Fußball-Bundesliga 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 2000/01
Logo der Bundesliga
Meister FC Bayern München
Champions League FC Bayern München
FC Schalke 04
Champions-League-
Qualifikation
Borussia Dortmund
Bayer 04 Leverkusen
UEFA-Pokal Hertha BSC
SC Freiburg
1. FC Union Berlin
UI-Cup Werder Bremen
VfL Wolfsburg
TSV 1860 München
Pokalsieger FC Schalke 04
Absteiger SpVgg Unterhaching
Eintracht Frankfurt
VfL Bochum
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 897  (ø 2,93 pro Spiel)
Zuschauer 9.461.600  (ø 30.920 pro Spiel)
Torschützenkönig Sergej Barbarez (Hamburger SV) /
Ebbe Sand (FC Schalke 04)
Bundesliga 1999/2000

Erster in der Saison 2000/01 der Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der FC Bayern München. Die Münchener erzielten die niedrigste Punktzahl (63), mit der jemals eine Mannschaft seit Einführung der Drei-Punkte-Regel Meister wurde. Die Saison begann am 11. August 2000 mit dem Spiel Borussia Dortmund gegen Hansa Rostock und endete am 19. Mai 2001. Die Saison 2000/01 hält den Rekord, dass die Vereine aus elf verschiedenen Bundesländern kamen.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Die Bundesliga 2000/01 gilt als Saison mit besonders einprägsamer Meisterschaftsentscheidung: Seit dem 29. Spieltag war der FC Schalke 04 Tabellenführer vor dem FC Bayern München. Vor dem 33. (vorletzten) Spieltag waren Bayern und Schalke punktgleich bei einer besseren Tordifferenz der Schalker.

In der 90. Minute des 33. Spieltages fielen fast gleichzeitig zwei entscheidende Tore: Für den FC Bayern traf der soeben eingewechselte Alexander Zickler zum 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern, nur sieben Sekunden nachdem Krassimir Balakow für den VfB Stuttgart das 1:0-Siegtor gegen die Schalker erzielt hatte. Der FC Bayern eroberte dadurch die Tabellenspitze zurück und hatte vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung vor Schalke 04. Die Bayern benötigten daher – bei einem vorausgesetzten Sieg der Schalker gegen den Abstiegskandidaten SpVgg Unterhaching – mindestens ein Unentschieden beim Hamburger SV, da die Tordifferenz der Bayern weiterhin schlechter war.

Schalke gewann das letzte Spiel gegen Unterhaching, während Bayern gegen den HSV unentschieden spielte und somit Deutscher Meister wurde.

Nachdem Schalke mit 0:2 zurücklag und Unterhaching nach zwischenzeitlichem Ausgleich der Schalker in der 69. Minute wieder mit 2:3 in Führung ging, siegten die Schalker noch mit 5:3.

Bei der von Schiedsrichter Markus Merk geleiteten Partie des HSV gegen Bayern München erzielten die Hamburger in der 90. Minute das 1:0 durch Sergej Barbarez. In der vierten Minute der Nachspielzeit führte ein indirekter Freistoß im Strafraum des Gegners zum 1:1-Ausgleich. Patrik Andersson schoss den von Stefan Effenberg vorgelegten Ball ins Tor – sein einziger Treffer für den FC Bayern München. Zuvor hatte der vom FC Schalke 04 an den Hamburger SV ausgeliehene Torwart Mathias Schober eine Rückgabe regelwidrig mit der Hand aufgenommen.

Da der Abpfiff in Gelsenkirchen schon einige Minuten vorher erfolgt war, feierte man dort schon den vermeintlichen Titelgewinn, als die Nachricht vom Ausgleich der Bayern eintraf. Die Schalker gingen daraufhin als sogenannte Meister der Herzen bzw. Vier-Minuten-Meister[1] in die Geschichte der Bundesliga ein. Das Saisonfinale war Inspiration einer 45-minütigen Fernsehdokumentation des WDR namens „4 Minuten im Mai“.[2]

Im Tabellenkeller standen der VfL Bochum und Eintracht Frankfurt vorzeitig als Absteiger fest; in einem Fernduell kämpften Unterhaching und Aufsteiger Energie Cottbus um den letzten Nichtabstiegsplatz. Cottbus ging mit einem Punkt Vorsprung in dieses Duell und sicherte sich die erste Liga durch ein 1:0 beim TSV 1860 München.

