Vocaloid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vocaloid
Entwickler Yamaha Corporation
Aktuelle Version 3.0.5.0
(10. Juli 2012)
Betriebssystem Microsoft Windows NT
Kategorie Software-Synthesizer
Lizenz proprietär
Deutschsprachig nein
http://www.vocaloid.com/
Lied mit durch die Vocaloid-Stimme Miriam erzeugtem Gesang

Vocaloid ist ein Software-Synthesizer, der es durch Sprachsynthese ermöglicht, künstlichen Gesang zu erzeugen, der dem einer menschlichen Stimme ähnelt. Dazu benötigt das Programm die Vorgabe des Liedtextes, der Melodie und die Angabe von Eigenheiten der Betonung. Die Software wurde von der Yamaha Corporation entwickelt und erstmals im Jahr 2003 vorgestellt. Seit Anfang 2004 erschienen verschiedene Stimmen, die auf dem Synthesizer und seinem Nachfolgern Vocaloid2 und Vocaloid3 aufbauen. Diese wurden von anderen Anbietern auf Grundlage von Gesangsaufnahmen echter Sänger erstellt.

Funktionsprinzip und Bedienung[Bearbeiten]

Oberfläche von Vocaloid, die einer Notenrolle nachempfunden ist.

Das Ziel des Software-Synthesizers sollte es sein, aus der reinen Eingabe von Noten und zugehörigem Liedtext Gesang zu erzeugen. In dem Editor, der ebenfalls ein Bestandteil von Vocaloid ist, werden die einzelnen Noten in einer Oberfläche eingetragen, die einer Notenrolle nachempfunden ist und sich in horizontaler Richtung scrollen und skalieren lässt. Die alleinige Angabe bzw. Platzierung des Textes und der Noten reicht jedoch nicht aus, um einen natürlich wirkenden Gesang zu erzeugen. Hierzu müssen die einzelnen Passagen noch mit zusätzlichen Effekten, wie Vibrato, Flexion oder Tremolo, versehen werden, die die Dynamik und die Tonlage der Stimme beeinflussen. Die Stärke der Effekte kann zusätzlich in einem Bereich unterhalb der Notenrolle zeitlich variabel und voneinander getrennt angepasst werden.[1]

Damit nicht alle Noten von Hand eingegeben werden müssen, wird MIDI als Import-Format unterstützt. Der Gesang selbst kann als WAV-Datei exportiert werden, um ihn anschließend in anderen Programmen weiterverarbeiten zu können. Zusätzlich wurde aber auch die Schnittstelle Virtual Studio Technology (VST) von Steinberg Media Technologies implementiert, was eine direkte Verbindung zu anderen Programmen ermöglicht.

Technik[Bearbeiten]

Übergang zwischen unterschiedlichen Lauten im Frequenzbereich

Für die Berechnungen, die bis zur Ausgabe des Audiosignals notwendig sind, benutzt Vocaloid intern intensiv die Darstellung der Signale im Frequenzbereich. Dazu müssen zunächst alle aufgenommenen Sprachdaten – die Samples – mit Hilfe einer Form der Integraltransformation von zeitabhängigen Signalen in frequenzabhängige Signale umgerechnet werden. Anschaulich lassen sich diese Signale dann als Betragsspektrum darstellen, bei denen sich analog zu einem Spektrumanalysator die enthaltenen Frequenzen leicht ablesen lassen. Diese Darstellung ist aber nicht nur anschaulicher, sie rechtfertigt sich auch dadurch, dass sich viele Operationen auf den Signalen im Frequenzbereich wesentlich einfacher und somit auch schneller berechnen lassen.

Die notwendigen Eingangsdaten des Synthesizers sind folglich die einzelnen Silben des Liedtextes, die zugehörigen Noten und die Frequenzmuster einer echten Stimme. Die Frequenzmuster können hier als Fensterfunktionen verstanden werden, die zuvor in einer Datenbank hinterlegt wurden. In der Datenbank liegen die unterschiedlichen Phoneme in Form dieser Fenster vor und wurden von Hand einzelnen Silben oder Silbengruppen zugeordnet. Ein einzelner Laut kann anschließend direkt aus der Datenbank übernommen werden, muss aber in anschließenden Folgeschritten weiter modifiziert werden.

Durch die Nutzung des Frequenzbereichs reduziert sich eine Änderung der Tonlage auf eine vergleichsweise einfache Verschiebung der Daten entlang der Frequenzachse. Einzelne Phone können ebenfalls leicht ineinander überführt werden. So wird beispielsweise das sai von „Saitama“ durch die Verwendung der Laute „sa“ und „ai“ realisiert. Da sich jedoch die Klangfarbe des Vokals „a“ in „sa“ und „ai“ unterscheidet, würde sich eine einfache Aneinanderreihung beider unnatürlich anhören. Daher werden im Frequenzbereich die Spektren beider Signale zeitlich „überblendet“, was schließlich einen weichen Übergang zwischen beiden Lauten ergibt, wie es in nebenstehender Grafik schematisch dargestellt ist. Dieser Prozess ist recht aufwendig, da es nicht ausreicht, die Spektren abhängig von der Zeit zu gewichten. Es müssen vielmehr einzelne Frequenzabschnitte so lange entlang der Frequenzachse verschoben werden, bis sich das Spektrum des ersten und zweiten Phons gleicht. Hierbei helfen erneut die bereits bekannten Übergänge aus den Gesangsdaten eines echten Sängers, die im Vorfeld analysiert wurden und ebenfalls in der Datenbank hinterlegt wurden. Durch die zahlreichen Variationen und die notwendige Zuordnung zur Sprache entstehen so Datenmengen von ca. 500–600 MiB für jede Stimme und Sprache.

Der Frequenzbereich bietet darüber hinaus aber auch noch die Möglichkeit, die Tonlänge und Klangfarbe unabhängig von der vorgegebenen Melodie zu verändern. Dadurch können Effekte wie z.B. das Vibrato mit vergleichsweise geringem Rechenaufwand erschaffen werden. Mit all diesen Verfahren kann der Gesang der künstlichen Stimme in Echtzeit moduliert werden, der aber immer noch im Frequenzbereich vorliegt. Anschließend müssen die Ergebnisse durch eine inverse Transformation wieder in den Zeitbereich zurückgewandelt werden, um ein Audiosignal zu erhalten.[2][3]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Yamaha stellte im Jahr 1998 mit dem FS1R einen Synthesizer für Sprache vor, der zwischen stimmhaften (‚a‘, ‚u‘) und stimmlosen Lauten (‚f‘, ‚s‘) unterschied und diese durch unterschiedliche Modellansätze synthetisierte. Die Umsetzung der stimmhaften Laute griff auf Formanten zurück, während die stimmlosen Laute durch moduliertes Rauschen entstanden. Der FS1R war damit bereits im Stande, Gesang zu synthetisieren.[4]

