Veltins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Veltins (Begriffsklärung) aufgeführt.

51.3055555555568.125Koordinaten: 51° 18′ 20″ N, 8° 7′ 30″ O

Brauerei C.& A. VELTINS GmbH & Co. KG
Logo der Brauerei Veltins
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1824
Sitz Meschede-Grevenstein
Leitung Susanne Veltins
Mitarbeiter 570 Mitarbeiter (2008)
Umsatz 417 Mio. EUR (2011)[1]
Branche Bierbrauerei
Website www.veltins.de

Die Brauerei C.& A. Veltins GmbH & Co. KG ist eine im Jahre 1824 gegründete Brauerei. Der Firmensitz befindet sich in Meschede-Grevenstein im Sauerland. Alleinige Eigentümerin ist Susanne Veltins.

Geschichte[Bearbeiten]

Brauerei Veltins

Im Jahr 1824 begann der Gastwirt Franz Kramer in Grevenstein mit der gewerblichen Produktion von Bier. Später verkaufte er dieses auch an andere Gastwirte der Umgebung. Das Gasthaus und die Brauerei wurden 1852 durch Clemens Veltins (1822–1905) aus Hellefeld übernommen. In dieser Zeit lag der Bierausstoß bei etwa 150 Hektolitern/Jahr.

Anstelle des Stammhauses im Ortskern wurde 1883 am Rand des Dorfes Grevenstein eine neue Brauerei erbaut. In den folgenden Jahren wurde eine erste Dampfmaschine und eine Eismaschine angeschafft. Seit den 1880er Jahren traten die Söhne Carl Veltins und Anton Veltins in das Unternehmen ein. 1893 übernahmen die Zwillingsbrüder die Brauerei. Auf sie geht der heutige Name C. & A. Veltins zurück. Nach dem Tod von Carl Veltins trat 1913 der Neffe von Anton Veltins ebenfalls mit Namen Carl in das Unternehmen ein.

Im Jahr 1919 wurde ein erster Lieferwagen angeschafft. Carl Veltins Junior entschied 1926, von nun an nur Bier nach Pilsener Brauart herzustellen. Kriegsbedingt musste die Produktion während des Zweiten Weltkrieges eingestellt werden. Erst 1949 nahm das Unternehmen seinen Betrieb wieder auf. Im Jahr 1953 wurden jährlich 12.000 Hektoliter produziert.

Bislang war es üblich, Bier überwiegend in Fässern auszuliefern. Im Jahr 1954 wurde eine erste noch mit Hand betriebene Flaschenabfüllanlage angeschafft. 1957 errichtete Veltins ein neues Sudhaus. Der Flaschenverschluss mit Kronkorken kam im Jahr 1964 erstmals zum Einsatz.

Im selben Jahr übernahm Rosemarie Veltins die Brauerei. Im Jahr 1966 baute Veltins als erste Firma in Europa eine betriebseigene Kläranlage. Zu Beginn der 1970er Jahre begann der Bau neuer Betriebsanlagen, der 1974 abgeschlossen wurde. Im Jahr 1983 produzierte Veltins erstmals mehr als 1 Million Hektoliter. Seit 1993 exportiert Veltins auch ins Ausland.

Im Jahr 1994 wurde der Betrieb von Susanne Veltins übernommen. Diese steigert die öffentliche Präsenz. Ein neues Logistikzentrum wurde 1997 errichtet.[2] Seit 2001 werden neben dem Pils auch Biermischgetränke hergestellt.

Das Unternehmen übernahm im April 2000 einen Anteil von 74,9 Prozent an Bier Schneider. Im Frühjahr 2001 wurde der Anteil an dem Hagener Getränkegroßhändler auf 100 Prozent aufgestockt. Die Bier-Schneider-Gruppe hatte im Jahre 2000 einen Umsatz von 655 Millionen DM und ca. 850 Mitarbeiter.[3]

Das Unternehmen nahm 2005 ein neues Flaschensortierzentrum oberhalb der eigentlichen Brauerei in Betrieb. Beide Unternehmensteile sind mit einem 250 Meter langen überdachten Förderband verbunden. Zwei Jahre später musste das Logistikzentrum erweitert werden.

