Valandovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valandovo
Валандово
Wappen von Valandovo
Valandovo (Mazedonien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Region: Südosten
Koordinaten: 41° 19′ N, 22° 33′ O41.31666666666722.544166666667110Koordinaten: 41° 19′ 0″ N, 22° 32′ 39″ O
Höhe: 110 m. i. J.
Fläche (Opština): 331,4 km²
Einwohner: 4.402 (2002)
Einwohner (Opština): 11.890 (2002)
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+389) 034
Postleitzahl: 2460
Kfz-Kennzeichen: GE
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:

Valandovo (mazedonisch Валандово) ist eine Stadt im Südosten Mazedoniens in der Region Bojmija. Die Stadt Valandovo ist Sitz der gleichnamigen Opština.

Geographie[Bearbeiten]

Valandovo liegt in den Südhängen des Plawusgebirges im Südosten Makedoniens, nah der Grenze zu Griechenland und Bulgarien. Durch die Stadt fließt der Nebenfluss des VardarsAnska reka.

Geschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Mal ist die Stadt in einer Urkunde des Fürsten Stefan Uroš IV. Dušan am 12. Juni 1349 unter dem Namen Alawandow erwähnt[1].

Der osmanische Schriftsteller Evliya Çelebi beschreibt Valandovo in seinem Reisebuch (Seyahatnâme) als eine Stadt mit geringer Anzahl an Moslems. Im 16. Jahrhundert ist Valandovo Zentrum einer nâhiya in der Kaza Petritsch. Laut einer osmanische Statistik (Ethnographie des Vilayets d'Adrianople, de Monastir et de Salonique) aus dem Jahre 1873 lebten in Valandovo rund 120 Familien.

Am 7. Dezember 1899 fand die Valandovo Affäre statt, in der mehr als 250 Mitglieder der BMARK aus der Region wegen revolutionäre Tätigkeit festgenommen wurden.

Ende Mai 2009 wurde die Region um Valandovo von mehreren Erdbeben erschüttert. Das stärkste mit 4,7 auf der Richterskala wurde nahe Valandovo verzeichnet, führte jedoch nur zu materiellen Schäden.[2]

Mit der Stadt verbundenen Personen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valandovo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Турски документи за историјата на македонскиот народ. Опширни пописни дефтери од XVI век за Кустендилскиот санųак, Т.V/3, Скопје, 1982, стр.139.
  2. http://dariknews.bg/view_article.php?article_id=359590