Im Jahr 2003 kündigte Yamaha eine Weiterentwicklung mit dem Namen Vocaloid an, die aus einem Software-Synthesizer und einem zugehörigen Editor bestand. Mit Leon und Lola wurden am 15. Januar 2004 die ersten zwei Versionen eines Programms vorgestellt, die auf dieser neuen Technologie aufbauten, mit Stimmen die einen männlichen bzw. weiblichen Soul-Sänger darstellen sollen. Dazu musste der Hersteller jedoch noch die als Vocaloid Singer Libraries benannten Datenbanken entwickeln, die die Grundlage für die Sprachausgabe darstellen. Mit Miriam, einer Stimme moduliert nach der von Miriam Stockley, entstand eine dritte Umsetzung auf der Basis von Vocaloid. Diese wurde wie die beiden vorherigen vom Publisher Zero-G in Zusammenarbeit mit Yamaha erstellt und veröffentlicht.[5] Leon und Lola verkauften sich jedoch kaum.[6]

Mit Meiko, die aus Stimmproben der japanischen Sängerin Meiko Haigō (拝郷 メイコ) hervorging,[7] und Kaito, basierend auf der Stimme von Naoto Fūga (風雅 なおと), schlossen sich die beiden ersten japanischen Stimmen und Produkte der ersten Generation am 5. Oktober 2004 und 17. Februar 2006 an. Beide Stimmen wurden von Crypton Future Media erstellt und veröffentlicht.[8] Auf dem Markt für virtuelle Instrumente sind 200 bis 300 verkaufte Exemplare im Jahr Durchschnitt und 1000 bereits ein Erfolg.[9] Meiko wurde mit 3000 Exemplare ein großer Erfolg, während Kaito mit nur 500 verkauften Exemplaren sich leicht über dem Durchschnitt befand. Die Gründe für den größeren Erfolg von Meiko werden darin gesehen, dass sie zwar wie die vorherigen Fassungen nicht von professionellen Musikern angenommen wurde, durch die Abbildung eines gezeichneten Mädchens auf dem Cover jedoch von den eher männlichen Anime-Fans gekauft wurde, während aus demselben Grund der männliche Kaito von dieser Käufergruppe ignoriert wurde.[6]

2005 verwendete der britische Musiker Mike Oldfield die Software für einige Tracks seines Doppelalbums Light + Shade.[10]

Im Januar 2007 kündigte Yamaha eine neue Version des Synthesizers an. Vocaloid2 brachte verschiedene größere Verbesserungen in der Benutzung und der Qualität der Sprachsynthese, wobei sich hauptsächlich die Bedienfreundlichkeit verbessert haben soll, während der Gesang keine Revolution gegenüber dem Vorgänger darstellte.[11] Zero-G und andere Publisher kündigten an, neue Produkte auf Basis der Software zu entwickeln und im Laufe des Jahres 2007 zu veröffentlichen. PowerFX publizierte mit Sweet Ann das erste Produkt, das auf der neuen Software aufsetzte.

Diesem folgte Crypton mit der Ankündigung einer Reihe von Produkten, die mit Miku Hatsune am 31. August 2007 begann. Bei Miku und den darauffolgenden setzt Crypton direkt auf Anime-Fans als Käufergruppe nachdem mit dieser bei Meiko gute Erfahrungen gemacht wurden. Miku Hatsune verkaufte sich allein in der ersten Woche mehr als 1000 Mal und im ersten Halbjahr mehr als 30.000 Mal.[9] Als zweite Variation erschien Rin/Len Kagamine am 27. Dezember 2007, von der im Juli 2008 ein Update mit dem Untertitel act2 erschien. Eine dritte Variation wird seit dem 30. Januar 2009 angeboten, die Luka Megurine getauft wurde. Zwischenzeitlich erschien mit Prima ein weiteres Produkt, das auf der NAMM Show 2008[12] vorgestellt wurde. Verkauft wurde es ab dem 14. Januar 2008 im Vereinigten Königreich[13] sowie ab dem 22. Februar 2008 in Japan. In Japan erschien unterdessen mit Kamui Gakupo eine männliche Stimme, die aus der von Gackt moduliert wurde. In der Veröffentlichung war zusätzlich das neue Programm OPUS Express enthalten, mit dem Teile der Begleitung mit den Phonemen verbunden werden können.[14] Das neue Programm stand daraufhin auch allen registrierten Käufern der Vocaloid-Reihe von Crypton kostenlos zum Download zur Verfügung.

Neben der Verwendung von Vocaloid durch Musiker, die die Stimmen hauptsächlich für Hintergrundgesänge und zur Erzeugung von ausgefallener Soundeffekte benutzen, verbaute Yamaha einen Teil der Software auch in den stetig weiterentwickelten humanoiden Roboter ASIMO. Dies ermöglichte es ASIMO ihm bekannte Musikstücke mit eigenen Gesang zu begleiten, der eine geringe Verzögerung von nur rund 200 ms aufweisen soll.[15]

Eine neue Version Stimmsynthesizers namens Vocaloid3 wurde am 8. Juni 2011 bekanntgegeben.[16]

Auf Vocaloid aufbauende Stimmen[Bearbeiten]