Im Jahr 2006, dem Jahr der Fußball-WM in Deutschland, erreichte Veltins mit 2,63 Millionen Hektolitern einen historischen Ausstoßrekord. Die Biermischgetränk-Produkte trugen 423.000 Hektoliter zum Gesamtausstoß bei.

Mit einem Ausstoß von 2,69 Millionen Hektolitern im Jahre 2011 wurde dieser Rekord eingestellt.[1] Damit steht Veltins auf Platz sieben der größten deutschen Brauereien.[4] Besonders das Fassbiergeschäft nahm zu: So konnte die Brauerei in der Gastronomie im Jahresverlauf 2011 494.000 Hektoliter Fassbier absetzen, und mit einem Ausstoß von 490.200 Hektolitern ist Veltins Marktführer im nationalen Biermix-Sortensegment.[1]

Im Januar 2014 verhängte das Bundeskartellamt gegen die Veltins-Brauerei und drei weitere Brauereien wegen Preisabsprachen für Fass- und Flaschenbiere in einem Bierkartell von 2006 bis 2008 eine Strafzahlung von 106,5 Millionen Euro.[5]

Am 15. Januar 2014 einigten sich die Veltins Geschäftsführung und der Betriebsrat von Veltins mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nach einem längeren Streit um unbezahlte Mehrarbeit bei Veltins. Der Betriebsrat von Veltins hatte 1995 eine Beschäftigungsgarantie bei Veltins ausgehandelt. Diese Beschäftigungsgarantie sah die Schaffung von 190 Arbeitsplätzen und die Verdopplung der Auszubildenden vor. Dafür war mündlich eine unbezahlte freiwillige Mehrarbeit von drei Stunden die Woche ab 1996 vereinbart worden. Diese freiwilligen unbezahlten Extrastunden wurden nicht dokumentiert. NGG hatte diese Vereinbarung als illegal bezeichnet, schwächte dies später gegenüber der Westdeutsche Allgemeine Zeitung als am Rande der Legalität und nicht sauber getroffen ab. Bei Veltins wird es ein Zeiterfassungsmodell geben, welches allen Mitarbeiter eine Dokumentation über ihre drei freiwilligen Stunden gibt. Die freiwilligen Stunden können als Freistunden genommen werden oder aber bezahlt werden. Statt der ehemaligen mündliche Vereinbarung wird es eine Vereinbarung nach dem Manteltarifvertrag der Sieger-/Sauerländer Brauereien geben.[6]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Neben dem eigentlichen Brauereigewerbe gehören auch noch andere Unternehmungen zur Veltins-Gruppe: Westdeutsche Getränkelogistik (WGL), Westfälischer Gastronomie-Service (WGS), Westdeutscher Getränkehandel (WGH), Westdeutsche Getränkevertrieb Services (WGV Services) sowie die Dursty-Getränkemärkte GmbH und Schnellkauf. Die Dursty-Getränkemärkte GmbH mit Sitz in Hagen betreibt heute über 200 Getränkemärkte überwiegend in Nordrhein-Westfalen.

Produkte[Bearbeiten]

Veltins Pilsener 0,5 l

Neben Pils werden auch die Derivate Alkoholfrei, Leicht, Malz, Radler und V+ produziert.

