieb und Service von elektronischen Schließanlagen und Software für Hotels und Kreuzfahrtschiffe. Marken: HID, Fargo, Elsafe und VingCard.
  • Die Division Entrance Systems produziert, vertreibt und wartet automatische Türsysteme. Marken: Besam, EntreMatic und Ditec. Sitz der Divisionsleitung ist Landskrona, Schweden.

Größere Übernahmen[Bearbeiten]

  • Yale: Assa Abloy erwarb im März 2000 British Yale.[1]
  • Cardo: Im Dezember 2010 erwarb Assa Abloy von der Investmentgesellschaft L E Lundbergföretagen eine Mehrheitsbeteiligung an der Industriegruppe Cardo, die u.a. Industrietüren, Garagentore und Pumpen herstellt, und gab ein Gebot für die übrigen Anteile ab. 2011 war die Übernahme von Cardo abgeschlossen. Cardo gehört nun unter dem Namen Crawford zur Assa Abloy Gruppe.[2]

Produktkategorien[Bearbeiten]

  • Mechanische Schließprodukte. Sie bestehen aus Schlüssel, Schließzylinder und einem Sperrmechanismus. Beispiele: Türschlösser, Riegel, Einsteckschlösser, Vorhängeschlösser, Türgriffe und Notausgangsvorrichtungen.
  • Elektromechanische und elektronische Schlösser. Beispiele: elektrische Einsteckschlösser für Hochsicherheitsanwendungen mit schmalen Türprofilen oder modularen Türen, elektrische Türöffner, elektromagnetische Schlösser, elektronische Hotelschlösser, Notausgangsvorrichtungen.
  • Vorhängeschlösser. Für Hochsicherheitsschlösser in der Industrie und Fertigung, im Bergbau und auf Flughäfen. Einfache Vorhängeschlösser für Privatanwender. Vorhängeschlösser sind auch als Zahlenkombinationsschlösser erhältlich.
  • Zutrittskontrollanlagen. Für physische und logische Zugangskontrollen mit Identitätsprüfung. Die Steuerung erfolgt kabelgebunden oder drahtlos, über private oder öffentliche Netzwerke. Üblich in Gebäuden mit hohem Verkehrsaufkommen.
  • Smartphone-Schlüssel. NFC-kompatible Smartphones für die Identifizierung und Zugangskontrolle. Das Assa-Seos-System erstellt und überträgt virtuelle Schlüssel, mit denen NFC-fähige Digitalschlösser geöffnet werden können.
  • Automatiktüren. Karusselltüren, Pendeltüren, Schiebetüren, Luftvorhänge, Gitter, Rollläden, Garagentore und automatische Industrietüren (Hallentore, Deckenlauftore, Schnelllauftore und Falttore) sowie Dockingsysteme für Einzelhandel und Logistik.
  • Türschließer. Schließen sich automatisch, nachdem die Person die Tür passiert hat. Sichtbar und unsichtbar montierte Türschließer, Türfeststeller, Bodentürschließer, Schließer für Spezialtüren und elektromechanische Türantriebe.
  • Notausgangsvorrichtungen und Paniktürschlösser. Verhindern den unbefugten Zutritt zu Gebäuden, Anlagen usw., ohne das Verlassen im Notfall zu behindern. Panikausgänge haben eine Griffstange oder einen Hebeldrücker zur Notöffnung.
  • Hotelschlösser. Elektronische Schlösser, RFID-Schlösser, NFC-Schlösser, Zimmersafes. Energiemanagementsysteme zur Integration in Hotelschließanlagen. Identifizierungslösungen mit Smartcards, Magnetkarten oder NFC-fähigen Handys.
  • Sicherheitstüren. Brandschutzzertifizierte, sturmfeste, explosionsgeschützte, elektronische Sicherheitstüren und -türrahmen.

Quelle für Produkt-Übersicht.[3]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Die Assa-Abloy-Gruppe wurde 1994 gegründet, als sich das Unternehmen ASSA AB vom schwedischen Sicherheitsunternehmen Securitas AB trennte. Kurz darauf folgte die Übernahme des finnischen Herstellers von Hochsicherheitsschlössern, Abloy Oy, einer Tochtergesellschaft des finnischen Unternehmens Wärtsilä. Noch im gleichen Jahr wurde die Assa-Abloy-Gruppe an der Stockholmer Börse notiert.