V Stimmname Publikationsdatum Sprache(a) Geschlecht Publisher Stimmmodell
Leon[17] 03. Mär. 2004 Englisch männlich Zero-G
Lola[18] 03. Mär. 2004 Englisch weiblich Zero-G
Miriam[19] 26. Juli 2004 Englisch weiblich Zero-G Miriam Stockley
Meiko[20] 05. Nov. 2004 Japanisch weiblich Crypton Future Media Meiko Haigō
Kaito[8] 17. Feb. 2006 Japanisch männlich Crypton Future Media Naoto Fūga
Sweet Ann[21] 29. Juni 2007 Englisch weiblich PowerFX Jody
Hatsune Miku[22] 31. Aug. 2007 Japanisch weiblich Crypton Future Media Saki Fujita
   Hatsune Miku Append[23] 30. Apr. 2010 Japanisch weiblich Crypton Future Media Saki Fujita
Kagamine Rin[24] 27. Dez. 2007 Japanisch weiblich Crypton Future Media Asami Shimoda
   Kagamine Rin Act.2[24] 18. Juli 2008 Japanisch weiblich Crypton Future Media Asami Shimoda
   Kagamine Rin Append[25] 27. Dez. 2010 Japanisch weiblich Crypton Future Media Asami Shimoda
Kagamine Len[24] 27. Dez. 2007 Japanisch männlich Crypton Future Media Asami Shimoda
   Kagamine Len Act.2[24] 18. Juli 2008 Japanisch männlich Crypton Future Media Asami Shimoda
   Kagamine Len Append[25] 27. Dez. 2010 Japanisch männlich Crypton Future Media Asami Shimoda
Prima[26] 14. Jan. 2008 Englisch weiblich Zero-G Oper-Sopranistin
Gackpoid: Kamui Gakupo[27] 31. Juli 2008 Japanisch männlich Internet Gackt
Megurine Luka[28] 30. Jan. 2009 Japanisch, Englisch weiblich Crypton Future Media Yū Asakawa
Megpoid: Gumi[29] 26. Juni 2009 Japanisch weiblich Internet Megumi Nakajima
Sonika[30] 15. Juli 2009 Englisch weiblich Zero-G
SF-A2 Miki[31] 04. Dez. 2009 Japanisch weiblich AH Software Miki Furukawa
Kaai Yuki[32] 04. Dez. 2009 Japanisch weiblich AH Software
Hiyama Kiyoteru[33] 04. Dez. 2009 Japanisch männlich AH Software Kiyoshi Hiyama
Big Al[34] 22. Dez. 2009(b) Englisch männlich PowerFX Frank Sanderson
Tonio[35] 13. Juli 2010 Englisch männlich Zero-G Oper-Baritonist/Tenorist
Lily[36] 25. Aug. 2010 Japanisch weiblich Internet Yuri Masuda
VY1 / Mizki[37] 01. Sep. 2010 Japanisch weiblich Yamaha / Bplats
Gachapoid[38] 08. Okt. 2010 Japanisch männlich Internet Gachapin (Kuniko Amemiya)
Nekomura Iroha[39] 22. Okt. 2010 Japanisch weiblich AH Software
Utatane Piko[40] 08. Dez. 2010 Japanisch männlich Ki/oon Records Inc. (Sony Music Entertainment Japan) Piko
VY2 / Yūma[41] 25. Apr. 2011 Japanisch männlich Bplats
Cul 22. Dez. 2011 Japanisch weiblich Internet Eri Kitamura
Lily 19. Apr. 2012 Japanisch weiblich Internet Yuri Masuda
   Gackpoid (Native/Power/Whisper) 13. Juli 2012 Japanisch männlich Internet Gackt
   VY1V3[42] 21. Okt. 2011 Japanisch weiblich Yamaha / Bplats
Mew 21. Okt. 2011 Japanisch weiblich Yamaha / Bplats Miu Sakamoto
   Megpoid Power/Whisper/Adult/Sweet[42] 21. Okt. 2011 Japanisch weiblich Internet Megumi Nakajima
SeeU 21. Okt. 2011 Koreanisch, Japanisch weiblich SBS Artech Kim Dahee
Tone Rion 16. Dez. 2011 Japanisch weiblich Yamaha / Bplats
Oliver 21. Dez. 2011 Englisch männlich PowerFX
Yuzuki Yukari 22. Dez. 2011 Japanisch weiblich AHS Chihiro Ishiguro
Bruno 23. Dez. 2011 Spanisch männlich Voctro Labs
Clara 23. Dez. 2011 Spanisch weiblich Voctro Labs
IA 27. Jan. 2012 Japanisch weiblich 1st Place Lia
   Megpoid Native 16. Mär. 2012 Japanisch weiblich Internet Megumi Nakajima
Aoki Lapis 06. Apr. 2012 Japanisch weiblich Yamaha / Bplats Nako Eguchi
Luo Tianyi 12. Juli 2012 Chinesisch weiblich Vocaloid China (Shanghai Henian Xinxi Keji) Shanxin
   VY2V3 19. Okt. 2012 Japanisch männlich Yamaha / Bplats
Avanna 22. Dez. 2012 Englisch weiblich Zero-G
Mayu 05. Dez. 2012 Japanisch weiblich Exit Tunes
Kaito V3 15. Feb. 2013 Japanisch männlich Crypton Future Media Naoto Fūga
   Megpoid English 28. Feb. 2013 Englisch weiblich Internet Megumi Nakajima
Zola Project 21. Juni 2013 Japanisch männlich Yamaha / Bplats
Yinhuo 11. Juli 2013 Chinesisch weiblich Vocaloid China (Shanghai Henian Xinxi Keji) Seira Ryū (Liú Jìngluò)
   Hatsune Miku V3 English[43] 31. Aug. 2013 Englisch weiblich Crypton Saki Fujita
YOHIOloid 10. Sep. 2013 Englisch, Japanisch männlich PowerFX Yohio
   Hatsune Miku V3[44] 26. Sep. 2013 Japanisch weiblich Crypton Saki Fujita
(a) die Sprache gibt diejenige an, auf die die Software optimiert ist. Mit Mehraufwand ist jedoch auch eine Wiedergabe anderer Sprachen möglich.
(b) obwohl bereits seit 21. Januar 2007 angekündigt und trotz mehrerer Demo-Veröffentlichungen erst Ende 2009 auf den Markt gekommen.

Vocaloid-Versionen:  ! Vocaloid  ! Vocaloid 2  ! Vocaloid 3

Rechtliche Situation[Bearbeiten]

Die Rechte an den mit Vocaloid erzeugten Gesängen gehören, laut Lizenz der Software, dem Benutzer. Damit wird der künstliche Gesang genauso behandelt wie jeder andere durch einen Synthesizer erschaffene Klang. Die erzeugten Stücke können laut Lizenz auch für kommerzielle Werke genutzt werden, solange die Textinhalte nicht gegen die Öffentliche Ordnung verstoßen.[45][46]

Die Maskottchen und deren Bildrechte gehören zu Crypton oder anderen Urhebern und dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. So ist es z. B. illegal, mit den Figuren ohne die Zustimmung des Urhebers zu werben. In Deutschland werden die Figuren entsprechend § 106 UrhG,[47] sowie durch die Definition Geschützter Werke § 2 UrhG[48] zum Schutzgut. Analog zu Anime Music Videos bzw. der Dōjin-Szene allgemein wird dies aber größtenteils geduldet, da die Verwendung der Figuren auch eine Werbung für das eigentliche Produkt darstellt. Zudem für die weithin verwendete Illustration von Miku Hatsune, wurde diese 2012 von Crypton unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-NC freigegeben.[49]

Popularität in Japan[Bearbeiten]

In Japan wurde von Crypton Future Media eine ganze Reihe von japanischen Stimmen entwickelt. Diese sollten sich sowohl an den professionellen Musiker, als auch an Einsteiger richten. Jedoch musste Crypton in einem Interview bekannt geben, dass sich keine bekannten Sänger dazu überreden ließen, von ihrer Stimme eine mögliche Kopie anfertigen zu lassen. Als Ausweg aus diesem Dilemma nutzte Crypton die Sprachdaten von Seiyūs, was letztlich zu für Anime-Figuren typischen Stimmen führte, die laut Crypton der eines Sängeridols aus der Zukunft entsprechen sollen.[50] Aufgrund ihrer Verwandtschaft mit den Stimmen von Anime-Figuren und einer weitreichenden Akzeptanz dieser innerhalb Japans, entschloss sich der Entwickler zu jeder Stimme einen Charakter, eine visuelle Umsetzung als Figur, entwerfen zu lassen. Den von bekannten Mangaka und Illustrator KEI entworfenen und als Werbefigur gedachten Charakteren gab man Eigenschaften wie Alter, Größe, Gewicht und ordnete ihnen eine bestimmte musikalische Begabung (Stimmumfang, Musikstil, Geschwindigkeit, usw.) zu.