Der Brasilianer Alex Alves in Diensten von Hertha BSC erzielte bei dem Heimspiel gegen Markus Pröll im Tor des 1. FC Köln das Tor des Jahres mit einem Schuss aus 52 Metern direkt nach Wiederanpfiff.[3]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Tabellenführer

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. FC Bayern München (M, P) 34 19 6 9 62:37 +25 63
02. FC Schalke 04 34 18 8 8 65:35 +30 62
03. Borussia Dortmund 34 16 10 8 62:42 +20 58
04. Bayer 04 Leverkusen 34 17 6 11 54:40 +14 57
05. Hertha BSC 34 18 2 14 58:52 +06 56
06. SC Freiburg 34 15 10 9 54:37 +17 55
07. Werder Bremen 34 15 8 11 53:48 +05 53
08. 1. FC Kaiserslautern 34 15 5 14 49:54 05 50
09. VfL Wolfsburg 34 12 11 11 60:45 +15 47
10. 1. FC Köln (N) 34 12 10 12 59:52 +07 46
11. TSV 1860 München 34 12 8 14 43:55 −12 44
12. Hansa Rostock 34 12 7 15 34:47 −13 43
13. Hamburger SV 34 10 11 13 58:58 ±00 41
14. Energie Cottbus (N) 34 12 3 19 38:52 −14 39
15. VfB Stuttgart 34 9 11 14 42:49 07 38
16. SpVgg Unterhaching 34 8 11 15 35:59 −24 35
17. Eintracht Frankfurt 34 10 5 19 41:68 −27 35
18. VfL Bochum (N) 34 7 6 21 30:67 −37 27
Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 2001/02: FC Bayern München
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme an der UEFA Champions League: FC Schalke 04
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation: Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen
Teilnahme am UEFA-Pokal 2001/02: Hertha BSC, SC Freiburg, 1. FC Union Berlin (als unterlegener Pokalfinalist)
Teilnahme am UI-Cup 2001: SV Werder Bremen, VfL Wolfsburg, TSV 1860 München
Abstieg in die 2. Bundesliga 2001/02: VfL Bochum, Eintracht Frankfurt, SpVgg Unterhaching
(M) Deutscher Meister 1999/2000
(P) DFB-Pokal-Sieger 1999/2000
(N) Aufsteiger der Saison 1999/2000

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2000/01 FC Bayern München FC Schalke 04 Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Hertha BSC SC Freiburg SV Werder Bremen 1. FC Kaiserslautern VfL Wolfsburg 1. FC Köln TSV 1860 München Hansa Rostock Hamburger SV FC Energie Cottbus VfB Stuttgart SpVgg Unterhaching Eintracht Frankfurt VfL Bochum
01. FC Bayern München 1:3 6:2 2:0 4:1 1:0 2:3 2:1 3:1 1:1 3:1 0:1 2:1 2:0 1:0 3:1 1:2 3:2
02. FC Schalke 04 3:2 0:0 0:0 3:1 0:0 1:1 5:1 2:1 2:1 2:0 2:0 0:1 3:0 2:1 5:3 4:0 2:1
03. Borussia Dortmund 1:1 0:4 1:3 2:0 1:0 0:0 1:2 2:1 3:3 2:3 1:0 4:2 2:0 0:0 3:0 6:1 5:0
04. Bayer 04 Leverkusen 0:1 0:3 2:0 4:0 1:3 3:0 4:2 2:0 4:1 0:0 1:2 1:1 1:3 4:0 1:0 1:0 1:0
05. Hertha BSC 1:3 0:4 1:0 1:1 2:2 4:1 2:4 1:3 4:2 3:0 1:0 4:0 3:1 2:0 2:1 3:0 4:0
06. SC Freiburg 1:1 3:1 2:2 0:1 1:0 0:1 5:2 4:1 0:0 0:3 0:0 0:0 4:1 4:0 2:0 5:2 5:0
07. Werder Bremen 1:1 2:1 1:2 3:3 3:1 3:1 1:2 2:3 2:1 2:0 3:0 3:1 3:1 1:0 0:0 1:1 2:0
08. 1. FC Kaiserslautern 0:0 3:2 1:4 0:1 0:1 0:2 2:0 0:0 3:1 3:2 0:1 2:1 1:1 1:0 4:0 4:2 0:1
09. VfL Wolfsburg 1:3 2:0 1:1 2:0 2:1 1:2 1:1 4:0 6:0 0:1 2:1 4:4 1:1 2:2 6:1 3:0 0:0
10. 1. FC Köln 1:2 2:2 0:0 1:1 1:0 0:1 1:3 0:1 0:0 4:0 5:2 4:2 4:0 3:2 1:1 4:1 2:0
11. TSV 1860 München 0:2 1:1 1:0 1:0 0:1 3:1 2:1 0:4 2:2 3:1 2:1 2:1 0:1 2:1 0:2 2:2 2:4
12. Hansa Rostock 3:2 0:4 1:2 2:1 0:2 0:0 5:2 1:0 1:1 2:1 0:0 1:0 1:0 1:1 2:2 0:2 2:0
13. Hamburger SV 1:1 2:0 2:3 1:3 1:2 5:0 2:1 1:1 3:2 1:1 2:2 2:1 2:1 2:2 1:1 2:0 3:0
14. Energie Cottbus 1:0 4:1 1:4 1:2 3:0 0:2 3:1 0:2 0:0 0:2 2:3 1:0 4:2 2:1 1:0 2:0 2:0
15. VfB Stuttgart 2:1 1:0 0:2 4:1 0:1 0:0 2:1 6:1 2:1 0:3 2:2 1:0 3:3 1:0 2:2 4:1 1:1
16. SpVgg Unterhaching 1:0 0:2 1:4 1:2 5:2 1:1 0:0 0:0 0:3 0:0 3:2 1:1 2:1 2:1 0:0 2:0 2:1
17. Eintracht Frankfurt 0:2 0:0 1:1 1:3 0:4 3:0 1:2 3:1 1:2 1:5 1:0 4:0 1:1 1:0 2:1 3:0 3:0
18. VfL Bochum 0:3 1:1 1:1 3:2 1:3 1:3 1:2 0:1 2:1 2:3 1:1 1:2 0:4 1:0 0:0 3:0 2:1