  • 1994: Das schwedische Unternehmen ASSA und die finnische Firma Abloy fusionieren zu Assa Abloy. Das neue Unternehmen wird am 8. November 1994 an der Stockholmer Börse gelistet.
  • 1996: Assa Abloy übernimmt Essex und wird in den USA auf dem Markt für elektronische Sicherheit aktiv.
  • 1997: Übernahme der französischen Vachette-Gruppe, einschließlich der Konzerneinheiten Vachette, JPM, Laperche und Bezault (alle Frankreich) und Litto (Belgien).
  • 1998: Expansion in Nordamerika durch Übernahme von Medeco. Eröffnung einer Niederlassung in China und Übernahme von Precise Security Supplies (Hongkong).
  • 1999: Übernahme von Mul-T-Lock, einem israelischen Hersteller von Hochsicherheitsschlössern. Übernahme der deutschen Firma effeff und dadurch Ausbau der Position auf dem Markt für elektromechanische Schließlösungen. Weitere Übernahmen, darunter Lockwood in Australien und Fichet in Frankreich (beide Firmen stellen Hochsicherheitsschlösser her). Übernahme von AKI Aktiebolaget KÅFS Industrier (zweitgrößter Schlüsseldienst in Schweden).
  • 2000: Übernahme des internationalen Sicherheitstechnikkonzerns Yale Intruder Security. Durch die Übernahme von HID erweitert Assa Abloy sein Portfolio um elektronische Identifikations- und Zugangskontrolllösungen.
  • 2001: Assa Abloy beteiligt sich an der Regatta Volvo Ocean Race. Das Unternehmen kauft u.a. Interlock (Neuseeland) und TESA (Spanien).
  • 2002: Übernahme von Besam, einem schwedischen Hersteller von automatischen Personentüren. Assa Abloy belegt beim Volvo Ocean Race den zweiten Platz.
  • 2003: Carl-Henrik Svanberg tritt als Vorsitzender und CEO von Assa Abloy zurück und wird Vorsitzender und CEO des Telekommunikationsunternehmens Ericsson. Bo Dankis tritt seine Nachfolge an.
  • 2004: Assa Abloy bringt Hi-O auf den Markt, eine Plattform für vernetzte Zutrittskontrollanlagen und elektronische Türen. Übernahme der Security Merchants Group (Australien und Neuseeland).
  • 2005: Bo Dankis tritt als Konzernchef zurück und wird von Johan Molin abgelöst, der zuvor die Industriegruppe Nilfisk-Advance geleitet hatte. Mehrheitsbeteiligung an Wangli, einem führenden Hersteller von Hochsicherheitstüren und -schlössern in China.
  • 2006: Übernahme von Fargo Electronics, einem Entwickler von Sicherheitssystemen für die Ausgabe von Bankkarten, Debitkarten, Kreditkarten und Ausweisen.
  • 2007: Mehrere Übernahmen, u.a. von Baodean (China) und iRevo (Südkorea), einem großen Anbieter von digitalen Türschlössern. Neue Markenstrategie: ASSA ABLOY wird zu Hauptmarke des Konzerns.
  • 2008: Präsentation von Aperio, einer Plattform zur drahtlosen Einbindung mechanischer Schlösser in Zutrittskontrollanlagen. Mehrere Übernahmen, u.a. von Peking Tianming und Shenfei (China), Gardesa und Valli&Valli (Italien), Copiax (Schweden), Cheil (Südkorea) und Rockwood (USA).
  • 2009: In den 15 Jahren seit seiner Gründung hat der Konzern seine Größe fast verzehnfacht. Übernahme der italienischen Ditec-Gruppe, die Produkte für automatische Eingänge herstellt (Sektionaltore, Schnelllauftore, Schleusen und Schranken).
  • 2010: Präsentation von Assa Abloy Mobile Keys, einem Smartphone-Schlüsseldiensts auf NFC-Basis. Vereinbarung mit der Investmentgesellschaft L E Lundbergföretagen über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Industriegruppe Cardo, die u.a. Industrietüren, Garagentore und Pumpen herstellt, und Abgabe eines Gebots für die übrigen Anteile. Weitere Übernahmen, u.a. von Pan Pan (größter Hersteller von Stahlhochsicherheitstüren in China), King Door Closers (Türschließerhersteller in Südkorea), Paddock (GB), ActivIdentity, Security Metal Products und LaserCard (alle USA). Erwerb von Anteilen an Agta Record (Schweiz).
  • 2011: Abschluss der Übernahme von Cardo. Das Unternehmen gehört nun unter dem Namen Crawford zu Assa Abloy. Übernahme von FlexiForce. Mit Cardo und FlexiForce soll das Angebot an Industrietüren, Dockingsystemen und Garagentoren ausgebaut werden.
  • 2012: Übernahmen in den USA: 4Front (Hersteller von Dockinglösungen), Frameworks Manufacturing Inc (Hersteller von Aluminiumtürrahmen und -türen für den Innenbereich) und Albany Door Systems (Schnelllauftore für die Industrie). In China: Sanhe Metal (Hersteller von Brandschutz- und Sicherheitstüren) und Shandong Guoqiang Hardware (Fensterbeschläge). In Großbritannien: Securistyle Group Holdings Limited und Traka. Kanada: Helton. Präsentation von Seos (NFC-basiertes System zur Erzeugung digitaler Schlüssel für Smartphones).