Populär wurden hauptsächlich die Stimmen, die auf Yamahas Software-Synthesizer Vocaloid2 aufbauten. Von den Programmen, die nach ihren „Idolen“ benannt wurden, wurde insbesondere die fiktive Werbefigur Miku Hatsune und deren Stimme bekannt. Anfänglich verbreiteten sich hauptsächlich Musikvideos, die bei dem japanischen Videohoster Nico Nico Douga eingestellt wurden. Ein häufig aufgegriffenes Video zeigte Miku in derselben Pose wie einst Orihime Inoue aus Bleach, deren Auftritt in einem Flash-Video als Loituma Girl die finnische Band Loituma international bekannt machte. Diesmal ließ der Einsteller jedoch den als Ievan Polkka bekannten Titel von der Software interpretieren. Hersteller Crypton sah darin einen Beweis für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten seiner Software.[51]

Mit gestiegener Bekanntheit der Software wandelte sich Nico Nico Douga zu einem Ort für gemeinschaftliche Projektarbeiten. So wurden die von einigen Nutzern erzeugten Musikstücke durch andere Nutzer illustriert oder in 2D oder auch 3D animiert. Es entstanden daraus auch zahlreiche Remixes, wo bestimmte Versionen miteinander gekreuzt wurden, oder es wurde schlicht nach Ideen für die Umsetzung weiterer Videos gefragt.[52] Der Hype um die Figur verstärkte sich, als am 18. Oktober 2007 verschiedene Medien unter der Berufung auf ein BBS berichteten, dass Miku Hatsune das Opfer der Zensur von Google und Yahoo! geworden sei, da keine Bilder von der recht bekannt gewordenen Figur in der Bildersuche beider Anbieter auftauchten.[53] Google und Yahoo verneinten eine Zensur ihrerseits und gaben an, dass ein Fehler in beiden Systemen dazu geführt habe, dass „Hatsune Miku“ (初音 ミク) wie auch einige andere Schlüsselwörter nicht gefunden werden können.[54] Beide Anbieter versprachen daraufhin, den Fehler schnellstmöglich zu beseitigen. Seit dem 19. Oktober 2007 wurden die ersten Bilder von Miku wieder in der Suche von Yahoo gelistet.

Durch die Videos und die Presse bekannt geworden, hatten Miku, Rin und Len in einer Folge (Zoku) Sayonara Zetsubō Sensei ihren ersten Cameo-Auftritt innerhalb einer Anime-Fernsehserie, in der verschiedenste Leute und Charaktere versuchten, die Stimme von Meru Otonashi zu imitieren. In der OVA von Lucky Star hatte Miku ebenfalls einen kurzen Auftritt in dem Cosplay-Traum von Kagami.

Die Popularität in Japan der Vocaloid-Software, insbesondere jener des Herstellers Crypton Future Media, der mit Miku Hatsune, Rin/Len Kagamine und Luka Megurine die bekanntesten Variationen besitzt, fand unter anderem Ausdruck, dass der Unternehmensvorsitzende Hiroyuki Itō 2013 vom japanischen Staat mit der „Ehrenmedaille am Blauen Band“ ausgezeichnet wurde, mit der Personen die sich um die Verbesserung des Gemeinwohls und der Bildung verdient gemacht haben, honoriert werden. In diesem Zusammenhang bezeichnete die japanische Zeitung Sports Hōchi Hatsune Miku als weltweit bekanntestes japanisches Idol.[55]

Die Charaktere[Bearbeiten]

Miku Hatsune[Bearbeiten]

初音 ミク, Hatsune Miku
Hauptartikel: Miku Hatsune

Miku Hatsune ist der Name der Anime-Figur, welche die Verpackung der als Hatsune Miku bezeichneten Stimme schmückte. Ihr Name setzt sich aus den Bestandteilen Hatsu (, dt. „Erster“), Ne (, dt. „Klang“) und Miku (未来, dt. „Zukunft“) zusammen, also „erster Klang aus der Zukunft“. Ihr Vorname wird häufig auch mit der Zahl 39 assoziiert, da mi auch „3“ und ku auch „9“ bedeutet.[56] Die Daten zur Beschreibung des zu Grunde liegenden Sprachmodells stammen von Saki Fujita, die aus 500 Bewerbern wegen ihrer Idol-Stimme ausgewählt wurde.[6] Dabei wurde die Software nicht wie sonst üblich an die allgemeine Umgangssprache angepasst, sondern speziell für die Erstellung von J-Pop-Titeln ausgelegt, wie sie in Anime üblich sind. Trotzdem ist es auch möglich, Titel anderer Genre zu erstellen, wenn auch der Aufwand dadurch größer wird.

Ihre Erscheinung ist die eines Mädchens mit langen türkisfarbenen Haaren, die mit zwei rötlichen Knoten zu zwei weit herunterhängenden Zöpfen zusammengebunden sind. Unter diesen trägt sie Kopfhörer. Am Körper trägt sie eine ärmellose Schuluniform mit kurzem Minirock und eine lange Krawatte. Ihre Unterarme werden von Armstrümpfen bedeckt, während sie am Oberarm eine rote Tätowierung trägt, die sich als „01“ liest und damit eine Anspielung auf den ersten Charakter der Reihe von Crypton Future Media produzierten Vocaloids darstellt.

Als bekannteste Figur der Reihe weist sie auch die meisten Adaptionen in anderen Medien auf. So wurde sie beispielsweise auch als Werbefigur für die japanische Version des Online-Multiplayerspiels PangYa verwendet, dessen neuste Kampagne am 22. Mai 2008 startete und Miku als eine der Spielfiguren anbot.[57][58] Ihren ersten Auftritt in einem Konsolenspiel hatte sie in 13-sai no Hello Work DS (13歳のハローワークDS), einem Spiel für Nintendo DS, in dem sie als Nebencharakter im Musiker-Minispiel, danach zudem zweimal in der Hauptstory und nach dem Durchspielen des Spiels in einem wiederholbaren Quiz-Level auftauchte.[59][60]

In dem von Sega für die PlayStation Portable produzierten und am 2. Juli 2009 veröffentlichten Spiel Hatsune Miku: Project DIVA (初音ミク プロジェクト ディーヴァ) übernahm Miku die Hauptrolle zusammen mit den anderen Charakteren der Vocaloid-Reihe. Bei dem Musikspiel tanzen die Figuren entsprechend der Musik. In der ersten Woche setzte es sich mit 102.821 verkauften Exemplaren auf Platz 2 der japanischen Spielecharts. In den meisten Läden wurden mehr als 90 % der gelieferten Exemplare verkauft und in vielen Läden war es zum Wochenende hin ausverkauft.[61] Während SEGA derzeit an einer Arcade-Variante mit dem Namen Hatsune Miku: Project DIVA Arcade (von der bereits zuvor bis Mai 2010 in einigen ausgesuchten Arcade-Hallen Testversionen gespielt werden konnten) arbeitet,[62] erschien am 24. Juni 2010 ein Add-On für das PSP-Spiel mit dem Namen Hatsune Miku: Project DIVA Dreamy Theater. Gespielt wird dieses Add-On auf der PlayStation 3 und ermöglicht nach dem Verbinden einer PSP (mit eingelegtem Project DIVA-Spiel) das Spiel auf einem Fernseher in besagter Project DIVA Arcade-Grafik zu spielen. Am 29. Juli 2010 erschien der Nachfolger Hatsune Miku: Project DIVA 2nd (初音ミク プロジェクト ディーヴァ 2nd), dass eine erweiterte Spielmechanik aufweist und auch mehr Inhalte für die anderen Vocaloid-Charaktere bringt.