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sergej Barbarez Hamburger SV 22
DanemarkDänemark Ebbe Sand FC Schalke 04
3. PeruPeru Claudio Pizarro SV Werder Bremen 19
4. DeutschlandDeutschland Michael Preetz Hertha BSC 16
5. BrasilienBrasilien Giovane Élber FC Bayern München 15
DeutschlandDeutschland Oliver Neuville Bayer 04 Leverkusen

Scorerliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Gesamt Tore Vorlagen
1. DanemarkDänemark Ebbe Sand FC Schalke 04 32 22 10
2. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Sergej Barbarez Hamburger SV 27 22 05
3. PeruPeru Claudio Pizarro Werder Bremen 26 19 07
4. BelgienBelgien Emile Mpenza FC Schalke 04 24 13 11
5. UngarnUngarn Vasile Miriuță Energie Cottbus 22 11 11
6. BrasilienBrasilien Giovane Élber Bayern München 21 15 06

Eingesetzte Schiedsrichter[Bearbeiten]

(Stand: Saisonende 2000/01)
Name Geboren Landesverband Anz. d.
Spiele
Gelbe Karte Gelbe KarteGelb-Rote Karte Rote Karte Anmerkung
Albrecht, HermannHermann Albrecht 01.09.1961 Bayern 15 79 2 0 FIFA-Schiedsrichter
Aust, JürgenJürgen Aust 30.01.1960 Mittelrhein 16 81 4 1
Berg, AlfonsAlfons Berg 10.10.1955 Rheinland 16 57 0 0
Fandel, HerbertHerbert Fandel 09.03.1964 Rheinland 21 93 5 3 FIFA-Schiedsrichter
Fleischer, HelmutHelmut Fleischer 22.03.1964 Bayern 16 58 1 2 FIFA-Schiedsrichter
Fröhlich, Lutz MichaelLutz Michael Fröhlich 02.10.1957 Berlin 17 56 5 2 FIFA-Schiedsrichter
Gagelmann, PeterPeter Gagelmann 09.06.1968 Bremen 8 35 0 2
Heynemann, BerndBernd Heynemann 16.10.1960 Sachsen-Anhalt 19 81 3 3
Jansen, JürgenJürgen Jansen 16.10.1960 Niederrhein 13 47 1 0
Kemmling, UweUwe Kemmling 01.11.1960 Niedersachsen 12 57 6 1
Keßler, JörgJörg Keßler 24.02.1964 Thüringen 11 62 2 3
Krug , HellmutHellmut Krug 19.05.1956 Westfalen 21 88 1 5 FIFA-Schiedsrichter
Merk , MarkusMarkus Merk 15.03.1962 Südwest 22 91 3 2 FIFA-Schiedsrichter
Meyer, FlorianFlorian Meyer 21.11.1968 Niedersachsen 12 44 2 2
Sippel, PeterPeter Sippel 06.10.1969 Bayern 8 33 3 1
Stark, WolfgangWolfgang Stark 20.11.1969 Bayern 11 60 0 0 FIFA-Schiedsrichter
Steinborn, EdgarEdgar Steinborn 27.04.1957 Rheinland 14 42 1 0 FIFA-Schiedsrichter
Strampe, HartmutHartmut Strampe 03.03.1956 Niedersachsen 17 78 5 4 FIFA-Schiedsrichter
Wack, Franz-XaverFranz-Xaver Wack 05.03.1965 Bayern 14 60 3 3 FIFA-Schiedsrichter
Wagner, LutzLutz Wagner 27.05.1963 Hessen 12 47 3 1
Weiner, MichaelMichael Weiner 21.03.1969 Niedersachsen 10 52 2 1
Zerr, BernhardBernhard Zerr 12.06.1965 Südbaden 1 7 0 1

Die Meistermannschaft FC Bayern München[Bearbeiten]

1. FC Bayern München
Logo FC Bayern München.svg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carsten Heidböhmer: Der erste und einzige Vier-Minuten-Meister, Artikel auf stern.de, 23. Februar 2011.
  2. Udo Muras und Lars Gartenschläger: Nach 4:38 Minuten war Schalkes Meisterparty beendet, Artikel auf welt.de, 19. Mai 2011.
  3. Alex Alves - TOR DES JAHRES 2000 - live kommentar Premiere, youtube-video, abgerufen 14. November 2012.