  • Veltins Pilsener ist ein untergäriges Pils, das seit 1926 gebraut wird und 4,8 % Alkohol enthält.
  • Veltins Alkoholfrei ist ein normal gebrautes Pils, dem im Nachhinein der Alkohol entzogen wird (< 0,5 %).
  • Veltins Leicht besteht zu 50 % aus Pils und zu 50 % aus alkoholfreiem Bier, sodass der Alkoholgehalt bei lediglich 2,4 % liegt. Das Produkt wurde 2011 aus dem Sortiment genommen.
  • Veltins Malz ist ein Malztrunk, der auf Grund der Produktionsart vollkommen ohne Alkohol hergestellt wird.
  • Veltins Radler ist ein Biermischgetränk aus 50 % Pils und 50 % Zitronenlimonade. Es ist nicht so süß wie andere Biermischgetränke und soll eher die ältere Generation ansprechen.
  • Veltins V+ sind ebenfalls Biermischgetränke, die jedoch mit Werbung und Aufmachung eher auf die junge Generation abzielen. Sie sind als V+ Cola mit Cola und Zitrone, als V+ Lemon mit Limonade und Grapefruit, als V+ GrapeFruit und als V+ Energy mit einem Energy-Drink und Guaraná erhältlich. Auf der Internorga 2006 stellte Veltins das neue V+ Curuba vor, ein Mixgetränk aus 80 % Bier und 20 % Erfrischungsgetränk mit Auszügen der Curuba-Frucht und Tequila-Aroma. Es hat einen Alkoholgehalt von 5,0 bzw. 4,8 % und kam am 1. März 2006 auf den Markt. Es wurde von der Rundschau für den Lebensmitteleinzelhandel gemeinsam mit der Information Resources (IRI) als die erfolgreichste Produktneuheit 2006 im Bereich Bier und Biermix ermittelt. Der Brauerei C. & A. Veltins wurde dafür der Bestseller-Award 2006 verliehen. Auf der Internorga 2008 wurde das 5. Produkt der Serie, V+ Apple vorgestellt, ein Mixgetränk aus Bier, Apfel und Ingwer, das seit dem 2. Quartal 2008 zu haben ist. Im Herbst 2008 wurde als saisonale Geschmacksvariante ein V+ Cappuccino mit einer Menge von zunächst 5.000 hl für zehn Wochen vorgestellt. Am 27. Februar 2012 wurde unter dem Namen V+ Powerfruits eine weitere Sorte eingeführt, die ebenfalls mit Guaraná verfeinert wurde. Im Mai 2013 wurde die neue Sorte Berry-X auf den Markt gebracht, ein Mix aus Beeren und Guarana sowie Bier.
  • Veltins Fassbrause ist ein alkoholfreies Getränk in den Geschmacksrichtungen Zitrone, Holunder und Apfel-Kräuter.
  • Bayão ist ein Fruchtweinmix mit Caipirinha-Geschmack. Seit dem Frühjahr 2012 ist auch die Variante mit Cuba-Libre-Geschmack erhältlich.[1] Die Marke Bayao wurde Mitte 2013 an die Firma Drinks & Food verkauft.[7]
  • Grevensteiner ist ein natürtrübes Landbier, welches seit Dezember 2013 als Fassbier und 2014 als Flaschenbier erhältlich ist.[8]

Gebinde[Bearbeiten]

Die Produkte der Veltins-Brauerei werden in unterschiedlichen Gebinden vertrieben:

  • Einweg: Dosen (0,5 Liter), Flaschen (0,5 Liter), Dosen (0,568 Liter/1 Pint).
  • Mehrweg: Flaschen (0,33 und 0,5 Liter), und Fässer (10,4 Liter, 20 Liter, 30 Liter und 50 Liter).

Der Mehrweganteil liegt mit 94 % weit über dem Branchendurchschnitt. Alle Gebinde sind bepfandet. Seit Frühjahr 2007 auch die 30-Liter- und die 50-Liter-Fässer.

Populär ist die sogenannte „Steinie“-Flasche (0,5 oder 0,33 Liter), die es auch als „Gastro-Steinie“ (0,33 Liter), speziell für die Gastronomie ohne Etikett, aber mit großer VELTINS-Prägung, gibt. Bis in die 1990er Jahre war die 0,5-Liter-Steinie-Flasche typisch für Veltins, die dazugehörigen grünen Bierkästen waren aber nicht mit anderen Kästen stapelbar. Die Brauerei stieg mit großem Werbeaufwand auf die 0,5-Liter-Euroflasche um, was einen Umsatzeinbruch zur Folge hatte. Kurz darauf kehrte die Steinie-Flasche, nun zusätzlich zur Euroflasche, zurück, diesmal allerdings in 16er-Kisten, die nun mit anderen Eurokästen stapelfähig waren.