Am 31. August 2013 wurde eine englische Sprachfassung namens Hatsune Miku V3 English veröffentlicht, die auf der neueren Vocaloid-3-Software basiert und am 26. September 2013 erschien die japanische Vocaloid-3-Neufassung.

Rin und Len Kagamine[Bearbeiten]

鏡音リン・レン, Kagamine Rin/Len

Zusammen mit dem zweiten Produkt der Reihe wurden am 27. Dezember 2007 die Charaktere Rin und Len vorgestellt. Trotz gleichem Familiennamen und ähnlichen Aussehens soll es sich nicht um Geschwister, sondern Reflexionen handeln, wie es auch aus der Übersetzung ihrer Namensbestandteile ersichtlich ist. Diese setzten sich aus den Worten Kagami (, dt. Spiegel), Ne (, dt. Klang) und ihren Vornamen Rin und Len (Anspielungen auf Links und Rechts) zusammen. Nach Angaben des Herstellers besitzt das Produkt zwei Sprachbänke, die beide aus den Gesangsdaten von Asami Shimoda erzeugt wurden. Trotz zweier Stimmen wurde das Paket zum gleichen Preis wie sein Vorgänger angeboten.[63] Am 12. Juni 2008 kündigte Crypton eine Neuveröffentlichung an, die act2 getauft wurde und seit Juli 2008 angeboten wird. Besitzer der alten Version bekamen das Update kostenlos zugeschickt, das sich parallel zu dem bisherigen Programm installierte. Dadurch konnten die Anwender zwischen beiden Fassungen wählen.

Beide Charaktere wurden mit kurzem, blondem Haar dargestellt und hatten im Vergleich zu Miku ein jüngeres Aussehen und eine jünger wirkende Stimme. Farblich wurden sie in Schwarz-Weiß-Gold gehalten und wie bisher alle Charaktere der Reihe mit Kopfhörern ausgestattet. Laut Hersteller sollten sich beide Stimmen besonders für Elektro-, Dance- und Popmusik eignen und waren auch für den Gebrauch als Duett gedacht, wobei sich die Stimmen natürlich auch mit denen anderer Produkte kombinieren lassen.

Luka Megurine[Bearbeiten]

巡音 ルカ, Megurine Ruka

Die dritte weibliche Stimme wurde am 30. Januar 2009 unter dem Namen Megurine Luka vorgestellt.[64] Ihr Nachname setzt sich aus Meguri (, dt. „zirkulieren“) und Ne (, dt. „Klang“) zusammen, während ihr Vorname willkürlich festgelegt wurde. Die Stimme von Luka soll die einer zwanzigjährigen Sängerin wiedergeben, wurde sowohl für japanischen als auch englischen Gesang konzipiert und basiert auf den Aufnahmen von Yū Asakawa.

Ihre äußere Erscheinung ist die einer reiferen Frau mit rosafarbenem Haar und einem schwarzen Gewand, das mit zahlreichen goldenen Elementen verziert ist. Wie ihre Vorgängerinnen trägt sie Kopfhörer und am Oberarm die Tätowierung „03“, was sie als dritte Sängerin in der Reihe einordnet. Gleich zu Beginn wurde ihr Erscheinen von einer größeren Werbekampagne begleitet. Aufgrund der Ähnlichkeit ihres Namens zu der japanischen Aussprache für Thunfisch (くろまぐろ, kuromaguro) wurde sie mit diesem in Zusammenhang gebracht. Es entwickelten sich schnell verschiedene Videos und Illustrationen, in denen sie immer wieder zusammen mit einem Thunfisch abgebildet wurde, den sie für alle erdenkbaren Dinge benutzte.[65] Bald darauf wurden ihre rosafarbenen Haare zum „Opfer“ einer weiteren Idee. Als Tako Luka wurde ihr Haar zu Fangarmen eines Tintenfischs umgewandelt. Aus dieser Idee entstanden verschiedenste Variationen, die sich zuerst auf Nico Nico Douga verbreiteten.[66]

Gackpoid[Bearbeiten]

がくっぽいど, Gakuppoido

Nachdem Crypton oftmals vergeblich versucht hatte, bekannte japanische Musiker zu einer Kooperation zu überreden, richtete man sich an Dwango (neuer Besitzer der K.K. Internet (engl. Internet Co., Ltd.), dem Verleger von Vocaloid) und bekam die Empfehlung, sich an den Sänger und Schauspieler Gackt zu wenden. Dieser hatte bereits zuvor seine Stimme für Dwangos Telefondienste bereitgestellt.[67] Schließlich willigte Gackt dem Vertrag ein und stellte seine Stimme bereit. So erschien seine Stimme unter dem Namen Gackpoid (alternativ auch als Kamui Gakupo (神威 がくぽ) bezeichnet). Neben drei Beispieltiteln wurden auch zwei Originaltitel von Gackt der Veröffentlichung beigelegt, was einen Vergleich der Stimmen ermöglichte.[27]

Das Produkt sollte bereits im Juni 2008 erscheinen, aber obwohl die Stimme von Gackt bereits als Datenbank für Vocaloid vorlag, fehlte noch immer ein Maskottchen, das sich in die Reihe der bestehenden Stimmen einfügen würde. Dazu wurde der Mangaka Kentarō Miura, der besonders durch sein Werk Berserk bekannt wurde, um eine Illustration erbeten. Da Kentarō selbst ein größerer Fan von Nico Nico Douga war, stimmte er einer solchen Beteiligung zu und entwarf die Figur, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Gackt war ebenfalls mit dieser Entscheidung glücklich, da er wiederum ein Fan der Berserk-Reihe war. So wollte er unbedingt ein Fax von den Entwürfen haben, obwohl er gerade für Guy Moshes Film Bunraku bei den Dreharbeiten war.[68] Deshalb verspätete sich die Markteinführung um fast zwei Monate. Der mit violetten, langen Haaren gestaltete Charakter erblickte am 31. Juli 2008 zusammen mit der Software das Licht der Welt.[27]

Megpoid[Bearbeiten]

Am 26. Juni 2009 veröffentlichte K.K. Internet ein weibliches Pendant zu Gakupoid. Dabei wurde die Stimme der Synchronsprecherin und Sängerin Megumi Nakajima verwendet, die durch ihre Rolle als Ranka Lee in der Space Opera Macross Frontier bekannt wurde. Gedacht ist das Modell für ein Tempo von 60 bis 175 bpm und für einen Stimmumfang von F2 bis A4.[69]

Am 21. Oktober 2011 erschien eine neue Fassung für Vocaloid 3 mit den vier Stimmvariationen Megpoid Power, Megpoid Whisper, Megpoid Adult und Megpoid Sweet.[42] Am 16. März 2012 erschien Megpoid Native und am 28. Februar 2013 eine englische Fassung namens Megpoid English.

