The Name of the Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von The Name Of The Game)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Name of the Game
ABBA
Veröffentlichung 14. Oktober 1977[1]
Länge 4:55
Genre(s) Pop
Autor(en) Stig Anderson & Björn Ulvaeus
Text Björn Ulvaeus
Musik Benny Andersson & Björn Ulvaeus
Label Polar Music
Album The Album

The Name of the Game ist ein Song der schwedischen Popgruppe ABBA, der 1977 als erste Single ihres neuen Albums The Album erschien und noch im selben Jahr auch auf diesem veröffentlicht wurde. Die Leadvocals werden von den beiden ABBA-Sängerinnen Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad abgewechselt. Die B-Seite der Single bildete das Stück I Wonder (Departure) als Live-Version, die im Rahmen ihrer Konzerttournee durch Europa und Australien mitgeschnitten worden war.

Hintergrund[Bearbeiten]

The Name of the Game war stark von Stevie Wonder inspiriert, einem wichtigen Idol der Gruppe. Zudem war es der erste Song, der in den Sessions für ihr neues Album The Album aufgenommen wurde. Begonnen wurde mit der Aufnahme, die zunächst den Arbeitstitel A Bit of Myself hatte, am 31. Mai 1977, über den Sommer und Anfang Herbst wurde er noch etwas überarbeitet. Der Song besteht insgesamt aus sechs verschiedenen Teilen, die Andersson und Ulvaeus zu einem Ganzen zusammenfügten. Die Musik bestand aus Keyboard-Spuren, Akustik- und E-Gitarren sowie aus einer Piccolotrompete. Am Anfang wurden Bass und Synthesizer eingesetzt. Den endgültigen Titel lieferte Stig Anderson. Björn Ulvaeus schrieb daraufhin den Text.

Erfolg[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
The Name of the Game
  DE 7 31.10.1977 (20 Wo.) [2]
  AT 12 15.12.1977 (12 Wo.) [3]
  CH 6 29.10.1977 (10 Wo.) [4]
  UK 1 22.10.1977 (12 Wo.) [5]
  US 12 24.12.1977 (16 Wo.) [6]
  SE 2 04.11.1977 (18 Wo.) [7]

Die Single erreichte in Großbritannien Platz 1 und erhielt für 500.000 verkaufte Stück die Goldene Schallplatte.[8] In vielen anderen europäischen Ländern war sie ebenfalls in den Top Five oder in den Top Ten zu finden. Sogar in den Vereinigten Staaten landete die Gruppe damit einen Hit in den Top 20. In Australien stieg The Name of the Game auf Platz 6.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Bosworth Musikverlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86543-100-4 (deutsche Übersetzung: Helmut Müller).
  • Carl Magnus Palm: Abba. Story und Songs kompakt. Bosworth Music, Berlin 2007, ISBN 978-3-86543-227-8 (Story und Songs kompakt), (deutsche Übersetzung: Cecilia Senge).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ABBA Gold - Die Erfolgsstory, S. 61/62
  2. Chartposition Deutschland
  3. Chartposition Österreich
  4. Chartposition Schweiz
  5. Chartposition Großbritannien
  6. Chartposition USA
  7. Chartposition Schweden
  8. siehe bpi.co.uk