Im Februar 2009 wurde das neue Design, welches von der Porsche Design Group stammt, für die Mehrwegkästen vorgestellt. Die Kosten dafür betrugen 35,5 Millionen Euro.

Sponsoring[Bearbeiten]

René Rast im von Veltins gesponserten Porsche 911 GT3 bei einem Rennen des Porsche Supercup auf dem Hungaroring 2009

Die Marke ist Sponsor verschiedener Sportarten. Außer den Fußballvereinen FC Schalke 04 und VfL Wolfsburg werden der Leichtathletikverein LAC Veltins Hochsauerland, die Veltins Biathlon World Team Challenge und der Veltins Basketball Cup finanziell unterstützt. Seit dem 1. Juli 2005 ist Veltins Namenssponsor des Fußballstadions Veltins-Arena in Gelsenkirchen, der ehemaligen Arena AufSchalke.

Die Brauerei ist auch im Freizeitsektor vertreten. So besaß der Freizeitpark Movie Park Germany einen Veltins-Saloon, in dem eine Musical-Revue aufgeführt wurde. Obwohl diese nichts mit den Produkten oder direkter Werbung zu tun hatte, wurde sie als „Veltins-Show“ bezeichnet. Dennoch wurde auf dem Gelände ausschließlich Bier dieses Herstellers ausgeschenkt.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Werbespot „Überraschung“ mit dem ehemaligen Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, und dessen ehemaliger Partnerin Simone Thomalla wurde 2006 mit der Goldenen Kamera in der Kategorie „Bester Werbespot mit Prominenten“ ausgezeichnet.
  • Veltins imitierte 2005 einen Werbespot des Konkurrenten Krombacher, der schon seit langer Zeit mit einer typischen Musik, einer Landschaftsaufnahme und der Eigenschaft „mit frischem Felsquellwasser gebraut“ für sich wirbt. Der Film begann zunächst identisch, jedoch kamen eine Farbrolle und ein Anstreicher ins Bild, der, als die Kamera in die Totale schwenkte, eine Fototapete übermalte. Eine weitere Parodie wurde nach der Vorlage eines Werbespots der Brauerei Jever entwickelt. Nach nur kurzzeitiger Ausstrahlung wurden beide Spots zurückgezogen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Veltins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Veltins-Bierpresse: „Breites Sortenspektrum ist Sauerländer Erfolgsgarant. Veltins setzt Wachstumskurs fort und erreicht mit 2,69 Mio. hl historischen Ausstoßrekord“ vom 17. Januar 2012
  2. Tanja Bessler-Worbs, Klaus Prandler: Entdeckungen. Dokumente aus firmengeschichtlichen Sammlungen im südöstlichen Westfalen. Arnsberg 2001, S. 110
  3. Getränkefachgrosshandel 8/2001: „Erfolgreich saniert. Bier-Schneider-Gruppe strebt Expansion an“ (PDF, 330 KB)
  4. Bild.de nach Inside-Getränkemarkt-Magazin: „Die Lieblings-Biere der Deutschen!“, undatiert
  5. http://www.welt.de/wirtschaft/article123805182/Kartellamt-verhaengt-hohe-Bussgelder-gegen-Brauereien.html
  6. Jürgen Kortmann: Veltins einigt sich mit Gewerkschaft im Streit um Mehrarbeit. In: derwesten.de. 16. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  7. Drinks & Food übernimmt Vertrieb für Bayão. In: Flüssiges Obst. 7. August 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.
  8. Sortiment. Abgerufen am 15. Januar 2014.