Das Maskottchen Gumi stammt von dem Mangaka Masami Yūki (Tetsuwan Birdy, Kidō Keisatsu Patlabor).

Kaito[Bearbeiten]

Kaito ist der erste männliche Vocaloid, der von Crypton Future Media erschaffen wurde. Seine Stimme basiert auf der des japanischen Sängers Naoto Fūga. Kaito wurde als Gegenstück zu Meiko erschaffen und gemeinsam mit ihr entwickelt.

Adaptionen[Bearbeiten]

Der Mangaka KEI, der auch einige der Charaktere entworfen hatte, veröffentlicht seit dem 26. November 2007 den Manga Maker Hikōshiki Hatsune Mix. Er erscheint innerhalb des Magazins Comic Rush, das von Jive herausgegeben wird. Ein weiterer Manga mit dem Namen Hachune Miku no Nichijō Roipara!, gezeichnet von Ontama, wird seit dem 26. Dezember 2007 innerhalb des Magazins Comp Ace veröffentlicht, das von Kadokawa Shoten herausgegeben wird.

Aufbauend auf dem Musikvideo Black Rock Shooter, in dem eine dunkel gehaltene Abwandlung von Miku Hatsune auftrat, entstand die gleichnamige Original Video Animation Black Rock Shooter. Sie wurde vom Animationsstudio Ordet animiert, das unter anderem von Yutaka Yamamoto gegründet wurde, nachdem er im Jahr 2007 die Studios Kyōto Animation und Animation Dō verließ. Sie erschien am 24. Juli 2010 und hatte eine Gesamtlänge von rund 52 Minuten. Eine Besonderheit der Produktion war es, dass sie direkt mit Untertiteln in neun verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurde.

Musikveröffentlichungen[Bearbeiten]

Auf der Basis von Hatsune Miku erschienen zahlreiche Dōjin Ongaku (von Fans produzierte Titel). Mit der Zeit (Anfang 2008) entstanden so erste Alben, die beispielsweise von Frontier Works oder im Selbstverlag publiziert wurden. Dabei fanden die Stücke auch Verwendung in anderen Medien, wie etwa dem Computerspiel Tori no Hoshi – Aerial Planet (トリノホシ 〜Aerial Planet〜).

Am 27. August 2008 veröffentlichte Victor Entertainment das Album Re:package. Es enthielt eine Auswahl von Titeln, die von der Stimme Hatsune Miku gesungen wurden. Erstellt wurden die Titel von einer Gruppe von Dōjin-Künstlern, die sich Livetune nannten. Das Album verkaufte sich innerhalb der ersten Woche mehr als 20.000 mal und konnte sich in den Charts von Oricon den fünften Platz sichern.[70] Miku Hatsune wurde damit zur ersten synthetischen Pop-Ikone und erhielt beim Seiun-Preis im Jahr 2008 den Preis in der freien Kategorie.[71][72]

Im Jahr 2009 wurde am 4. März das Album supercell veröffentlicht, dessen Künstler als supercell feat. Miku Hatsune angegeben wurde. Innerhalb des ersten Tages verkaufte sich die CD mehr als 20.000-mal und erreichte damit den 2. Platz der täglichen[73] und schließlich Platz 4 der Wochencharts.[74] Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung wurden viele der Titel von den Erstellern zum kostenlosen Download angeboten und waren auf den bekannten Video-Plattformen Nico Nico Douga und YouTube in zahlreichen Versionen aufgetaucht. Zu diesen gehörten unter anderen Koi wa Sensō (恋は戦争, dt. „Liebe ist Krieg“) und Melt (メルト, Meruto, dt. „Schmelzen“).[75]

Nach Angaben von Crypton wurden bis 2013 über 100.000 Stücke mit Miku Hatsune als Interpreterin veröffentlicht, 170.000 Videos mit ihr auf Youtube hochgeladen und etwa 1.000.000 Illustrationen mit ihr erstellt.[49]

Konzerte[Bearbeiten]

Obwohl die Vocaloids nur virtuelle Instrumente sind, treten sie in Form ihrer jeweiligen visuellen Figuren auch in „Live“-Konzerten auf. Beim Animelo Summer Live am 22. August 2009 wurden die Titel Miku Miku ni Shite Ageru (Shiteyan yo) und Black Rock Shooter gespielt, die von Miku Hatsune gesungen wurden, während die Figur der Miku Hatsune dazu passend tanzend überlebensgroß auf einer Videoleinwand projiziert wurde.[76] Am 9. März 2010 fand mit Miku no Hi Kanshasai 39’s Giving Day das erste „Solo-Konzert“ eines Vocaloids statt,[77] das Sega in Zusammenarbeit mit Crypton Future Media anlässlich der Veröffentlichung des Computerspiels Hatsune Miku: Project DIVA veranstaltete. Dabei wurden Stücke verschiedener Künstler die Miku als Sängerin verwandten und im Spiel vorkommen, mit der ebenfalls im Spiel vorkommenden 3D-Darstellung von Miku lebensgroß auf eine transparente Leinwand projiziert, was den Eindruck einer realen Sängerin erwecken sollte.[78] Derartige Konzerte, auch mit den anderen Figuren von Crypton Future Media, finden seitdem regelmäßig in Japan statt, als auch gelegentlich auf Anime-Conventions im Ausland[79].

Beteiligung an der Super-GT-Meisterschaft[Bearbeiten]

In der Super-GT-Saison 2008 traten zwei Rennwagen in der GT300-Klasse an, die mit den Bildern und Farbschemen der Charaktere Miku Hatsune und Rin und Len Kagamine versehen waren. Das erste Fahrzeug war der Hatsune Miku Studie Glad BMW Z4 (#808), der für Studie, einem Tuning-Anbieter von BMW, unterwegs war.[80] Für die Endrunde der Meisterschaft adaptierte Mola, eines der führenden Teams, die Charaktere Rin und Len Kagamine auf ihrem Mola Leopalace Z (#46).

Insbesondere der Hatsune Miku Studie Glad BMW Z4 getaufte Wagen wurde von den Medien als erster Itasha bezeichnet, der an einem internationalen Rennen der Fédération Internationale de l’Automobile teilgenommen habe. Obwohl der Wagen nur viermal beim Zeittraining antrat und sich nicht einmal qualifizieren konnte, nahm er am letzten Rennen der Saison teil und schloss das Rennen mit einem achtzehnten Platz ab. Als Unterstützer des Teams trat Crypton in Erscheinung. Der Wagen zog nicht nur wegen seines besonderen Aussehens und Farbschema die Blicke auf sich, sondern galt auch als Kandidat für die mögliche Rückkehr von BMW in die Super GT, seitdem der Z4 bereits die Gruppe N in Japan dominiert hatte.