Quelle für historische Zeitachse:[4]

Deutschland[Bearbeiten]

Zum Konzern gehört unter anderem das deutsche Unternehmen Assa Abloy Sicherheitstechnik, welches aus den Unternehmen IKON, eff eff, Melchert, Dörrenhaus und BAB IKON hervorgegangen ist. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt mechanische und elektromechanische Sicherheitslösungen für Schutz, Sicherheit und Komfort im Gebäude. Zu den Produkten gehören Sicherheitsschlösser, Schließ- und Zutrittskontrollanlagen, Rettungswegtechnik, Elektrotüröffner und -riegel, Elektro-Haftmagneten sowie Feststellanlagen

KESO ist mit einer eigenständigen Tochter, der KESO GmbH mit Sitz in Buchholz i.d. Nordheide, in Deutschland vertreten. Die KESO GmbH ist mit Wirkung zum 1. Januar 2014 mit der Assa Abloy Sicherheitstechnik unter einem Dach verschmolzen worden. Der Standort Buchholz besteht weiterhin wie gehabt für alle Kunden der Marke KESO und Assa.

Zwei KESO-Wendeschlüssel

Schweiz[Bearbeiten]

Seit 2004 gehört das Schweizer Traditionsunternehmen KESO - mittlerweile unter dem Namen ASSA ABLOY (Schweiz) AG - zu 100 % zu Assa Abloy. Das Unternehmen hält mehr als 300 Patente und und produziert Schließsysteme sowohl für Privathaushalte als auch für große Unternehmen oder Institutionen.

Belgien[Bearbeiten]

Assa Abloy Belgien N.V. ist aus dem Zusammenschluss der Unternehmen Litto und Duperay 2006 entstanden und ist in Belgien am Produktionsstandort Nieuwport sowie mit einem Vertriebsbüro in Wemmel vertreten.

Niederlande[Bearbeiten]

Die Assa Abloy Nederland vertreibt auf dem niederländischen Sicherheitsmarkt die Produkte Nemef und Lips.

Österreich[Bearbeiten]

Unter dem Namen Assa Abloy Austria ist die Unternehmensgruppe seit 2003 in Österreich tätig und hat in Salzburg und in Wien Vertriebsbüros. Im Jahr 2010 wurde der Mul-T-Lok-Händler Seccom integriert.

Sponsoring[Bearbeiten]

Assa Abloy sponserte für das Volvo Ocean Race 2001/2002 eine Regattayacht gleichen Namens und erreichte mit dem Skipper Neal McDonald (GB) im Gesamtergebnis Platz 2 (55 Pkt) nach vier Etappensiegen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung in Englischer Sprache
  2. Pressemitteilung in Englischer Sprache
  3. Produktübersicht in Englisch
  4. Historische Zeitleiste in Englisch