Tobey Maguire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tobey Maguire mit seiner Ehefrau Jennifer Meyer im Jahre 2007 bei der Premiere des Filmes Spider-Man 3

Tobey Maguire [ˌtoː.bi.mæ.ɡʍaɪ.ər] (* 27. Juni 1975 in Santa Monica, Kalifornien, eigentlich Tobias Vincent Maguire) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Maguires Eltern waren bei seiner Geburt 18 und 20 Jahre alt. Sein Vater Vincent war Koch, verließ aber die Familie zwei Jahre nach Tobeys Geburt.

Während seiner Kindheit wechselte Maguire mit seiner alleinerziehenden Mutter häufig den Wohnsitz und lebte u.a. in Kalifornien, Oregon und Washington. 2007 erzählte Maguire in einem Interview mit der Zeitschrift „Player“, er habe während dieser Zeit zwölfmal die Schule gewechselt und durch die ständigen Neuanfänge einen Großteil seines Selbstbewusstseins verloren, schließlich sogar Magenprobleme bekommen. Früh war er alkoholabhängig geworden, besiegte aber mit 19 Jahren die Sucht mit Hilfe der Anonymen Alkoholiker, zu denen er sich öffentlich bekannte.[1]. Maguire wollte eigentlich wie sein Vater Koch werden, doch seine Mutter bot ihm 100 Dollar, wenn er statt des Hauswirtschaftskurses an der High School den Schauspielkurs belegen würde. Dieses Angebot nahm er an.

Nachdem er nach der neunten Klasse die Schule endgültig verlassen hatte, folgten Auftritte in diversen Werbefilmen und kleine Nebenrollen in Fernsehserien.

Maguire bei der Premiere von Der große Gatsby in Sydney 2013

Karriere[Bearbeiten]

Beim Vorsprechen für die Fernsehserie Parenthood lernte er Leonardo DiCaprio kennen, mit dem er inzwischen eng befreundet ist.

1992 bekam Maguire seine erste Hauptrolle in der Fernsehserie Great Scott!. Ein Jahr später bekam er eine Rolle neben DiCaprio und Robert De Niro im Spielfilm This Boy’s Life. Während der Film für DiCaprio den Durchbruch im Filmgeschäft darstellte, musste sich Maguire danach noch mit Rollen in Fernsehfilmen begnügen. Erst die Zusammenarbeit mit Ang Lee in Der Eissturm, einem Werk über die sexuelle Revolution der 1970er Jahre, verhalf Maguire 1997 zu größerer Bekanntheit. Woody Allen wurde auf ihn aufmerksam und besetzte ihn in seinem Film Deconstructing Harry.

In negative Schlagzeilen geriet er, als der Regisseur R. D. Robb den Kurzfilm Don’s Plum, entgegen der Abmachung mit den Hauptdarstellern DiCaprio und Maguire, veröffentlichen wollte. In dem spontan entstandenen Film unterhielten sich beide Schauspieler an einer Bar über vermeintlich anstößige Themen. Danach folgte ein kurzer Auftritt in Fear and Loathing in Las Vegas und die männliche Hauptrolle in Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein, bevor er in Lasse Hallströms Oscar-prämiertem Film Gottes Werk & Teufels Beitrag nach John Irvings gleichnamigem Roman die Rolle des „Homer Wells“ neben Michael Caine spielte. Durch diese Rolle wurde Maguires Ruf als talentierter Schauspieler gefestigt, den er durch eine weitere Zusammenarbeit mit Ang Lee beim Bürgerkriegsdrama Ride with the Devil und seiner Rolle in Die WonderBoys neben Michael Douglas und Robert Downey Jr. bestätigte.

Bedeutende Hauptrollen spielte Maguire in Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg sowie in den Comic-Verfilmungen Spider-Man und Spider-Man 2. Für den ersten der Spider-Man-Filme trainierte Maguire sechs Monate lang, um seinen Körper für die Rolle des Superhelden in Form zu bringen. Für seine Jockey-Rolle in Seabiscuit nahm er direkt im Anschluss zehn Kilogramm ab, um möglichst dünn und leicht zu wirken.

Der Film Spider-Man 3, in dem Maguire erneut die Hauptrolle spielte, lief am 1. Mai 2007 in den deutschen Kinos an. Entgegen zunächst anderslautenden Aussagen gaben Maguire und seine Filmpartner Kirsten Dunst und Sam Raimi im Januar 2010 bekannt, dass sie aus der Produktion für weitere Spider-Man-Filme ausgestiegen seien. Als Gründe wurden Differenzen über das Drehbuch und die Verjüngung des Protagonisten angegeben. Der Filmstart des vierten Teils der Reihe wurde auf Sommer 2012 verschoben, der nun aber mit anderen Schauspielern verfilmt wurde.[2]

Im Jahr 2013 spielte er an der Seite seines engen Freundes Leonardo DiCaprio in Baz Luhrmanns 3-D Romanverfilmung Der große Gatsby eine Hauptrolle.

Maguire trat auch als Produzent in Erscheinung, darunter in Spike Lees New-York-Film 25 Stunden.

Privatleben[Bearbeiten]

  • Tobey Maguire ist seit dem 3. September 2007 mit Jennifer Meyer verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder. Ihre Tochter wurde am 10. November 2006 geboren, ihr Sohn am 8. Mai 2009.
  • Seit 1992 lebt Maguire als überzeugter Vegetarier, seit 2009 ist er Anhänger einer veganen Lebensweise.[3]
  • Als professioneller Pokerspieler hat Maguire bereits über 200.000 US-Dollar an Preisgeldern gewonnen.[4] Im Juni 2011 wurde gegen ihn Anklage wegen illegalen Glücksspiels erhoben.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

Als Produzent[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

In Der Eissturm (The Ice Storm) und Gottes Werk & Teufels Beitrag (The Cider House Rules) wurde Tobey Maguire von Florian Bauer synchronisiert. Meistens ist aber seine deutsche Standardstimme die von Marius Clarén.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tobey Maguire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. News Services: Tobey Maguire reveals AA meetings. addictioninfo.org, 4. Dezember 2007, abgerufen am 1. Juli 2010 (englisch).
  2. FOCUS Online: „Spider-Man”: Tobey Maguire spinnt nicht weiter“, 12. Januar 2010
  3. peta.org, umweltjournal.de oder stern.de
  4. Interview auf Spiegel Online: „Eine Einbauküche schreddern? Kriege ich hin!“.
  5. „Hollywoodstars sollen sich verzockt haben“, Spiegel Online vom 23. Juni 2011 (abgerufen am 23. Juni 2011)