Mit dem gewagten Design war Studie auch eines der ersten Teams, das Farbschemen aus der Öffentlichkeit übernahm, statt auf professionelle Designer zu setzen. So wurde im Vorfeld auf der Vocaloid-Fan-Website Piapro ein Aufruf gestartet, das Design für einen Rennwagen zu entwerfen. Viele der freiwilligen Gestalter gingen davon aus, dass es sich nur um das Design eines Rennwagens einer der niederen Klassen oder um Ausstellungsstücke für den Comiket oder Automessen handeln würde. So verpassten viele der Künstler dem ursprünglichen Design die Nummer 39 (#39), die häufig mit Miku Hatsune assoziiert wird. Jedoch gehörte diese Nummer bereits zu Toyota und deren Team SARD in der GT500-Klasse und musste entsprechend geändert werden. Nach dem Abschluss des Rennens wurde bekannt gegeben, dass Studie auch im Jahr 2009 Miku Hatsune als Thema tragen wird und der Wagen unter dem Namen Studie GLAD Racing geführt wird. Hoshina, der Vorsitzende der Mannschaft, merkte an, dass ihm besonders das asymmetrische Farbdesign des Wagens gefalle, da dies eine Seltenheit sei.[81][82]

Als mit dem Mola Leopalace Z ein zweiter Itasha in der GT300 auftauchte, wurde von einer „Itasha-Eroberung des Super GT“ gesprochen.[83] Zum ersten Mal mit der neuen Gestaltung fahrend, gelang es dem Team Mola, trotz eines sechsten Platzes im letzten Rennen der Saison 2008, die Gesamtwertung zu gewinnen, was die Aufmerksamkeit durch die Medien zusätzlich verstärkte.[84]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Martin Russ: Sound Synthesis and Sampling. 2. Auflage. Elsevier, 2004, ISBN 978-0-240-51692-9.
  •  卢小旭: 电脑音乐技术与实践/“电脑音乐大师”丛书/Computer Music Technology in Practice. 清华大学出版社, 2005, ISBN 978-7-302-10152-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vocaloids – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  卢小旭: 电脑音乐技术与实践/“电脑音乐大师”丛书/Computer Music Technology in Practice. 清华大学出版社, 2005, ISBN 978-7-302-10152-9, S. 281ff..
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVOCALOID. Abgerufen am 18. Februar 2009.
  3.  Martin Russ: Sound Synthesis and Sampling. 2. Auflage. Elsevier, 2004, ISBN 978-0-240-51692-9, S. 223–241.
  4.  Martin Russ: Sound Synthesis and Sampling. 2. Auflage. Elsevier, 2004, ISBN 978-0-240-51692-9, S. 235.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNEWS: ZERO-G announces first 3 Vocaloid titles. Zero-G, 1. Juli 2004, abgerufen am 14. Februar 2009 (englisch).
  6. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format「初音ミク」ができるまで (1/2). In: ITmedia. 22. Februar 2008, abgerufen am 9. Juli 2009 (japanisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVOCALOID Meiko has been released since October 5, 2004. Yamaha Corporation, 9. November 2004, abgerufen am 14. Februar 2009 (englisch).
  8. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKAITO(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  9. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format初音ミクが開く“創造の扉” (1/2). ITmedia, 25. Februar 2008, abgerufen am 9. Juli 2009 (japanisch).
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVocaloid. In: Vocaloid. Yamaha, 7. November 2005, abgerufen am 7. Juli 2009 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPowerFX Vocaloid 2 Sweet Ann. Sound On Sound, Januar 2008, abgerufen am 18. Februar 2009 (englisch).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEASTWEST Introduces Zero-G Vocaloid Prima At NAMM 2008. Harmony Central, 23. Januar 2008, abgerufen am 15. Februar 2009 (englisch).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZero-G shipping Vocaloid PRIMA. 14. Januar 2008, abgerufen am 15. Februar 2009.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format「神威がくぽ」、7月末デビュー! ── 「がくっぽいど」. Barks, 20. Juni 2008, abgerufen am 23. Februar 2009 (japanisch).
  15.  Juan Pablo Bello, Elaine Chew, Douglas Turnbull: Proceedings of the 9th International Conference on Music Information Retrieval. Lulu.com, 2008, ISBN 978-0-615-24849-3, S. 202.
  16. VOCALOID3を発表しました. Yamaha Corporation, 8. Juni 2011, abgerufen am 25. September 2011 (japanisch).
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVocaloid LEON. ZERO-G Ltd., abgerufen am 8. Juli 2009 (englisch).
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVocaloid LOLA. ZERO-G Ltd., abgerufen am 8. Juli 2009 (englisch).
  19. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVocaloid MIRIAM. ZERO-G Ltd., abgerufen am 8. Juli 2009 (englisch).
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMEIKO(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVocaloid 2. Power FX, archiviert vom Original am 5. März 2008, abgerufen am 8. Juli 2009 (englisch).
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHATSUNE MIKU(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMIKU APPEND(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 11. April 2011 (japanisch).
  24. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKAGAMINE RIN/LEN act2(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  25. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRIN/LEN APPEND(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 11. April 2011 (japanisch).
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVocaloid PRIMA. ZERO-G Ltd., abgerufen am 8. Juli 2009 (englisch).
  27. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatがくっぽいど. K.K. Internet, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMEGURINE LUKA(音楽ソフトウエア). Crypton, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  29. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMegpoid(メグッポイド). K.K. Internet, abgerufen am 8. Juli 2009 (japanisch).
  30. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVocaloid SONIKA. ZERO-G Ltd., abgerufen am 26. Feb. 2011 (englisch).
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSF-A2 開発コード miki. AH-Software, abgerufen am 1. Juli 2010 (japanisch).
  32. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatボカロ小学生 歌愛ユキ. AH-Software, abgerufen am 1. Juli 2010 (japanisch).
  33. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatボカロ先生 氷山キヨテル. AH-Software, abgerufen am 1. Juli 2010 (japanisch).
  34. Big Al. PowerFX, archiviert vom Original am 17. März 2010, abgerufen am 15. Juli 2010 (englisch).
  35. Vocaloid TONIO. ZERO-G Ltd., abgerufen am 26. Februar 2011 (englisch).
  36. ガチャッポイド. K.K. Internet, abgerufen am 26. Februar 2011 (japanisch).
  37. VY1/MIZKI(みずき). Yamaha Corporation, abgerufen am 25. September 2011 (japanisch).
  38. Lily(リリィ). K.K. Internet, abgerufen am 26. Februar 2011 (japanisch).
  39. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVOCALOID2 猫村いろは. AH Software, abgerufen am 16. September 2010 (japanisch).
  40. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNew Vocaloid Utatane Piko Announced! Vocaloidism, abgerufen am 29. Oktober 2010 (englisch).
