Wetterrisiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
„Aprilwetter“

Als Wetterrisiko bezeichnet man die Abhängigkeit von Produktions- und Absatzmengen oder dem Kostenfaktor von Wettereinflüssen. Zu den Branchen, die ein hohes Wetterrisiko haben, gehört klassischerweise die Landwirtschaft, deren Erntemengen vom Wetter stark beeinflusst werden können. Weitere Branchen mit einem hohen Wetterrisiko sind die Baubranche, die Getränkeindustrie, bei der Abfüller von Mineralwasser oder Erfrischungsgetränken eine starke Abhängigkeit von sommerlichen Temperaturen haben; die Tourismus- und Freizeitindustrie aber auch Kommunen, deren Straßenreinigungskosten beispielsweise stark abhängig von Wettereinflüssen sind.

Wetterrisiken können für ein Unternehmen so signifikant sein, dass sie ein Bestandteil des unternehmensinternen Risikomanagements sind und Wetterderivate genutzt werden, um diese Risiken zu reduzieren.