  41. VY2/勇馬(ゆうま). Yamaha Corporation, abgerufen am 25. September 2011 (japanisch).
  42. a b c 製品ラインアップ : VOCALOID3製品紹介. Yamaha Corporation, abgerufen am 25. September 2011 (japanisch).
  43. 初音ミク V3 ENGLISH(HATSUNE MIKU V3 ENGLISH). Crypton Future Media, abgerufen am 9. November 2013 (japanisch).
  44. 初音ミク V3(HATSUNE MIKU V3). Crypton Future Media, abgerufen am 9. November 2013 (japanisch).
  45. Lizenztext der Software
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRestrictions on use of the synthesized singing. Zero-G, archiviert vom Original am 9. Juli 2007, abgerufen am 21. April 2009 (PDF, englisch, Vergleichbare Formulierung in der Lizenz der Demo-Version.).
  47. § 106 UrhGUnerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke
  48. § 2 UrhGGeschützte Werke
  49. a b Who is Hatsune Miku? In: Crypton. Abgerufen am 10. März 2013 (englisch).
  50. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format「初音ミク」ができるまで (1/2). ITmedia, 22. Februar 2008, abgerufen am 15. Februar 2009 (japanisch).
  51. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format初音ミクが開く“創造の扉”. ITmedia, 25. Februar 2008, abgerufen am 15. Februar 2009 (japanisch).
  52. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDTMブーム再来!? 「初音ミク」が掘り起こす“名なしの才能”. ITmedia, abgerufen am 15. Februar 2009 (japanisch).
  53. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format「初音ミク」画像がネットから“消えた”? ITmedia, 18. Oktober 2007, abgerufen am 15. Februar 2009 (japanisch).
  54. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format“消えた初音ミク”問題 ヤフーとGoogle「原因を調査中」. ITmedia, 18. Oktober 2007, abgerufen am 15. Februar 2009 (japanisch).
  55. Hatsune Miku's 'Father' Hiroyuki Itō Receives Japan Medal with Blue Ribbon. In: Anime News Network. 2. November 2013, abgerufen am 9. November 2013 (englisch).
  56. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format異例の売れ行き「初音ミク」 「ニコ動」で広がる音楽作りのすそ野. ITmedia, 12. November 2007, abgerufen am 15. Februar 2009 (japanisch).
  57. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatスカッとゴルフパンヤ、Season4実装時期・内容を発表. ixll, 5. Mai 2008, abgerufen am 16. Februar 2009 (japanisch, Ankündigung der vierten Saison von PangYa.).
  58. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format『スカッとゴルフ パンヤ』が初音ミクとコラボレーション. Famitsu, 22. Mai 2008, abgerufen am 16. Februar 2009 (japanisch).
  59. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format『13歳のハローワークDS』に初音ミクが登場! Famitsu, 15. Februar 2008, abgerufen am 16. Februar 2009 (japanisch).
  60. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format初音ミクといっしょに曲作り! 『13歳のハローワークDS』. Famitsu, 3. März 2008, abgerufen am 16. Februar 2009 (japanisch).
  61. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWii Sports Resortが2週連続で1位を達成! In: Ascii.jp. Ascii Media Works, 10. Juli 2009, abgerufen am 10. Juli 2009 (japanisch).
  62. 『初音ミク Project DIVA Arcade』 ロケテスト終了のお知らせ. In: 初音ミク Project DIVA Arcade 公式サイト. Sega, 15. Mai 2010, abgerufen am 27. Mai 2010 (japanisch).
  63. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVOCALOID2情報 CV02「鏡音リン・レン」公開. 13. Dezember 2007, abgerufen am 19. Februar 2009 (japanisch).
  64. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMegurine Luka Announced as Next Vocaloid 2 Character. Anime News Network, 6. Januar 2009, abgerufen am 20. Februar 2009 (englisch).
  65. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format“It’s You Again”: Luka Megurine’s Life-sized POP. AkibaBlog, 3. Februar 2009, abgerufen am 23. Februar 2009 (englisch).
  66. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTako Luka. Sankaku Complex, 5. Februar 2009, abgerufen am 21. April 2009 (englisch).
  67. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichiko Nagai: プロがなぜ、二次創作を願うのか--Gacktが歌い、三浦建太郎が描く「がくっぽいど」. CNET Japan, 20. Juni 2008, abgerufen am 23. Februar 2009 (japanisch).
  68. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format「がくっぽいど」7月末発売 “ニコ厨”漫画家・三浦建太郎さんのイラストで. ITMedia, 20. Juni 2008, abgerufen am 23. Februar 2009 (japanisch).
  69. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format製品概要. Internet Co., Ltd., abgerufen am 7. Juli 2009 (japanisch).
  70. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format『初音ミク』をフィーチャリングしたアルバムがTOP10入り . Oricon, 2. September 2008, abgerufen am 20. Februar 2009 (japanisch).
  71. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format星雲賞:長編部門に「図書館戦争」 「初音ミク」「20世紀少年」なども受賞. 25. August 2008, abgerufen am 16. Februar 2009 (japanisch).
  72. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLibrary War, Dennō Coil, 20th Century Boys Win Seiun Awards. Anime News Network, 24. August 2008, abgerufen am 16. Februar 2009 (englisch).
  73. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format音声合成ソフト「初音ミク」を使ったアルバムが初日2位に. Oricon, 5. März 2009, abgerufen am 25. April 2009 (japanisch, CDs sind üblicherweise bereits am Vorabend (hier: 3. März) des Veröffentlichungsdatums (hier: 4. März) zu erwerben).
  74. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format2009年03月第3週の邦楽アルバムランキング情報. Oricon, abgerufen am 11. März 2009 (japanisch).
  75. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatsupercell feat.初音ミク. Oricon, 8. März 2009, abgerufen am 8. März 2009 (japanisch).
  76. Hatsune Miku Virtual Idol Performs 'Live' Before 25,000. In: Anime News Network. 23. August 2009, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).
  77. Hatsune Miku Virtual Idol to Hold 1st Solo Concert. Anime News Network, 10. Dezember 2009, abgerufen am 26. Februar 2013 (englisch).
  78. ネコ耳、船長、レオタードにウェディングドレス ミクの多彩なモジュールに注目. In: IT media Gamez. 17. März 2010, abgerufen am 30. November 2010 (japanisch).
  79. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHatsune Miku: Live in Los Angeles. Abgerufen am 23. August 2011 (englisch).
  80. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Rumored No. 808 Hatsune Miku Studie Glad BMW Z4 Latest News. Super GT.net, 18. August 2008, archiviert vom Original am 2. März 2010, abgerufen am 22. Februar 2009 (japanisch).
  81. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format間違いなくSUPER GTの歴史に名を残した初音ミクZ4. 11. November 2008, abgerufen am 22. Februar 2009 (japanisch).
  82. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHatsune Miku BMW Z4 comes back stronger to GT 300 for 2009 season! Super GT.net, 16. Februar 2009, archiviert vom Original am 14. März 2009, abgerufen am 22. Februar 2009 (englisch).
  83. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format痛車がSUPER GTを席捲! 大波乱の富士最終戦! ASCII MediaWorks, 11. November 2008, abgerufen am 22. Februar 2009 (japanisch).
  84. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGT300 Class – Team Champion. Super GT.net, 11. November 2008, abgerufen am 22. Februar 2009 (englisch).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 29. April 2009 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.